„Mensch Loki, wer war das?“

Er brachte Helmut die Einschreiben und rauchte mit Loki im Vorgarten. So erinnert sich ihr Postbote an die Schmidts

Helmut Schmidt wohnte sein halbes langes Leben lang mit seiner Frau Loki in Langenhorn in einer Reihenhaussiedlung, so wie ich auch. Als ich nach dem Abitur von der Einflugschneise wegziehen wollte, verdiente ich mir dort das nötige Startkapital als Postbote.

Helmut Schmidt war ich schon vorher begegnet: Bei der Einweihung der neuen Langenhorner Polizeiwache im Frühling 1977 konnte ich ihn fotografieren (Foto oben). Er schien kein Problem damit zu haben, dass ich ihm meine Kodak Instamatic direkt ins Gesicht hielt. Im Bewusstsein, der am besten angezogene Mann Langenhorns und vielleicht der ganzen Welt zu sein, genoss er die mediale Aufmerksamkeit und ließ keine Kamera aus, ob sie nun von einem Reporter oder einem jungen Langenhorner gehalten wurde.

Viereinhalb Jahre nach der Schleyer-Ermordung im Herbst des Jahres 1977 war sein Haus am Neubergerweg mit einem hohen Stahlzaun vergattert, dessen Durchgang vom Bundesgrenzschutz bewacht wurde. Das machte die persönliche Zustellung von Post so gut wie unmöglich. Statt in einen Briefkasten musste ich vor dem Zaun seine Sendungen in einen bombensicheren Behälter legen, der als Mülltonnenbox aus Waschbeton getarnt war.

Seiner Frau Loki, die ich oft im Vorgarten traf, durfte ich die Post auch nicht geben. Dafür hatte ich dann die Hände frei, um mit ihr eine Zigarette zu rauchen und über die seltenen Sträucher und Kräuter zu reden, mit denen sie ihre Beete bepflanzt hatte. Die Schmidts vermieden es, im Haus zu rauchen, Loki ging dafür auf die Terrasse und Helmut nahm Schnupftabak.

Dessen Reste musste er sich erst vom Handrücken streifen, wenn ich ihn Sonnabends bei Übergaben von Einschreiben doch persönlich antraf. In Begleitung eines bewaffneten Grenzschützers durfte ich zur Haustür gehen, die er selbst öffnete. Erstaunlicherweise trug er auch zuhause Anzug und Krawatte, nur seine Elblotsenmütze hatte er nicht auf.

InnerSpacer

Wolfgang Schindler, Hamburger Künstler und Ex-Postbote von Helmut Schmidt

Jahre später traf ich Helmut und Loki Schmidt zufällig abends im Kiwittsmoor-Park. Ich grüßte die beiden freundlich und sie grüßte zurück, er aber sah mich nur verwundert an. Als sie an mir vorbei waren, hörte ich, wie er seine Frau fragte: „Mensch Loki, wer war das denn jetzt schon wieder?“ Sie lachte und sagte: „Aber Helmut, das war doch unser Postbote!“

Text & Foto: Wolfgang Schindler

Helmut Schmidt starb am 10.11.2015 in Langenhorn im Alter von 96 Jahren. Der Wohnsitz des Ehepaares am Neubergerweg 80 soll musealisiert und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden