Alicia-Güllnitz_c_Szene_Hamburg

Ausbildung bei REWE: Zukunft selbst gestalten

Die Menschen machen sich ein zu einfaches Bild von unserem Beruf, findet Alicia Güllnitz, Auszubildende zur Kauffrau im Einzelhandel bei REWE. Ein Gespräch über die Vielfältigkeit ihres Berufalltags

REWE hat über 3.600 Märkte und 19 Logistikstandorte deutschlandweit und bietet vielfältige Ausbildungs­- und Be­rufseinstiegsmöglichkeiten. Das Unternehmensprinzip vom REWE lautet: Kunden zu Fans zu machen und daher steckt das Unterneh­men auch entsprechend viel En­gagement in die Ausbildung ihrer künftigen Mitarbeiter. Alicia Güll­nitz erzählt uns nicht nur über ihre Ausbildung zur Kauffrau im Ein­zelhandel, sondern beweist auch, dass man mit viel Eigeninitiative auch viel Förderung erfährt und einem dadurch viele gute Berufsaussichten und Karrierechancen bei REWE offenstehen.

 

Liebe Alicia, du machst gerade deine Ausbildung zur Kauffrau im Einzelhandel. Erzähle uns doch bitte einmal, was alles für Aufgaben zu deiner Ausbildung gehören.

Alicia: Erst einmal geht es grund­sätzlich darum, den Markt und die einzelnen Abteilungen kennenzu­lernen und dann immer weiter in die Materie eingeführt zu werden. Aktuell bin ich verantwortlich für die Abteilung Molkereipro­dukte und damit unter anderem zuständig für die Verräumung der Ware und die kontinuierliche Überprüfung des Mindesthaltbar­keitsdatums der einzelnen Pro­dukte und die Ware dann entspre­chend aussortieren. Zusätzlich sind wir auch für das Warenwirtschaftssystem und Vorbestellungen zuständig.

Warum hast du dich entschieden, diese Ausbildung zu machen?

Ich habe ursprünglich als Aushilfe gearbeitet und wurde dann als Vollzeitkraft eingestellt. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich habe für mich entschieden, dass ich noch weiterkommen möchte und habe dann die Ausbildung begon­nen, um später auch den Handels­fachwirt machen zu können.

Was macht dir am meisten Freude hier bei deiner Arbeit bei REWE?

Richtig toll ist es hier bei der REWE, dass egal in welcher Abtei­lung oder auch in welchem Markt man gerade ist, man sehr gut mit den Kollegen klarkommt. Die Menschen sind hier alle wirklich superfreundlich und man hat auch gemeinsam Spaß bei der Arbeit. Die Führungskräfte behandeln einen auf Augenhöhe und sind auch für uns immer ansprechbar.

Du hast ja schon erwähnt, dass du auch vor deiner Ausbildung bei der REWE gearbeitet hast. Mit welchen Argumenten würdest du einen Schulabgänger überzeugen, bei REWE ebenfalls eine Ausbildung zu machen?

Wenn man gerne mit Menschen zusammenarbeitet und hilfsbereit ist, dann ist der Einzelhandel schon einmal sehr spannend. Der Beruf ist wesentlich vielfältiger als viele eben denken, wir sitzen nicht nur an der Kasse oder räu­men die Regale ein, sondern die Aufgaben, wie schon eingangs beschrieben, sind deutlich viel­ fältiger. Die Menschen machen sich häufig ein zu einfaches Bild von unserem Beruf, der am Ende viel mehr Chancen auch für ein Weiterkommen bietet.

 

Die Ausbildung bei REWE ist vielseitig

 

Was sind denn deine wichtigsten Fächer in der Berufsschule?

