(3.4.) Live: Nada Surf , Mojo, 19 Uhr

Indie-Nostalgie

Wer um die Jahrtausendwende zur Subkultur der Indie-Kids gehörte, Liebeskummer hatte und seinen Herzschmerz auf ein Mixtape bannen wollte, konnte stets bedenkenlos die CDs von Nada Surf aus dem Regal holen. Die Band aus New York, die mit ihrem Debütalbum „High/Low“ 1996 quasi das Genre College-Rock aus der Taufe gehoben hat, war mit Songs wie „Inside Of Love“ oder „Always Love“ stets verlässlicher Komplize, wenn es um die Vertonung des eigenen Gefühlschaos ging. Der mal wütende, mal traurige, aber immer irgendwie melancholische Gitarrenpop und Matthew Caws prägnante Stimme bescheren allen Indie-Kids von damals garantiert noch immer ein heimeliges Gefühl. (KGR)

Das Konzert ist ausverkauft, aber SZENE HAMBURG verlost 2×2 Gästelistenplätze. Schickt eine E-Mail mit dem Stichwort „Surf“ bis zmu 1.4. an verlosung@vkfmi.de

Mojo Club
Reeperbahn 1
3.4., 19 Uhr