MenscHHamburg-WG_Buttons_-MenscHHamburg-e.V.

MenscHHamburg WG

Zweite Heimat für Geflüchtete durch Spenden und Verkauf von #MoinMoinRefugees-Buttons

Text: Katharina Stertzenbach

MenscHHamburg e. V. sorgt dafür, dass rund 20 geflüchtete Ukrainerinnen und Ukrainer in einer Wohngemeinschaft Zuflucht finden. Unter dem Motto „Voneinander lernen, miteinander leben“, wohnen die Vertriebenen für ein Jahr unter einem Dach. Dabei helfen ihnen Mitglieder und Freundinnen des Vereins bei der Bewältigung des WG-Alltags, hier in ihrer vorübergehend neuen Heimat. Die Unterstützung geht hier über die gewöhnlichen Hilfestellungen wie Behördengänge oder Arztbesuchen hinaus. So unternehmen die Unterstützer auch freizeitliche Aktivitäten mit den ukrainischen Refugees. Zusammen statten sie zum Beispiel dem FC St. Pauli einen Besuch im Millerntorstadion ab, oder sie organisieren gemeinsame Spielabende.


Stand with Ukraine

Die Ukraine wird von Russland angegriffen und in ganz Deutschland ist die Solidarität groß, auch in Hamburg. Seien es Spendenaktionen, Demonstrationen oder Links zu Portalen, die informieren. SZENE HAMBURG fasst die aktuellen Informationen für die Stadt in diesem Ticker zusammen.


Unterstützt werden kann die MenscHHamburg-WG durch Spenden an den Verein sowie durch den Kauf der #MoinMoinRefugees-Buttons im Ukraine-Design. Firmen erhalten gegen eine Spende von 100 Euro an MenscHHamburg e. V. 50 Buttons. Einzelne Buttons sind im Büro des Vereins für einen Euro erhältlich.

Seit 2011 ruft MenscHHamburg e. V. mit außergewöhnlichen Aktionen wie zum Beispiel MauMauMasters oder dem Welttrinkgeldtag zum sozialen Engagement in der Stadt auf. Mit der Kampagnen wie „Keiner kommt, alle machen mit“ oder #TeamHamburg hat der Verein während der Pandemie über eine Million Euro für Kulturschaffende gesammelt und sorgte damit bundesweit für Aufmerksamkeit.

Susannenstraße 26 (Mo–Do 11–18 Uhr, Fr 11–16 Uhr), mensch.hamburg, @MenscHHamburgWG


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.