Anzeige

Geben und Nehmen Adventskalender mit Boris Herrmann

Boris-Herrmann_credit-Andreas-Lindlahr

Im Rahmen des „Geben und Nehmen“ Adventskalenders von Hamburg Tourismus, steuert am 4. Dezember 2021 der Segler Boris Herrmann seine Charity-Aktion bei: Mangroven gegen den Klimawandel!

Foto:Andreas Lindlahr

Boris Herrmann, der bekannteste Segler Deutschlands, der schon mit Greta Thunberg nach New York segelte, hat gemeinsam mit seinem Team und der Mama Earth Foundation den Malizia Mangrove Park auf den Philippinen / Mati, Davao Oriental, ins Leben gerufen.

Ziel ist es, mit Spenden eine Millionen Mangroven zu pflanzen – knapp die Hälfte ist bereits geschafft! Warum Mangroven? Inzwischen stehen die Mangroven auf den Philippinen unter Naturschutz, denn sie sind neben dem Regenwald das wichtigste Ökosystem der Welt. Ein intakter Mangrovengürtel ist nicht nur Laichgebiet, sondern ein Habitat für Vögel und Reptilien, Fische und Krebse. Neben der hohen CO2-Bindung schützt ein Mangrovengürtel die vorgelagerten Korallenriffe und die Küste vor Erosion, weil Wellen gebrochen werden.

Spenden fürs Ökosystem

Der Park leistet damit einen enorm wichtigen Beitrag zur Wiederherstellung des Ökosystems sowie zur Eindämmung des Klimawandels und sorgt zudem für ein besseres Einkommen der Anwohner. Deshalb ist das Projekt auch ein Programm zur Sicherung des Lebensunterhalts für die Einheimischen von Mati auf den Philippinen.

Außerdem arbeitet die Organisation eng mit der Frauenvereinigung von Mati und dem maritimen Forschungszentrum der Davao Oriental State University zusammen. Helft mit, die Ziele des Mangroven-Projekts durch eine Spende zu erreichen. Das Herzensprojekt von Boris Herrmann versteckt sich hinter Tür Nummer 4 – alle weiteren Aktionen finden sich täglich unter www.hamburg-tourismus.de/Weihnachten.

Spenden für den Malizia Mangrove Park

Der Hamburger Geben-und-Nehmen-Adventskalender ist Bestandteil der Kampagne #weilwirhamburgsind der Hamburg Tourismus GmbH. Sie macht die Solidarität in der Stadt sichtbar und stellt das WIR in den Vordergrund.