tyll-ernst-deutsch-theater-c-timmo-schreiber

Narren-Theater: „Tyll“ startet im Ernst Deutsch Theater

Till Eulenspiegel ist in „Tyll“ ein Seiltänzer und Jongleur, der sich elegant über jede Konvention hinwegsetzt und mit seinem subversiven Humor den Reichen und Mächtigen den Spiegel vorhält

Text: Dagmar Ellen Fischer

 

Falls ein gewisser Till Eulenspiegel je gelebt hat, dann im ausgehenden Mittelalter. Daniel Kehlmann indes rückt „Tyll“ in seinem 2017 erschienenen Roman ins 17. Jahrhundert und macht ihn zum Zeitzeugen des Dreißigjährigen Krieges. Auf fast 500 Seiten verschränkt der Autor dabei historisch nachweisbare Fakten mit einem fantasierten Tyll’schen Lebenslauf und bewegt sich sprunghaft zwischen Zeiten und Orten.

Der Übersichtlichkeit zuliebe verzichtet Erik Schäffler auf diese Sprünge in seiner Bühnen-Textfassung, mit der Kehlmann übrigens „sehr einverstanden“ sei. „Nach dem typischen Tanz auf dem Seil zu Beginn wird chronologisch erzählt“, so Schäffler, der auch Regie führt.

Tyll taucht in dieser Inszenierung doppelt auf, die Schauspieler Rune Jürgensen und Sven Walser teilen sich die Titelrolle als junger und alter Spaßmacher. Der versteht es meisterhaft, Schlagfertigkeit und Verschlagenheit hinter vorgetäuschter Einfalt zu verstecken und genießt Narrenfreiheit. Masken, Luftdrachen, Puppen und historische Kostüme lassen die Welt vor vierhundert Jahren auferstehen.

Ernst Deutsch Theater, 20.8. (Premiere), bis 26.9.


 SZENE HAMBURG Stadtmagazin, August 2020. Das Magazin ist seit dem 30. Juli 2020 im Handel und  auch im Online Shop oder als ePaper erhältlich! 

#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.