A Long Way Down_Foto Bo Lahola(54)

A Long Way Down: Viel Schwarzer Humor auf dem Hochhaus

Seit Mitte Oktober ist „A Long Way Down“ im Altonaer Theater zusehen. Intendant Axel Schneider hat eine gelungene Bühnenfassung von Nick Hornbys Roman geschrieben. Christian Nickel inszeniert diese gekonnt, findet unsere Kritikerin

Text: Dagmar Ellen Fischer

 

Glaubt man dem britischen Bestsellerautor Nick Hornby, ist das (fiktive) „Topper’s House“ Londons erste Adresse für Lebensmüde. Auf dessen Dach treffen sich zufällig vier Selbstmord-Willige in einer Silvesternacht, und schon bald wetteifern sie mit den überzeugendsten Motiven: Rechtfertigt Sex mit einer Fünfzehnjährigen samt anschließendem Knast-Aufenthalt eine solche Tat eher als die zwei Jahrzehnte währende Pflege eines schwerstbehinderten Kindes? Oder sind Liebeskummer, Familienprobleme und fehlende berufliche Perspektiven Gründe genug, „A Long Way Down“ vom Hochhausdach zur Erde zu nehmen? Hornbys Roman verwandelte Intendant Axel Schneider in eine gelungene Bühnenfassung, die Christian Nickel gekonnt inszeniert. Dabei bleibt der schwarze englische Humor frisch und original erhalten, sehr zur Freude des Publikums.

A Long Way Down“ ist noch bis zum 13. November 2022 im Programm des Altonaer Theaters. Tickets gibt’s ab 20 Euro.


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

 

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.