Beiträge

Meet the Resident – toğrul

Jeden Monat stellt SZENE HAMBURG Residents vor, diesmal: toğrul von vibrational network  – präsentiert von hamburg elektronisch

Interview: Louis Kreye & Jean Djaman

SZENE HAMBURG : Wie würdest du deinen Sound beschreiben? 
Im Studio verarbeite ich alle zeitgenössischen Referenzen, die mich zur jeweiligen Zeit faszinieren. Deshalb bezeichnet man meine Musik oft als Experimental. Ich würde sie irgendwo in die Bereiche Electronic, Abstract, Experimental einordnen. Live mehr in Electro, IDM, Experimental Techno. 

Wie war es für dich wieder im Club zu spielen?
Nicht so schön, ich habe während der Pandemiezeit lange alleine im Studio herumgebastelt, mein Livesetup stetig verkompliziert und mit der Zeit völlig vergessen was am live-Kontext wichtig ist. Ich habe das Limitieren wieder neu erlernen müssen. Inzwischen funktioniert mein Liverack wieder.

Was sind für dich Hamburgs Stärken?
Auf jeden Fall die familiäre Atmosphäre.

… und die Schwächen?

Die Akzeptanz gegenüber Störungen der Routinen könnte ein wenig ausgeprägter sein. Viele Künstler*innen leben dafür sich auf eine Soundsuche zu begeben und dem Publikum neue musikalische Themen und Timbres aufzuzeigen. Leider geht das verloren, wenn das Publikum schon vorab genau weiß was es will.

Platte des Monats?
Die Workaround LP von Beatrice Dillon oder Hyperaesthesia EP von object blue & TSVI. 


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

Das Edelfettwerk: Im Wandel

Seit bald 20 Jahren wird in einer umgebauten Fabrikanlage in Eidelstedt gefeiert. Über die Veränderung von der Eventlocation zum Musikclub, Corona-Auswirkungen und das aktuelle Programm berichtet Alexander Müller, neuer Booker im Edelfettwerk

Interview: Ole Masch

SZENE HAMBURG: Alexander, wie wird man Booker im Edelfettwerk?

Alexander Müller: Ich habe bereits 2018 nach einer legalen Open-Air-Location in Hamburg gesucht und bin im Edelfettwerk gelandet. Das Besondere hier: Das Edelfettwerk befindet sich in einem Industriegebiet und man hat somit die Möglichkeit, etwas lauter zu sein als in anderen Locations. Dazu gibt es noch eine perfekte Anbindung durch die S-Bahn in Eidelstedt. Ich habe das Potenzial gesehen und bin zu Beginn der Pandemie, als alle Termine frei wurden, auf das Edelfettwerk zugegangen und habe angeboten, der erste Booker zu werden.

Was hast du vorher gemacht?

Im musikalischen Bereich bin ich seit 2016 als Veranstalter aktiv. In den vergangenen Jahren konnte ich durch eine Vielzahl von Veranstaltungen in über 20 Clubs und Locations eine Menge Erfahrungen sammeln. Außerdem lege ich selbst hin und wieder auf, deshalb weiß ich, was es bedeutet auf der Bühne zu stehen und was gegeben sein muss, damit man sich als Artist wohlfühlt.

Wo gehst du in Hamburg sonst feiern?

Ich persönlich hatte immer schöne Nächte im Südpol, aber bin auch hin und wieder überall dort anzutreffen, wo es sich Menschen zur Aufgabe gemacht haben, schöne Partys zu veranstalten.

„Es geht uns im Großen und Ganzen gut“

Dein Highlight seitdem du im Edelfettwerk bist?

Nachtleben Edelfettwerk Haupt Juni 2022 klein credit Anri Coza-klein
Macht das Booking im Edelfettwerk: Alexander Müller (Foto: Anri Coza)

Dass viele, die im Hamburger Nachtleben im Bereich der elektronischen Musik unterwegs oder aktiv sind, wahrnehmen, dass sich etwas Neues entwickelt und dem Laden eine Chance geben. Danke an dieser Stelle. Für Kritik, Fragen oder Verbesserungsvorschläge sind wir immer aufnahmebereit, schickt einfach eine Mail an: booking@edelfettwerk.de.

Wie seid ihr durch die Pandemie gekommen?

Durch die umfangreichen Förderprogramme auf Bundes- und Landesebene geht es uns im Großen und Ganzen gut. Hätte es diese nicht gegeben, würde das Edelfettwerk mit großer Wahrscheinlichkeit nicht mehr existieren. Auf der anderen Seite haben wir über die Pandemie eine Menge Personal verloren, was uns heute sehr zu schaffen macht. Parallel erbringt das Kernteam derzeit Höchstleistungen, das muss man an dieser Stelle einfach sagen. Ich denke alles in allem können wir uns glücklich schätzen, dass wir zwei Open-Air-Flächen haben und trotz Auflagen einige Veranstaltungen durchführen konnten.

Fokus elektronische Musik

Gab es bauliche Veränderungen?

Die gibt es. Zuallererst möchte ich erwähnen, dass wir unseren Parkplatz (Backyard) mit einer Bühne ausgestattet haben und damit eine weitere Fläche für Open-Air-Events in Hamburg erschlossen haben. Die Kapazität dieser Fläche liegt bei etwa 1000 Personen, somit können hier auch etwas größere Events stattfinden. Unser Strand hat neben einer neuen Funktion-One-Anlage in diesem Jahr eine Überdachung bekommen, somit haben alle Beteiligten Planungssicherheit bei schlechtem Wetter. In den Innenbereichen haben wir neue Soundsysteme von BetaOne installiert, die WCs erneuert und jede Menge dunkle Farbe verbraucht. Derzeit bauen wir in unserem Nebengebäude einen dritten Dancefloor für etwa 300 Personen aus, dieser kann separat betrieben, oder bei größeren Indoor-Events als dritte Stage genutzt werden.

Und am Programm?

Es gibt eine neue Grundregel im Edelfettwerk: Öffentliche Veranstaltungs-Slots werden bis auf wenige Ausnahmen nur noch an Veranstalter aus dem Bereich der elektronischen Musik vergeben. Ansonsten sind wir derzeit mit einem Konzertveranstalter im Gespräch, der 2023 unter der Woche eine Vielzahl von Open-Air-Konzerten veranstalten möchte. Dazu kann ich leider noch nicht mehr sagen. Wir sind offen für Veranstalter, die sich entwickeln wollen und Visionen verfolgen, Veranstalter, für die eine schöne Party genauso wichtig ist, wie eine professionelle Zusammenarbeit auf Augenhöhe.

Wie lockt man Leute an einem Donnerstag nach Eidelstedt?

Gute Frage: Wir bespielen die Donnerstage bis auf Weiteres nur noch mit unserem hauseigenen Open-Air-Konzept [Secret Garden]. Das bedeutet, dass wir eine Kontinuität für die Besucher:innen an diesem Tag schaffen möchten. Außerdem präsentieren wir im Rahmen dieser Reihe in diesem Jahr, an 14 ausgewählten Terminen, sehr interessante Künstler:innen wie Madmotormiquel, Marco Resmann oder die Power Suff Girls, die nicht wöchentlich im Hamburger Nachtleben anzutreffen sind.

Spontane Verlegung? Kein Problem!

Habt ihr bei den Open Airs kein Lärmproblem?

Es gibt bestimmte Gesetze für Immissionsorte außerhalb von Gebäuden. Diese Gesetze sind Grundlage für unsere Arbeit vor Ort. Hin und wieder erhalten wir trotzdem Anrufe, auch an Tagen wo gar keine Veranstaltungen stattfinden.

„Das Edelfettwerk ist derzeit im Wandel, von Eventlocation zum Musikclub“

Alexander Müller, Booker im Edelfettwerk

Geht es nachts indoor weiter?

Das ist immer abhängig von der jeweiligen Veranstaltung, wobei eigentlich alle Open Airs, die am Freitag oder Samstag stattfinden, auch eine After-Show-Party zur Folge haben. Manchmal sind die Partys auch nur indoor.

Könnt ihr auch bei Regen dahin switchen?

Ja. Das ist einer der Punkte, die ich persönlich als Veranstalter am meisten am Edelfettwerk zu schätzen weiß. Stell dir vor, wie praktisch es ist, wenn du ein Event nicht absagen musst, weil es spontan rein verlegt werden kann. Super gut!

Ein Spagat zwischen Mietlocation und Club mit Stammpublikum

Stehen in diesem Jahr noch weitere Veränderungen an?

Das Edelfettwerk ist derzeit im Wandel, von Eventlocation zum Musikclub. Die damit verbundenen konzeptionellen Änderungen sind genauso wichtig wie die Umsetzung vor Ort. Daran arbeiten wir gerade. Außerdem wird derzeit unser Brandschutzkonzept überarbeitet, der normale Gast wird im Nachhinein nichts merken, aber es handelt sich dabei um ein Projekt mit immensem Aufwand. So etwas zum Beispiel läuft im Hintergrund, kostet die Beteiligten jedoch enorm viel Energie und bindet derzeit Ressourcen.

Wie geht ihr mit dem Spagat zwischen Mietlocation und Club mit Stammpublikum um?

Neben der Praxis findet dieser aus meiner Sicht im Bereich der Kommunikation statt. Klar haben wir hin und wieder ein Firmenevent bei uns, allerdings muss man sich auch vor Augen führen, dass diese Events das Überleben und die Weiterentwicklung des Edelfettwerks als Kulturstandort sichern.


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

Remoto-Records: „Qualität der Stücke“

„Hey world. Smallville Records store closed down.“ Mit diesen Worten verabschiedeten sich die Betreiber des legendären Ladens im November auf Facebook. 16 Jahre war Smallville auf St. Pauli die Anlaufstelle für elektronische Musik. Anfang Dezember übernahm ein junges Kollektiv. Crewmitglied Lars Witte über die Geburt von Remoto Records

Interview: Ole Masch

 

SZENE HAMBURG:Lars, warum eröffnet man mitten in der Pandemie einen Plattenladen?

Lars Witte: Die Pandemie ist hoffentlich irgendwann vorbei, die Musik hat bisher noch jede Krise überstanden. Wir finden es gerade jetzt wichtig zu zeigen, dass doch noch was geht.

Wer sind die Betreibenden?

Wir sind eine zusammengewürfelte Gruppe aus Musikschaffenden, Künstler*innen und Veranstalter*innen, die sich aus verschiedenen Gruppierungen zusammengefunden hat. Manche von uns sind jahrelange Residents im Pudel, veranstalten mit ihren Crews Boomerang, ill, The Press Group Partys im Frappant oder Uebel & Gefährlich oder betreiben eigene Vinyl-Labels (VIS, The Press Group), auf denen sie teilweise auch selbst releasen. Wir haben kein klassisches Businessmodell mit Chef*in und Angestellten, sondern organisieren und entscheiden alles in der Gruppe und planen derzeit noch mehr Leute in das Projekt zu involvieren.

Wie kam es zum Namen Remoto Records?

Remoto bedeutet „in der Ferne liegend“. Viele der Schallplatten, die wir anbieten, wurden vor zwanzig bis dreißig Jahren produziert. Remoto kann aber auch bedeuten, dass etwas noch in der Zukunft liegt. Was von Anfang an für uns feststand, war, dass wir einen guten Secondhand-Stock aufbauen wollen. Wir haben glücklicherweise die Privatsammlung eines DJs vermacht bekommen, den wir als Mensch und als Musiker sehr schätzen.

 

Viel Support im Viertel

 

Am 3. Dezember 2022 wurde Eröffnung gefeiert. Euer Eindruck vom ersten Tag?

Die Eröffnung war echt toll, vor allem weil wir sehr intensiv darauf hingearbeitet haben. Da fiel dann erst mal ganz viel Druck ab und wir haben gemerkt, dass die Leute nicht nur mit uns anstoßen wollten, sondern wirklich neugierig auf die Platten waren.

Euer erster Verkaufstag fiel mit dem 2G-Start zusammen. Wie war die Erfahrung damit?

Wir haben uns schon unabhängig von der neuen Regelung für 2G entschieden, wie auch unsere Nachbarn von der Hanseplatte, und waren deshalb ganz gut darauf vorbereitet.

Ihr seid in ein kreatives Umfeld gezogen. Gibt es weitere Verbindungen zu Nachbarn?

Die Marktstraße runter sitzen die Kolleg*innen vom Lobby Skateshop. Ohne deren Support und gutes Zureden hätten wir uns wahrscheinlich nicht getraut, überhaupt aufzumachen. Und natürlich befinden wir uns hier im Karoviertel im Bermudadreieck zwischen Hanseplatte, Zardoz und Groove City. Alles alteingesessene Hamburger Institutionen. Somit fühlen wir uns hier sehr gut aufgehoben.

 

„Ohne Smallville würde es uns nicht geben“

 

Ihr habt die Räumlichkeiten von Smallville übernommen? Wie kam es dazu?

Wir waren auch regelmäßige Kunden bei Smallville und haben natürlich irgendwann davon Wind bekommen, dass es zu Ende geht. Erst haben wir nur aus Spaß gesagt, dass wir hier einen neuen Laden eröffnen. Aber irgendwann wurde es immer konkreter und mehr Leute kamen dazu, bis irgendwann klar war: Wir machen es wirklich!

Wird sich auch ehemalige Smallville-Kundschaft bei euch wohlfühlen?

Ohne Smallville würde es uns in dieser Form nicht geben. Für viele von uns haben Dial/Laid und dann später Smallville den Sound dieser Stadt geprägt und so wird hier auch immer ein Stück Smallville drinstecken. Wir hoffen, dass die alten Stammkund*innen hier das finden werden, wonach Sie suchen, oder wovon Sie nicht einmal wussten, dass sie es gesucht haben.

Was habt ihr räumlich verändert?

Wir wollten den Laden komplett umstrukturieren und und auch für Veranstaltungen nutzbar machen. Zudem wollten wir möglichst viel recyceln und haben zum Beispiel aus dem Holz der alten Smallville-Möbel Akustikabsorber gebaut. Das zentrale Element ist der Verkaufstresen mit DJ-Pult, den wir selbst entworfen und anfertigen ließen.

 

Fokus: elektronische Musik

 

Welche Musik kann man bei euch kaufen?

Der Fokus liegt auf elektronischer Musik. Dabei versuchen wir, neben House, Techno, Electro, auch andere Facetten von elektronischer (Tanz-)Musik abzudecken. Also auch im Ambient und experimentellem Bereich sind wir breit aufgestellt.

Wie findet der Auswahlprozess dafür statt?

Das Wichtigste für uns ist die Qualität der Stücke. Wir orientieren uns möglichst nicht an Trends, sondern wählen jede Platte einzeln danach aus, ob sie uns möglicherweise in zehn Jahren immer noch gefällt.

Kann man andere Dinge außer Platten bei euch erwerben?

Wir bieten auch Tapes, Merchandise wie Pullover und T-Shirts und DJ-Equipment wie Plattenbürsten, Kabel et cetera an. Zudem haben wir eine Shop-in-Shop-Kooperation. Eckart von 70s Stereo bietet bei uns Hi-Fi-Anlagen, Verstärker, Plattenspieler sowie deren Reparatur an.

 

Veranstaltungen und Workshops

 

Wird es einen Onlineshop geben?

Der befindet sich derzeit im Aufbau. Bis dahin checkt gerne unsere Social-MediaKanäle wie Instagram, wenn ihr auf dem Laufenden bleiben wollt.

Es gibt einige Sitzmöglichkeiten bei euch. Ist der Laden auch Treffpunkt?

Er ist relativ groß und lädt dazu ein, vielfältig genutzt zu werden. Viele der Möbel sind auf Rollen. So können wir auch mal schnell alles beiseite schieben, wenn wir eine Veranstaltung oder einen Workshop im Laden haben.

Ist da schon etwas in Planung?

Wir planen derzeit, in Kooperation mit verschiedenen Kollektiven Workshops zum Thema Club Culture, Awareness und auch Musikproduktion und DJing durchzuführen. Zudem wird es bei uns regelmäßige Instore Sessions geben. Anfang Dezember hatten wir zum Beispiel Besuch aus Leipzig. Sevensol hat hier anlässlich seines long vehicle Label Releases im Laden die neue Platte vorgestellt. Und wenn alles gut geht, kommt im Februar die Musikerin Diessa aus Sheffield zu uns.

remoto-records.com


 SZENE HAMBURG Stadtmagazin, Februar 2022. Das Magazin ist ab dem 29. Januar 2022 im Handel und auch im Online Shop oder als ePaper erhältlich!

#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

DUB:KE – Mit Arab Techno gegen Club-Rassismus

Anas Aboura kam 2015 aus Syrien nach Deutschland. Heute arbeitet er als Kurator. Zusammen mit Kollegin und Dramaturgin Nadine Jessen, veranstaltet er seit zwei Jahren die erfolgreiche Oriental-Karaoke Reihe. Im Juni startet ihr neuestes Projekt. Mit DUB:KE wollen sie Hamburg in die weite Welt des Arab Techno einführen und gleichzeitig eine Party etablieren, die den im Nachtleben häufigen Rassismus überwindet.

SZENE HAMBURG: Techno und die Kultur der elektronischen Musik kann in vielen arabischen Ländern nur im Untergrund stattfinden. Welche Gründe seht ihr dafür?

Nadine: Zunächst ist dies sicher nicht nur ein Problem in arabischen Ländern. Kaum eine Regierung mag diese Art von Rave-Kultur, die häufig mit Drogen und einem freiheitlichen, alternativen Lebensstil verbunden wird. Bestes Beispiel dafür ist Georgien, wo es in der Hauptstadt Tiflis kürzlich zu groß angelegten Razzien gegen die Clubszene kam. Aber auch in Deutschland gibt es immer wieder Clubs die geschlossen werden. Die Reflexe der Regierungen sind immer gleich. Viele junge Leute hören Musik, wollen tanzen, feiern und frei sein und das könnte gefährlich werden.

Trotzdem ist die Situation in arabischen Ländern repressiver als in den meisten europäischen Staaten …

Anas: Natürlich und das liegt daran, dass es dort häufig Diktaturen gibt. Der Versuch von Leuten Freiheit zu erlangen oder auch nur Freiheit zu spüren, soll im Keim erstickt werden. Es gibt viele Versuche Rave-Festivals in arabischen Ländern zu veranstalten, aber die werden meistens schon nach ein paar Stunden von der Polizei kontrolliert und beendet.

Wie versuchen Leute, dies zu umgehen?

Anas: Als ich noch in Syrien war, gab es zwar einige Clubs mit Musik einer bestimmten Richtung, die erlaubt war, aber sobald wir irgendetwas Neues machen wollten, mussten wir es im Untergrund machen. Ich kenne ein Beispiel aus dem Libanon, wo während eines Festivals mehrmals die Location gewechselt wurde. Aber man muss auch sagen, dass die Kontrollen im Nachtleben nicht die größten waren. Im normalen Leben waren sie viel stärker.

Im Juni startet eure Partyreihe DUB:KE auf Kampnagel. Wie kam es dazu?

Nadine: Das Ganze ist aus dem Migrantpolitan entstanden. Dieses kleine Holzhaus im Kampnagel-Garten ist seit über zwei Jahren ein Treffpunkt, in dem neue Formate des Zusammenarbeitens und Zusammenlebens erprobt und entwickelt werden. Ein Ort, der gesellschaftliche Zuordnungen in Flüchtlinge und Einheimische hinter sich lässt und wo gemeinsam kosmopolitische Visionen entworfen werden.

Anas: Mittlerweile ist Migrantpolitan auch zu einem kulturellen Café geworden, was fast täglich geöffnet hat und in denen wir Workshops und Jam Sessions veranstalten oder unsere eigene TV-Show „Hello Deutschland“ zeigen (Anm. d. Red: Neue Folgen ab 30.5. jeden Mittwoch, 20.15 Uhr). Einmal hatten wir dort eine Veranstaltung mit den Leuten der Hamburger Perfomance Studies und trafen den DJ des Abends. Er kam aus dem Iran und hat sehr viele interessante Tunes aufgelegt. So eine Art Slow Oriental-House. Wir kannten Ähnliches von der Hamburger Band Shkoon und uns wurde bewusst, dass es da noch viel mehr zu entdecken gibt.

Wofür steht DUB:KE?

Nadine: Viele orientalische Sounds klingen bereits sehr technoid. Aber mit DUB:KE wollten wir dem Ganzen einen Namen geben, der das Ganze ein bisschen lustig umschreibt und etwas überzieht. Es klingt einfach genau gleich wie der traditionelle Tanz. Natürlich ist Dub auch nicht Techno, aber wir wollen ja gerade nicht in diesen Kategorien denken, sondern solche überwinden.

Anas: Dabke heißt der traditionellen Tanzstil, der im Nahen Osten, aber auch in anderen Ländern wie Iran oder Afghanistan unter anderem Namen sehr beliebt ist. Wenn eine bestimmte Art der Musik anfängt, stellen sich alle in der Reihe auf, fassen sich an den Händen und fangen an zu tanzen. Das ist häufig sehr energetisch und hebt manchmal Grenzen zwischen den Leuten komplett auf und bringt sie alle zusammen.

Ist das auch das Ziel eurer Partyreihe?

Nadine: Auf jeden Fall. Es herrscht in Deutschland ein großer Rassismus im Partyleben. Das kommt natürlich nicht von der Regierung, aber von Clubbesitzern, die sagen, was für Leute sie im Laden haben wollen. Ich lehne diese Attitüde komplett ab. Und deswegen wollen wir neben Formaten wie Oriental Karaoke, dem noch mehr entgegenhalten und sagen „Hey, die Musik ist sehr cool, der Sound ist sehr cool, wir können zusammen feiern und du bist willkommen“. Wir glauben daran, dass wenn du nicht zusammen feiern kannst, kannst du auch nicht zusammen leben.

Der erste Gast bei DUB:KE ist DJ Dziri, a.k.a. Sadziky vom Soukcollective. Foto: Francois Huppertz

Was plant ihr für den Abend?

Anas: Unser erster Gast ist Sadziky. Sie ist in Brüssel aufgewachsen und hat tunesisch-belgische Wurzeln. Ihr großes Netzwerk mit dem Namen Soukcollective reicht bis Toronto. Eine unglaublich offene und inspirierende Persönlichkeit. Sie mischt tanzbare Folk-Musik aus arabischen Ländern mit Techno Beats oder hat zum Beispiel Oum Kalthoum geremixed. Aber es ist immer schwer Musik zu beschreiben, man muss sie spüren.

Nadine: Wir wollten zudem vor allem am Anfang unserer Reihe direkt klarmachen, dass es viele Frauen gibt, die in dieser Szene involviert sind. Und sie repräsentiert dieses Netzwerk.

Anas: Das Besondere am ersten DUB:KE Abend ist, dass er gleichzeitig mit dem Ende vom Ramadan zusammenfällt. Wir laden also alle ein, mit uns zusammen im Migrantpolitan das Zuckerfest zu feiern, um dann gemeinsam zur Party zu gehen.

Welches Publikum wünscht ihr euch?

Nadine: Wir sind absolut gegen Rassismus, Sexismus oder Homophobie, aber sonst ist jeder willkommen. Es soll ein Safe Space für jeden sein. Ein großes Problem ist ja auch, dass viele Menschen, die ihr Land verlassen müssen, immer von der großen Freiheit in Europa hören und dann in Deutschland teilweise nicht mal in Clubs gelassen werden. Ich hoffe, mit unserer Partyreihe können wir diesen Umstand überbrücken und diese Art von Rassismus überwinden. Wir wollen also auch gezielt Leute damit ansprechen, die neu in Deutschland sind.

Anas: Aus meiner Perspektive kann ich noch sagen, dass ich mir sicher bin, dass dies gelingt. Seitdem wir auf Kampnagel diese unterschiedlichen Events machen, habe ich schon viele arabische Leute getroffen, die sich willkommener fühlen. Hier wird keiner kontrolliert oder vorverurteilt und jeder zahlt, was er zahlen kann. Damit können wir das schöne Image des Lebens in Deutschland tatsächlich zeigen und für viele neue Leute sind solche Verbindungen eine große Hilfe um ihr soziales Leben zu erweitern.

Wie geht es weiter mit DUB:KE?

Nadine: Die Künstler, die wir für die kommenden Partys einladen werden, sind Leute, die aus diversen Ländern kommen und unterschiedlichen Sound spielen. Wir planen die Party alle zwei Monate, aber das hängt natürlich von unserem Budget ab. Am 29. September werden wir außerdem auf der großen We’ll come united-Demo dabei sein und den Abend vorher auf Kampnagel zusammen feiern. Für uns ist das Ganze eine Reise, die wir gerade erst beginnen.

Interview: Ole Masch
Beitragsfoto: Shahin Sheho

Die erste DUB:KE-Nacht steigt am 15.6.18, 23 Uhr, auf Kampnagel.

Für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf Facebook und Instagram.


 Dieser Text stammt aus SZENE HAMBURG Stadtmagazin, Juni 2018. Das Magazin ist seit dem 26. Mai 2018 im Handel und zeitlos in unserem Online Shop oder als ePaper erhältlich!

 

 


Das könnte dich auch interessieren:

Moin MOIN – Hamburgs jüngster Elektroklub

Hamburg hat einen neuen Club für elektronische Musik. Anfang März hat in der Friedrichstraße das MOIN eröffnet.

Der Hans-Albers-Platz ist nicht unbedingt bekannt für Clubs mit programmatischer Qualität. Doch der Laden, der kürzlich in der Friedrichstraße 21 öffnete, hat das Zeug, das Nachtleben auf dem Kiez auch für Musikliebhaber mit Anspruch wieder etwas interessanter zu machen. Gesetzt den Fall, man steht auf elektronische Musik. MOIN heißt der Club, der Mitte Februar mit Nick Curly sein Soft-Opening feierte und seit 9. März offiziell eröffnet ist.

Was sich hinter der unscheinbaren Altbaufassade verbirgt, ist auf den ersten Blick kaum zu erkennen. Und so überrascht das Innenleben umso mehr, wenn man den verschachtelten Laden von Florian Jürgs und seinen drei Partnern betritt. Die vier Freunde sind im Hamburger Nachtleben keine Unbekannten, kennen sich zum Teil über 15 Jahre. Im letzten Sommer entstand die Idee für den ersten gemeinsamen Club. Auf die Räume der ehemaligen Fritz-Bar sei man mehr oder weniger zufällig gestoßen. „Wir waren uns zunächst gar nicht sicher, ob wir auf dem Kiez einen Laden aufmachen wollen, aber in diesen Ort haben wir uns sofort verliebt“, erklärt Jürgs.

Zusammen mit Helfern habe man über 30 Tonnen Schutt rausgetragen, die Räumlichkeiten komplett entkernt und dann neu aufgebaut. „Wir leben die Harmonie der Kontraste.“ Entstanden ist ein dunkler und rougher Clubraum auf zwei Ebenen, mit hervorragender Anlage, klarem Lichtkonzept und viel Beton. Im Gegensatz dazu steht die Bar, die im warmen Licht mit viel Holz und edler Sofaecke daherkommt, in Zukunft auch vor und unabhängig vom Clubbetrieb ab 21.30 Uhr geöffnet haben wird und der man ansieht, dass hier einige Euro ausgegeben wurden.

Bis auf die elektronische Ausrichtung sei man nicht festgelegt. Tom Steiner, verantwortlich für das Booking, meint: „Wir sagen jetzt nicht, wir sind ein Techno- oder Deephouse-Club und sehen uns auch nicht als Konkurrenz zu anderen Läden, sondern eher als Ergänzung.“

Zunächst ist Freitag und Samstag geöffnet. Immer ab 24 Uhr. Das bis Redaktionsschluss feststehende Programm macht Lust auf mehr. Karfreitag steht Julian Wassermann hinter den Plattenspielern, Ostersamstag geht es mit dem international erfolgreichen Hamburger Techhouse-Duo Piemont weiter und Ostersonntag sorgt der Spanier Dennis Cruz für tanzbaren Sound. Für den 21. April steht außerdem Ninetoes auf dem Programm. Aktuelle Termine sind auf der Facebook-Seite des Clubs veröffentlicht. SZENE HAMBURG sagt Moin MOIN.

MOIN Club, Friedrichstraße 21, www.facebook.com/moininhamburg

Text: Ole Masch


 Dieser Text ist ein Auszug aus SZENE HAMBURG, April 2018. Das Magazin ist seit dem 29. März 2018 im Handel und zeitlos in unserem Online Shop oder als ePaper erhältlich!

10 Jahre Diynamic: „Lieber selber machen“

Diynamic, das Hamburger Label  für elektronische Musik, feiert sein 10-jähriges Jubiläum im Bunker und übernimmt für ein Wochenende das Nachtleben der Stadt

Vor über zehn Jahren bildeten sich jeden Samstag auf einem Hinterhof in der Bartelsstraße lange Schlangen. Vorbei an Garagen der umliegenden Wohnhäuser, verschwand die Menschenschlange hinter schwarzen Vorhängen. Ein Stockwerk höher, zwei Stahltüren später, stand man auf der bassdurchfluteten Tanzfläche des zu der Zeit wichtigsten Hamburger Underground-Spots für Techno- und Housemusik. Jedes Wochenende wurde in den tagsüber als Kita genutzten Räumen, das Mobiliar beiseite geräumt, der Teppich eingerollt und mit nationalen und internationalen Szene-Größen bis in die Morgenstunden gefeiert. Getauft wurde das Projekt auf den Namen Ro.DIY e.V. – ein Zusammenspiel aus der im Erdgeschoss liegenden türkischen Großbäckerei Rodi-Brot und den hier stattfindenden DIY-Partys von Adriano Trolio und Mladen Solomun. Der Verein legte den Grundstein für eine Erfolgsgeschichte die in diesem Jahr ihr Jubiläum feiert: Diynamic.

