(4.1.) Pop-up-Store: Hanseatic Heels, Glashüttenstraße, 13 Uhr

Wer hier ein paar Schuhe oder ein Kleid erwirbt, finanziert damit den Kauf einer Winterjacke für einen aus seiner Heimat geflüchteten Menschen
Kleiderkammer Freepik

Für unzählige High Heels, kurze Röcke und manch knappes Kleid, die in den letzten Monaten in Hamburg gespendet wurden, fanden Flüchtlinge keine Verwendung. Zu sexy, zu sehr Disco, zu unpraktisch waren die ein oder anderen Dinge. Damit diese Sachen dennoch einen neuen Nutzen finden, eröffnete die Kleiderkammer der Messehallen nun den Pop-up-Store „Hanseatic Heels“ im Karolinenviertel.

Wer dort ein paar Schuhe oder ein Kleid erwirbt, finanziert damit den Kauf einer Winterjacke für einen Menschen, der aus seiner Heimat nach Hamburg flüchtete. Wer seine eigenen Winterschuhe loswerden möchte, kann sie auch gegen High Heels eintauschen, selbiges gilt für Winterkleidung. Die Preise sind human und zum Teil Verhandlungssache.

Hanseatic Heels
Glashüttenstraße 108 (St. Pauli)
Telefon 81 29 99
Mo-Sa 13–20 Uhr

Details
03. Januar 2016
22:38
#wasistlosinhamburg
für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf
Vielen Dank. Wir haben dir eine E-Mail geschickt.
Bitte trage eine gültige E-Mail-Adresse ein und akzeptiere die Datenschutzbestimmungen.
Ich möchte euren Newsletter erhalten und akzeptiere durch das Eintragen meiner E-Mail-Adresse und das Anklicken der Checkbox die Datenschutzbestimmungen.