(3.6.) Die Heiterkeit, Golem, 21 Uhr

Aus Langeweile wird Hymnik

Tino Hanekamp meint: Das neue Album der Hamburger Band Die Heiterkeit sei „das, was man einen Wurf nennt, ein großes Werk, meinetwegen Meisterwerk.“ Er sagt außerdem: „Man kann dieses Album lesen wie einen Roman.“ Spätestens hier möchte man dem Versprechen des Schriftstellers vertrauen, der „Pop & Tod I+II“, so der Titel eben jenes Albums, in allerhöchsten Tönen lobt. Und was davon hält nun Die Heiterkeit? Einiges! Diese drei Mädels und dieser eine Typ haben sich von einer gelangweilten Indie-Gruppe zu einer teils hymnische Lieder spielenden, wirklich starken Formation entwickelt. Alles andere, was über Die Heiterkeit noch zu sagen ist, steht schlichtweg schon oben: bei Tino Hanekamp. (EBH)

Foto: Malte HM Spindler

Golem
Große Elbstraße 14 (Altona-Altstadt)
3.6., 21 Uhr

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Details
03. Juni 2016
21:39
Abonniere unseren Newsletter!

Erhalte jeden Tag die besten Empfehlungen für deine Freizeit in Hamburg.

Unsere Datenschutzbestimmungen findest du hier.

#wasistlosinhamburg
für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf