helgoland-hamburg-urlaub-sommer-presse

Raus aus der Stadt: Mikro-Abenteuer auf Helgoland

Pack Koffer, Kumpels oder Partner ein, steig in die Bahn oder fahre mit dem Auto los. Ab nach Helgoland – gute Reise!

 

Schon in der Bronzezeit siedelten hier Menschen, ab dem Jahre 800 taucht erstmals der Name „Heiligland“ auf. Aufgrund der zentralen Lage im deutschen Nordseeraum rissen sich die Dänen und Piraten bereits im Mittelalter um den 60 Meter hohen Felsen. Zum Ende des Zweiten Weltkriegs ist sie Ziel der Alliierten-Flieger; nach der Kapitulation wird die leergeräumte Insel zum Testgelände, dem „Hell go Land“, der Royal Air Force. Die Rede ist von Helgoland, der kleinen Nordseeinsel, 50 Kilometer westlich von St. Peter-Ording.

Was hier einmal eine zusammenhängende Landmasse war, teilte die Neujahrsflut von 1721 in zwei. Heute gliedert sich die Hauptinsel Helgoland in fünf Gebiete: das natürlich gewachsene Ober-, Mittel- und Unterland sowie Nordostland und Südhafen, die erst im 20. Jahrhundert durch Aufschüttung entstanden sind. Im Süden gibt es einen kleinen Badestrand. Über die komplette West- und Nordwestseite ziehen sich steile Klippen aus Bundsandstein, dem Gestein, dass Helgoland zur einzigen Felseninsel der Nordsee macht und der Insel den Kosenamen „roter Fels in der Brandung“ bescherte.

helgoland-insel-hamburg-sommer-presse

Roter Fels in der Brandung: der berühmte Bundsandstein die „Lange Anna“

An der Nordwestspitze befindet sich das bekannteste Wahrzeichen Helgolands – der 48 Meter hohe Brandungspfeiler Lange Anna.

Knapp einen Kilometer östlich liegt die Nebeninsel Düne, die durch eine Fähre schnell zu erreichen ist. Die jenseits der kleinen Meeresstraße Reede liegende Badeinsel hat einen Flug- und Campingplatz, zudem gibt es hier einen flachen Strand. Kegelrobben werfen hier im Winter, Seehunde im Sommer. Zu den Zugzeiten ist die Insel Rastplatz vieler Singvögel, und in der warmen Jahreszeit brüten zahlreiche Seevögel wie Trottellumme, Basstölpel und Dreizehenmöwe auf dem Lummenfelsen der Hauptinsel.

Durch die unzähligen Bombardierungen und Testschüsse ist die gesamte Oberfläche des Ober- und Mittellands neu geformt worden, Helgoland wurde also aus den Trümmern errichtet. Daran erinnern der Krater der größten nicht-nuklearen Explosion der Welt und der 35 Meter hohe Leuchtturm, das einzige Gebäude auf der Insel, das den Krieg ohne größere Schäden überstanden hat.

Heute leben circa 1.300 Menschen friedlich auf Helgoland. Hierhin kommt man am besten mit den Schnellfähren von Hamburg, Wedel oder Cuxhaven. Besonders gemütlich ist aber auch die etwa 70-minütige Überfahrt von St. Peter-Ording.

Übernachtungstipp:
Haus Rooad Weeter
Am Falm 323 (Helgoland)
rooadweeter.de


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.