(31.1.) Kino: Fußball im KZ – die „Liga Terezin“, Abaton, 11 Uhr

Veranstaltungen im "Vorzeigeghetto" brachte Abwechslung in den grausamen Alltag der Häftlinge. Dennoch: Die meisten Spieler und Zuschauer wurden ermordet

Oded Breda stieß auf Filmaufnahmen, in denen Gefangene im Hof des Konzentrationslagers Theresienstadt ein Fußballspiel austragen. Einer der Spieler war sein Onkel Pavel. Er fragte sich: Warum wurde an einem der grausamsten Orte der Welt Fußball gespielt?

Der Computerspezialist aus Israel forschte nach und fand heraus, dass es sogar eine eigene Fußballliga im KZ gab, mit Schiedsrichter und handgeschriebener Sportzeitung. Die Nationalsozialisten nutzten das Filmmaterial zu Propagandazwecken. Solche Veranstaltungen im „Vorzeigeghetto“ brachte Abwechslung in den grausamen Alltag der Häftlinge. Dennoch: Die meisten Spieler und Zuschauer wurden ermordet.

Gemeinsam mit zwei Filmemachern produzierte Oded Breda eine Dokumentation über die „Liga Terezin“. Anlässlich des Gedenktages für die Opfer des Nationalsozialismus stellt das Team die Doku vor. Die Filmvorführung mit Gästen und Diskussion findet im Abaton Kino statt. 

Abaton Kino
Allende-Platz 3 (Rotherbaum)
31.1., 11 Uhr, Eintritt: 5 Euro
Filmlänge: 52 Minuten (Englisch mit deutschen Untertiteln)

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Details
31. Januar 2016
23:19
Abonniere unseren Newsletter!

Erhalte jeden Tag die besten Empfehlungen für deine Freizeit in Hamburg.

Unsere Datenschutzbestimmungen findest du hier.

#wasistlosinhamburg
für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf