Das Millerntor-Stadion, Heimat des FC St. Pauli; Foto: unsplash/Feelfarbig Magazine

Sport in Hamburg: Große Vereine setzen auf 2G

Seit Ende August hat Hamburg als erstes Bundesland die 2G-Option eingeführt. Mittlerweile setzt neben gastronomischen Betrieben auch ein Teil des Hamburger Sports auf 2G

Text: Felix Willeke

 

Am 13. September 2021 verschickte der FC St. Pauli eine E-Mail. „Zum kommenden Heimspiel am Sonntag werden wir im Rahmen des 2G-Modells ausschließlich geimpften und genesenen Personen den Stadionzutritt gewähren“, hieß es in der Mail. Damit kann der Zweitligist in Absprache mit den Behörden seine Kapazität auf 50 Prozent erhöhen und bis zu 15.000 Zuschauer:innen zum Heimspiel gegen den FC Ingolstadt 04 begrüßen.

 

Der FC St. Pauli ist nicht alleine

 

Neben dem FC St. Pauli setzten noch mehr Sportvereine aus der Hansestadt auf das 2G-Modell. Den Anfang hatte der Eishockey-Oberligist Hamburg Crocodiles schon Ende August gemacht. Jetzt zieht der Handball Sport Verein Hamburg nach. Der Neu-Bundesligist setzt aus „rein betriebswirtschaftlichen Gründen“ auf das 2G-Modell, denn so könne man mehr Zuschauer:innen in die Halle bekommen und damit die laufenden Kosten über die Saison decken. Damit möchte der Verein am kommenden Sonntag statt 3.000 dann 5.000 Zuschauer:innen beim Heimspiel gegen die Rhein-Neckar Löwen begrüßen. Der entsprechende Antrag wird laut NDR derzeit geprüft.


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.