(9.4.) Schlaflose Kultur: Lange Nacht der Museen Hamburg, 18 Uhr

Wie viele Museen hat Hamburg eigentlich? Auf jeden Fall mindestens 60! So viele Häuser zeigen im Rahmen der Langen Nacht der Museen, was sie kulturell und künstlerisch zu bieten haben. Die Kuratoren unserer Hansestadt entwickelten rund 700 Veranstaltungen unter dem Motto „Vermitteln“. Denn ein Künstler sammelt, bewahrt, forscht – und vermittelt schließlich seine Erfahrungen, Ideen und Perspektiven dem Bewusstsein des Betrachters . Diesen Aspekt kann man gut und gerne als kulturellen Auftrag betrachten. Indem das künstlerische Vermitteln von Inhalten dem gesellschaftlichen Verständnis politischer, ästhetischer und moralischer Fragen auf die Sprünge hilft, wird es auch zu einem Gegenstand von Museumspädagogen. Diese wollen durch das Programm der 16. Langen Nacht eine engere Beziehung zwischen Menschen und Museen schaffen. In diesem Sinne ist das Angebot mehrsprachig und barrierefrei zu erreichen. Mit Erfolgskonzepten aus der Hamburger Kunstszene will man zudem ganz eigene Zugänge s78chaffen: so zum Beispiel die Erlebnisausstellung Dialog im Stillen, die die Deutsche Gebärdensprache zu vergegenständlichen versucht. (JVW)

Lange Nacht der Museen Hamburg
9.4., 18–2 Uhr

Foto: Altonaer Museum – Museumsdienst Hamburg, Mario Sturm