05.01. | Die Hamburger Folk Pop Band Veranda Music treten mit zwei besonderen Gästen im Knust auf – Hin da!

Infos zum Event:

VERANDA MUSIC
feat. General Philip Andernach & Congueiro Christoph Twickel
05.01.24 | 21:00 | Saal

+++ Präsentiert von ByteFM +++

Ende 2021 veröffentlichten VERANDA MUSIC beim Label STAATSAKT ihr fünftes und erstmals deutschsprachiges Album „Unter Einfluss“ (angelehnt an John Cassavetes‘ „A Woman Under the Influence“) mit den Singles „Denk Nicht“ und „Moni“ feat. Pola Lia Schulten (ZUCKER). Zwei weitere Stücke entstanden in Zusammenarbeit mit dem Keyboarder und Produzenten Vredeber Albrecht (BLUMFELD, COMMERCIAL BREAKUP). Abgespeckte, rohe Steely Dan spielen Manfred Krug oder Aldous Harding trifft Udo Lindenberg. Textlich sind das „Hymnen der Herzlichkeit, in denen neue Helden neue Horizonte erobern“, so der Romancier Jan Brandt. „Einfach unwiderstehlich“, so die GALA.
Die Band, die laut Kritik „das poetische Genie Joni Mitchells, das Lakonische Donald Fagens, die reflektierte Melancholie John Lennons, die Grandezza David Bowies und die intellektuell-spinnerte Didaktik Syd Barrets” bzw. „Tindersticks auf E“, „Heroinrock und Bossa Nova“, „arrangiert von Göttern“ vereint, hat in den letzten Jahren nur ein paar handverlesene Einzelshows gespielt. Aber „wenn Veranda Music spielt, werden wir nie wieder fehlen.” (DIE WELT)

Veranda Music sind nach wie vor Nicolai von Schweder-Schreiner, Lars Precht, Felix Huber und Harm Hinz, auf der Bühne höchstwahrscheinlich ergänzt um zwei oder drei Gäste.

„Der Abend sinkt, und mir schien soeben, als ob ich leicht gebebt hätte vor Frische.“

Michael Hess über „Unter Einfluss“ von Veranda Music:

Grad erst in der Welt, schon in einer Bestenliste. Heute erscheint nach 14 Jahren ein neues Album von Hamburgs favorite band Veranda Music (die Älteren werden sich erinnern). Es ist mal wieder ein Coveralbum, diesmal mit deutschsprachigen Songs von vornehmlich Tobias Gruben, aber auch Lindenberg ist dabei und ein Heine-Gedicht (Herr Biermann, hören Sie? Man kann das auch melodisch singen!). Lieder, die dem Livepublikum größtenteils seit Langem bekannt sind, die man aber auch gern mal zu Hause oder beim Autofahren hören möchte. Gut so. Sehr gut sogar. Im Video zu „Moni“, einem Gruben-Song, überschreitet Nico endgültig die Grenze in die Sergegainsbourgeoisie. Und das liegt nicht nur an der tochterhaft jungen Duettpartnerin Pola Lia Schulten. Wie er da im Gegenlicht am Fenster tanzt – altmännisch, ein wenig unbeholfen, aber scheißsouverän –, das macht ihm hierzulande niemand nach. Jarvis Cocker könnte das vielleicht oder irgendein Brasilianer, aber hey, wo leben wir denn? Und selbst der Bart ist echt! Darauf einen Dujardin!

Alle Angaben ohne Gewähr. Diese Informationen wurden übernommen und werden nicht automatisch aktualisiert. Über den Link „Mehr dazu“ kannst du herausfinden, ob sich etwas zu dem Ereignis geändert hat.

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Details
05. Januar 2024
21:00
19,90 Euro
Abonniere unseren Newsletter!

Erhalte jeden Tag die besten Empfehlungen für deine Freizeit in Hamburg.

Unsere Datenschutzbestimmungen findest du hier.

#wasistlosinhamburg
für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf