Fettes-Brot-c-Jens-Herrndorff-2

„Brot weint nicht“: Fettes Brot kündigt Trennung an

Am Freitag spielte das Hamburger Rap-Trio noch ein kostenloses Überraschungskonzert auf der Elbe. Jetzt gab Fettes Brot bekannt, dass sie Ende 2023 getrennte Wege gehen werden.

Text: Katharina Stertzenbach



Fast 30 Jahre standen Doktor Renz (Martin Vandreier), König Boris (Boris Lauterbach) und Björn Beton (Björn Warns) als Fettes Brot gemeinsam auf der Bühne. Ihre Hits  „Jein“, „Nordish by Nature“ oder „Emanuela“ sind von den Radio-Playlists nicht mehr wegzudenken. 2022 scheint die Geschichte der Band auserzählt, beteuern die Brote auf ihren Social Media Kanälen. So steht für die Drei fest: „Papa und Papa und Papa trennen sich. Ende ’23 packen wir unsere Turnbeutel und wandern ab da auf neuen Wegen.“

 

Fette finale Festspiele

 

Klanglos werden Fettes Brot die Bühne nicht verlassen. Fans können sich auf eine Abschiedstour und ein Greatest Hits-Album freuen. Außerdem ist seit heute, 1. September, der Abschiedssong „Brot weint nicht“ draußen. Und Fettes Brot wäre nicht Fettes Brot, wenn sie nicht auch noch die ein oder andere Überraschung für die Fan-Community in petto hätten. Es steht also noch ein Grande Finale an, bevor die Brote dann endgültig History sind.

FYI: Es lohnt sich das Video von „Brot weint nicht“ bis zum Schluss anzuschauen. Am Ende werden die Tourdaten verkündet. 

Tickets für die Abschiedstour und Merch gibt’s ab dem 2. September im Bandstore 


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.