Rudolf Duala Manga Bell und Tube Meetom mit der Lehrerfamilie Oesterle in Aalen (Foto: Familienarchiv Rolf-Dieter Röger und Georg Röger /Platino)

Hey Hamburg, kennst Du Duala Manga Bell?

Das MARKK setzt sich in einer aktuellen Ausstellung mit dem kolonialen Erbe der Hansestadt auseinander

Text: Marco Arellano Gomes

 

Nun könnte man auf die provokativ gestellte Frage des MARKK hier eine Kurzbiografie folgen lassen und behaupten: „Ja, jetzt kennen wir ihn.“ Aber ganz so einfach ist das nicht. Das Leben ist dann doch vielseitiger und schillernder, als ein enzyklopädischer Kurzbeitrag erfassen kann. Und so hat das Museum am Rothenbaum – Kulturen und Künste der Welt, kurz MARKK, keine Mühen und Kosten gescheut, um das Leben von Manga Bell mittels dieser Sonderausstellung umfassend darzustellen und zugleich den Themen Kolonialismus, Rassismus und Erinnerungskultur zu begegnen. Erzählt wird die tragische, weithin vergessene Geschichte des widerständigen jungen Königs Rudolf Duala Manga Bell (1873–1914) aus der Händler-Dynastie der Bells.

 

Auflehnung gegen Rassismus und die Rolle Hamburgs

 

Bell kam in der Hafenstadt Douala zur Welt. Seine Familie ist durch den Handel mit den europäischen Kaufleuten zu Wohlstand gekommen. Es ist eine Geschichte zwischen Kamerun und Deutschland, bei der Hamburg eine tragende Rolle spielte. Es ist vor allem aber auch die Geschichte eines jungen Mannes, der sich gegen Rassismus und Willkür der deutschen Kolonialregierung auflehnte. Bell richtete sich gegen die zunehmende Ausbeutung von Rohstoffen, bis er selbst im Alter von knapp 40 Jahren hingerichtet wurde. Welche Rolle spielte Hamburg dabei? Was kann man daraus lernen? Und vor allem: Wer genau war Rudolf Duala Manga Bell? Das sind die Fragen, die die Ausstellung beantworten möchte. Sie richtet sich an alle, die etwas Neues lernen möchten, aber auch speziell an Jugendliche und Familien. Spannend, anschaulich, lehrreich.

markk-hamburg.de


 SZENE HAMBURG Stadtmagazin, Oktober 2021. Das Magazin ist seit dem 30. September 2021 im Handel und auch im Online Shop oder als ePaper erhältlich!

#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.