Nachtleben Januar 2022 Remoto 1 credit Remoto Records (1)-klein

Remoto-Records: „Qualität der Stücke“

„Hey world. Smallville Records store closed down.“ Mit diesen Worten verabschiedeten sich die Betreiber des legendären Ladens im November auf Facebook. 16 Jahre war Smallville auf St. Pauli die Anlaufstelle für elektronische Musik. Anfang Dezember übernahm ein junges Kollektiv. Crewmitglied Lars Witte über die Geburt von Remoto Records

Interview: Ole Masch

 

SZENE HAMBURG:Lars, warum eröffnet man mitten in der Pandemie einen Plattenladen?

Lars Witte: Die Pandemie ist hoffentlich irgendwann vorbei, die Musik hat bisher noch jede Krise überstanden. Wir finden es gerade jetzt wichtig zu zeigen, dass doch noch was geht.

Wer sind die Betreibenden?

Wir sind eine zusammengewürfelte Gruppe aus Musikschaffenden, Künstler*innen und Veranstalter*innen, die sich aus verschiedenen Gruppierungen zusammengefunden hat. Manche von uns sind jahrelange Residents im Pudel, veranstalten mit ihren Crews Boomerang, ill, The Press Group Partys im Frappant oder Uebel & Gefährlich oder betreiben eigene Vinyl-Labels (VIS, The Press Group), auf denen sie teilweise auch selbst releasen. Wir haben kein klassisches Businessmodell mit Chef*in und Angestellten, sondern organisieren und entscheiden alles in der Gruppe und planen derzeit noch mehr Leute in das Projekt zu involvieren.

Wie kam es zum Namen Remoto Records?

Remoto bedeutet „in der Ferne liegend“. Viele der Schallplatten, die wir anbieten, wurden vor zwanzig bis dreißig Jahren produziert. Remoto kann aber auch bedeuten, dass etwas noch in der Zukunft liegt. Was von Anfang an für uns feststand, war, dass wir einen guten Secondhand-Stock aufbauen wollen. Wir haben glücklicherweise die Privatsammlung eines DJs vermacht bekommen, den wir als Mensch und als Musiker sehr schätzen.

 

Viel Support im Viertel

 

Am 3. Dezember 2022 wurde Eröffnung gefeiert. Euer Eindruck vom ersten Tag?

Die Eröffnung war echt toll, vor allem weil wir sehr intensiv darauf hingearbeitet haben. Da fiel dann erst mal ganz viel Druck ab und wir haben gemerkt, dass die Leute nicht nur mit uns anstoßen wollten, sondern wirklich neugierig auf die Platten waren.

Euer erster Verkaufstag fiel mit dem 2G-Start zusammen. Wie war die Erfahrung damit?

Wir haben uns schon unabhängig von der neuen Regelung für 2G entschieden, wie auch unsere Nachbarn von der Hanseplatte, und waren deshalb ganz gut darauf vorbereitet.

Ihr seid in ein kreatives Umfeld gezogen. Gibt es weitere Verbindungen zu Nachbarn?

Die Marktstraße runter sitzen die Kolleg*innen vom Lobby Skateshop. Ohne deren Support und gutes Zureden hätten wir uns wahrscheinlich nicht getraut, überhaupt aufzumachen. Und natürlich befinden wir uns hier im Karoviertel im Bermudadreieck zwischen Hanseplatte, Zardoz und Groove City. Alles alteingesessene Hamburger Institutionen. Somit fühlen wir uns hier sehr gut aufgehoben.

 

„Ohne Smallville würde es uns nicht geben“

 

Ihr habt die Räumlichkeiten von Smallville übernommen? Wie kam es dazu?

Wir waren auch regelmäßige Kunden bei Smallville und haben natürlich irgendwann davon Wind bekommen, dass es zu Ende geht. Erst haben wir nur aus Spaß gesagt, dass wir hier einen neuen Laden eröffnen. Aber irgendwann wurde es immer konkreter und mehr Leute kamen dazu, bis irgendwann klar war: Wir machen es wirklich!

Wird sich auch ehemalige Smallville-Kundschaft bei euch wohlfühlen?

Ohne Smallville würde es uns in dieser Form nicht geben. Für viele von uns haben Dial/Laid und dann später Smallville den Sound dieser Stadt geprägt und so wird hier auch immer ein Stück Smallville drinstecken. Wir hoffen, dass die alten Stammkund*innen hier das finden werden, wonach Sie suchen, oder wovon Sie nicht einmal wussten, dass sie es gesucht haben.

Was habt ihr räumlich verändert?

Wir wollten den Laden komplett umstrukturieren und und auch für Veranstaltungen nutzbar machen. Zudem wollten wir möglichst viel recyceln und haben zum Beispiel aus dem Holz der alten Smallville-Möbel Akustikabsorber gebaut. Das zentrale Element ist der Verkaufstresen mit DJ-Pult, den wir selbst entworfen und anfertigen ließen.

 

Fokus: elektronische Musik

 

Welche Musik kann man bei euch kaufen?

Der Fokus liegt auf elektronischer Musik. Dabei versuchen wir, neben House, Techno, Electro, auch andere Facetten von elektronischer (Tanz-)Musik abzudecken. Also auch im Ambient und experimentellem Bereich sind wir breit aufgestellt.

Wie findet der Auswahlprozess dafür statt?

Das Wichtigste für uns ist die Qualität der Stücke. Wir orientieren uns möglichst nicht an Trends, sondern wählen jede Platte einzeln danach aus, ob sie uns möglicherweise in zehn Jahren immer noch gefällt.

Kann man andere Dinge außer Platten bei euch erwerben?

Wir bieten auch Tapes, Merchandise wie Pullover und T-Shirts und DJ-Equipment wie Plattenbürsten, Kabel et cetera an. Zudem haben wir eine Shop-in-Shop-Kooperation. Eckart von 70s Stereo bietet bei uns Hi-Fi-Anlagen, Verstärker, Plattenspieler sowie deren Reparatur an.

 

Veranstaltungen und Workshops

 

Wird es einen Onlineshop geben?

Der befindet sich derzeit im Aufbau. Bis dahin checkt gerne unsere Social-MediaKanäle wie Instagram, wenn ihr auf dem Laufenden bleiben wollt.

Es gibt einige Sitzmöglichkeiten bei euch. Ist der Laden auch Treffpunkt?

Er ist relativ groß und lädt dazu ein, vielfältig genutzt zu werden. Viele der Möbel sind auf Rollen. So können wir auch mal schnell alles beiseite schieben, wenn wir eine Veranstaltung oder einen Workshop im Laden haben.

Ist da schon etwas in Planung?

Wir planen derzeit, in Kooperation mit verschiedenen Kollektiven Workshops zum Thema Club Culture, Awareness und auch Musikproduktion und DJing durchzuführen. Zudem wird es bei uns regelmäßige Instore Sessions geben. Anfang Dezember hatten wir zum Beispiel Besuch aus Leipzig. Sevensol hat hier anlässlich seines long vehicle Label Releases im Laden die neue Platte vorgestellt. Und wenn alles gut geht, kommt im Februar die Musikerin Diessa aus Sheffield zu uns.

remoto-records.com


 SZENE HAMBURG Stadtmagazin, Februar 2022. Das Magazin ist ab dem 29. Januar 2022 im Handel und auch im Online Shop oder als ePaper erhältlich!

#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.