(7.12.) Literatur, Wladimir Kaminer, Fabrik, 19 Uhr

Er tut es wieder: Der Mann mit dem charmant russischen Akzent, dessen Geschichten prädestiniert sind, sich schmerzlich-amüsant darin wiederzufinden
Wladimir Kaminer Szene Hamburg

Er tut es wieder: Der Mann mit dem charmant russischen Akzent, dessen Geschichten prädestiniert sind, sich schmerzlich-amüsant darin wiederzufinden. Wladimir Kaminer und sein neues Buch über seine Mutter sind on tour, natürlich auch in Hamburg. Er erzählt darin von jener Frau, die ihn mit Zuwendung und Hingabe zu dem gemacht hat, der er heute ist. Die Stories reichen von schlechtem Essen, über die sowjetische Lehrtätigkeit der Mutter, bis zu ihrem überraschenden Englischtalent und den ständigen Billigurlauben: „Sie hat schon nahezu jede berühmte Treppe in Europa nicht bestiegen, aber fotografiert und samt Stufenanzahl in einem eigens dafür angelegten Album erfasst“. Und liest man sich das Interview in der aktuellen SZENE HAMBURG durch, in dem jede Zeile Zeugnis seines grandiosen russisch-jüdischen Humors ist, dann kann man gar nicht anders, als wieder einmal vor die Bühne zu treten und Wladimir Kaminers Lesart zu lauschen. / JVW / Foto (c) Urban Zittel

Barnerstraße 36 (Ottensen)

7.12.16, 19 Uhr

Details
07. Dezember 2016
10:11
Abonniere unseren Newsletter!

Erhalte jeden Tag die besten Empfehlungen für deine Freizeit in Hamburg.

Unsere Datenschutzbestimmungen findest du hier.

#wasistlosinhamburg
für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf