Asklepios_Solcher_AKA_Architektur-Credit-Asklepios

23.07. | Kunst | Innehalten | Asklepios Klinik Altona

Am Anfang der Krise standen viele Hamburger auf den Balkonen und haben für die Menschen in sytemrelevanten Berufen applaudiert. Mit den sinkenden Corona Zahlen wird auch die Berichterstattung über Klinik- und Pflegepersonal wieder weniger. Doch der Druck, gerade auf Grund der Pandemie, ist nach wie vor da.

Bis Ende September gibt es in dem Park vor der Asklepios Klinik in Altona einen temporären Kunstpfad zum Thema Systemrelevanz zu entdecken. Unter dem Titel „Innehalten“ werden Patienten aber auch alle anderen Interessierten zu einem besonderen Spaziergang eingeladen.

Der Weg vom Krankenhaus bis zum See ist geschmückt mit verschiedenen Portraits von Menschen, die im Asklepios Altona arbeiten. Seit der Corona-Krise sind diese Personen in den Fokus der Gesellschaft gerückt. Die Künstlerinnen Suse Bohse und Anja Schulz wollen damit für Sichtbarkeit sorgen und den Menschen hinter seiner Tätigkeit zeigen. Egal ob Pfleger, Chefarzt, Koch oder Putzkraft – Zusammen mit ihrem persönlichen Wunsch für die Zukunft wurden die Mitarbeitenden im Rahmen der der Atonale abgelichtet. Der Kunstpfad darf ganztägig besucht werden.

/ HL

Asklepios Klinik Altona
4. Juni – 20. September


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?