hedwig_1_c_dennisveldman

Hedwig and the Angry Inch. Noch bis zum 12. November in Hamburg

Vom Broadway auf die Reeperbahn: Das international gefeierte Kult-Rockmusical spielt erstmals in Hamburg!

Seit der Erstaufführung als kleine Off-Produktion 1998 hat „Hedwig and the Angry Inch“ eine unglaubliche Erfolgsstory geschrieben: Das Musical um die Rock-and-Roll-Drag-Queen Hedwig wurde zum vielfach preisgekrönten internationalen Erfolg, der sich von den USA bis Australien, von Großbritannien bis Kanada zum Kult entwickelt hat. 2001 wurde der Stoff erfolgreich verfilmt. 2004 nahmen Stars wie Cyndi Lauper, Rufus Wainwright und Yoko Ono ein Tribut-Album auf. Die Broadway-Inszenierung mit „How I Met Your Mother“-Star Neil Patrick Harris in der Hauptrolle gewann 2014 vier Tony Awards.

Jetzt spielt „Hedwig“ zum allerersten Mal nach Hamburg – gespielt vom  Sänger, Schauspieler und Entertainer Sven Ratzke. Die Story: In Ostberlin auf der falschen Seite der Mauer aufgewachsen, lässt sich der androgyne Hansel aus Liebe zu einem GI in eine Frau – Hedwig – verwandeln, um durch Heirat der DDR zu entkommen. Doch die Geschlechtsumwandlung läuft katastrophal schief: Zurück bleibt jener „angry inch“ – ein „zorniger Zentimeter“, der Hedwig daran erinnert, dass sie vielleicht niemals ganz zu einer Seite gehören wird.
Zudem ist der amerikanische Traum schnell geplatzt: Während in Deutschland die Mauer fällt, findet sich Hedwig verlassen in einem heruntergekommenen Trailerpark wieder.

Als mit dem pickligen Jesus-Freak Tommy eine neue Liebe an ihre Seite tritt, schreibt sie im räudigen Wohnwagen Songs, die den Geist des Glam Rocks der 70er atmen und von der Suche nach Liebe und Erfüllung handeln. Das scheinbare Glück währt nicht lange: Der neue Lover lässt sie sitzen und wird mit den gestohlenen Songs zum Superstar. Für Hedwig und ihre zusammengewürfelte Band bleibt dagegen nur eine Low-Budget-Tour, die sie nun auch ins Schmidts Tivoli führt. Als Unterkunft der Geiz Club gegenüber, die Bühne zu klein für eine Diva ihres Kalibers, berichtet Hedwig ungestüm von ihrem Leben. Bis sie, nur in Glam-Shorts, nackt auf der Bühne liegt. Das Leben kann einen ganz schön zerrocken. Es hilft, seinen Frieden damit zu machen.

Hedwig ist die Geschichte um die Suche nach Liebe und Identität. Roh, beleidigend, sensibel, gebrochen, melancholisch, dreist.  Sven Ratzke macht seinen Job grandios. Mit leichtem Bowie Timbre in der Stimme vermittelt er in den Songs Tragik und Komik zugleich. Auch das Publikum muss da gelegentlich den Kopf hinhalten. Da regnet der ein oder andere Bierschauer auf einen nieder. Und die Herren der Schöpfung sind potentielle Zielscheibe für Hedwigs Flirtversuche – da geht es auch mal handgreiflich zur Sache. Wer darauf nicht steht, sollte hinten Platz nehmen. Spaß macht die Sache auf jeden Fall – selbst den Musical-Abgeneigten unter uns.

Besetzung: Sven Ratzke (Hedwig), Maria Schuster (Yitzhak), Florian Friedrich (Bass & Musical Director), Sebastian Gampert (Keys), Hans Schlotter (Drums), Jakob Nebel (Guitar).

Foto: Dennis Veldman

Das Stück läuft noch bis zum 12. November 2016 im Schmidt Tivoli. Weitere Infos unter www.tivoli.de