Nachdem das Ro.DIY Anfang 2006 wegen Ärger mit Mitbewerbern und behördlichen Problemen schließen musste, zog man als Veranstalter ins Uebel & Gefährlich und gründete fast zeitgleich das heute wohl einflussreichste Hamburger Label für elektronische Musik.

Diynamic

„Wir hatten damals angefangen, erste eigene Tracks zu produzieren. Kai Fräger von Wordandsound meinte zu uns, gründet doch einfach ein Label dafür“, erzählt Solomun. „Die Idee fiel auf fruchtbaren Boden, weil wir getreu unserer DIY-Attitude keine große Lust hatten, anderen Labels Musik zu schicken, in der Hoffnung, dass es ihnen gefällt. Nein, dann lieber selber machen!“ Nach dem gleichen Prinzip wurde kurze Zeit später die hauseigene Booking-Agentur eröffnet. Jungs der ersten Stunde waren neben Solomun die befreundeten Künstler H.O.S.H. und Stimming, sowie Wunderkind David August, der mittlerweile eigene Wege geht. Heute gehören Acts wie Kollektiv Turmstraße oder Deichkinds DJ Phono zum Label. Mit Solomuns Schwester Magdalena als Chefin – die seit ein paar Jahren ebenfalls hinter Plattentellern steht – folgte 2009 das EGO in der Talstraße.

 

Einen wesentlichen Anteil am Erfolg trägt Labelboss Solomun selbst bei. 2012 kürte ihn das einflussreiche Mixmag Magazin zum DJ of the year. Resident Advisor führt ihn mittlerweile auf Platz 13 der besten DJs weltweit. Erst kürzlich beendete er seine diesjährige Residency-Saison im Pacha auf Ibiza. Bei den Solumun+1 Nächten lädt er Gäste wie Richie Hawtin oder Sven Väth zu sich in die DJ-Kanzel. So erstaunt es wenig, dass das 10-jährige Bestehen des Labels ebenfalls groß ausfällt.

„Zu ein paar Städten haben wir als Diynamic Music eine enge Beziehung und deshalb wollten wir dort auch etwas besonderes machen“, erzählt Trolio. Da mittlerweile viele Künstler zur Familie gehören die alle Lust haben zu spielen, kam Solomun auf die Idee sogenannter Städte-Take-Over’s. Alle unsere Acts spielen in verschiedenen Clubs, so dass man seine Lieblingskünstler in einer Nacht gleich mehrfach sehen kann.“

In Amsterdam, Ibiza, Berlin, Zürich, Paris und demnächst London wurde so bereits gefeiert. Zudem kam im September die 10-Years-Diynamic Compilation mit unveröffentlichten Tracks von Solomun, Adriatique, H.O.S.H., Kollektiv Turmstrasse, Stimming, Karmon, NTFO, Thyladomid, Ost & Kjex, Magdalena, Johannes Brecht, Undercatt und Lehar heraus. Mit genau diesem Lineup ist man Ende November in Hamburg. Die Clubnachbarn Uebel & Gefährlich und Terrace Hill, sowie das PAL für die Aftershow, stehen bereit.

Wie sich Diynamic in den nächsten Jahren entwickelt bleibt spannend. Weltweite Festivals sind in Planung. „Einen eigenen Club in Hamburg wird es vermutlich im nächsten Jahr nicht geben, meint Solomun, „aber wir planen Dinge in Hamburg, über die wir noch nicht reden können. Egal wo wir sind oder was wir machen, wir werden der Stadt ohnehin immer ganz besonders verbunden sein.“

 

bildschirmfoto-2016-11-18-um-14-14-55

Text: Ole Masch. Der Text ist ein Auszug aus gleichnamigen Artikel, erschienen in der November-Ausgabe von SZENE HAMBURG

Fotos: Diynamic

 10 Jahre Diynamic. Die Party am  26.November 2016, Uebel & Gefährlich und Terrace Hill, 22 Uhr; Afterhour im PAL