Ganz wichtig ist das Fach Waren­wirtschaft und das Beherrschen von Kalkulationen, dass wird häufig unterschätzt. Im Geschäft müssen wir exakt verstehen, wie Einkaufspreise und Verkaufspreise zueinander stehen und wie sie zustandekommen. Warenpräsen­tation ist ebenfalls ein wichtiges Fach, wenn man das nicht be­herrscht wird es auch für den Ab­verkauf schwierig. Es geht eben nicht nur darum, ein Regal einzu­räumen, sondern darum die rich­tige Höhe und Positionierung im Regal so zu berücksichtigen, dass das Produkt den Kunden bestmög­lich präsentiert wird.

Hattest du denn zu deiner Schulzeit auch noch andere Berufspläne? 

Ursprünglich wollte ich gerne Friseurin werden, auch wenn man da nicht so viel verdienen kann, aber der Beruf ist auch schön. Die Ausbildung hatte ich auch begon­nen, musste aber nach einem Jahr abbrechen, da ich leider eine Neu­rodermitis habe, die sich mit die­sem Beruf nicht verträgt. Darauf­ hin bin ich dann auch direkt im Einzelhandel gestartet.

Mal aus deiner Sicht, welche persönlichen Charaktereigenschaften sollte man für diesen Beruf mitbringen?

Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit sind enorm wichtig, die Kunden müssen sich auf uns verlassen können. Genauso müssen wir immer hilfsbereit und freundlich sein und das auch mal in schwieri­gen Situationen.

Das ist vermutlich gerade nicht immer ganz einfach, oder?

Teilweise hat es sich tatsächlich ein wenig geändert, manche Kunden sind schon merklich gereizter in der aktuellen Corona-­Zeit. Bedeu­tet in unserem Beruf, dass man auch sehr konfliktfähig sein muss. Es war schon ein interessantes Phänomen, das Verhalten einiger Menschen zu beobachten. Anfangs waren wir ja auch quasi Helden, inzwischen ist das aber auch wie­ der abgeflaut, aber entscheidend ist, dass man mit solchen Situatio­nen eben souverän umgehen kann.

 

Karriereförderung in der Ausbildung

 

Du hast es schon anklingen lassen, dass du nach deiner Ausbildung den Handelsfachwirt machen möchtest. Was kann man sich darunter genau vorstellen?

Die Weiterbildung zum Handels­fachwirt kann man als „Meister des Handels“ bezeichnen, da der Abschluss auf Meisterebene ist. Durch den Handelsfachwirt hat man die Möglichkeit in den ver­schiedenen Führungsebenen ein­zusteigen.

Und dein Ziel ist es dann auch einmal Filial-Leitung zu machen?

Das war mal mein ursprüngliches Ziel, aber ich wurde durch REWE schon in den letzten Jahren sehr gefördert und nicht nur innerbe­trieblich, sondern auch darüber hinaus und habe für mich festge­stellt, dass ich gerne in den Außen­dienst möchte und dort Richtung Vertriebsleitung.

Wie bist du gefördert worden?

In einem Azubi-­Seminar habe ich ein Konzept ausgearbeitet und das wurde im Unternehmen weiterge­tragen und ich wurde daraufhin zu einem Gespräch gebeten und da­raus resultierend Aufgaben be­kommen habe, die man als Azubi nicht unbedingt bekommt. Darü­ber habe ich mich riesig gefreut und es ist ein schönes Gefühl, dass REWE einem dann auch das Ver­trauen schenkt und einen fördert, wenn sie sehen, dass man Poten­zial hat und Lust auf seinen Beruf.

Wie sah so ein Sonderprojekt aus?

In einem Konzept ging es um Ab­satz-­Optimierung und wir sollten überprüfen, warum in bestimmten Warengruppen, der Absatz in ei­nem Markt gut war und in einem anderen nicht so lief. Darauf basie­rend durften wir dann Verbesserungsvorschläge ausarbeiten.

www.rewe.de/ausbildung

 


 Dieser Text stammt aus SZENE HAMBURG Ausbildung, 2021. Das Magazin ist seit dem 19. September 2020 im Handel. Bestellt euch das Heft oder Blättert hier durch das Magazin! 

#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.