ad banner

Filmkritik: „Mehr denn je“

MEHR DENN JE_2_©Pandora Film-klein
Intensiv, berührend, von subtiler Schönheit und neu im Kino: „Mehr denn je“ (©Pandora Film)

„Mehr denn je“ ist ein ergreifender Liebesfilm im Angesicht des Todes, meint unsere Filmkritik

Text: Marco Arellano Gomes 

Hélène (Vicky Krieps) und Mathieu (Gaspard Ulliel) sind seit Jahren ein glückliches Paar. Sie kennen sich gut, leben in Bordeaux, treffen sich mit Freunden. Doch eine seltene, unheilbare Lungenkrankheit schnürt Hélène sukzessive die Luft ab. Das ändert alles: Freunde, Familie und Partner begegnen ihr anders, nun da alle wissen, dass sie nicht mehr lange zu leben hat. Hélène fühlt sich zunehmend unwohl, die einst vertraute Umgebung wirkt nun fast klaustrophobisch. Die 33-Jährige sucht Antworten im Internet und stößt auf den Blog von „Mister“ (Bjørn Floberg), der Fotos und Gedanken veröffentlicht, die sie wirklich berühren. Als sie erfährt, dass der ebenfalls tödlich Erkrankte abgeschieden in einer Berghütte in Norwegen lebt, wächst in ihr der Wunsch, alleine dorthin aufzubrechen – gegen den Willen von Mathieu …

Ein Ergreifender Film und ein schauspielerisches Vermächtnis

MEHR DENN JE_Poster_©Pandora Film-klein
Ab 1. Dezember im Kino: „Mehr denn je“ von Emily Atef (©Pandora Film)

Regisseurin Emily Atef („3 Tage in Quiberon“) ist ein ergreifender Film gelungen, der dieses Jahr in Cannes seine Premiere feierte. „Mehr denn je“ ist intensiv, berührend und von subtiler Schönheit. Er handelt von der Liebe, dem Tod und der Schwierigkeit loszulassen, ohne dies in dunklen Bildern zu inszenieren. Im Gegenteil: In ihrem Film gibt es viel Licht, viel Natur, viel Menschlichkeit. Es ist herzzerreißend, dabei zuzusehen – und unmöglich wegzusehen. Das liegt nicht zuletzt an den beiden Hauptdarstellern Vicky Krieps („Der seidene Faden“, „Corsage“) und Gaspard Ulliel („Einfach das Ende der Welt“), die ihre Rollen mit großer Intensität und Glaubwürdigkeit spielen. Dass ausgerechnet der Hauptdarsteller Gaspard Ulliel an den Folgen eines Skiunfalls starb und dieser Film somit sein schauspielerisches Vermächtnis darstellt, stimmt einen umso nachdenklicher.

„Mehr denn je“, Regie: Emily Atef. Mit Vicky Krieps, Gaspard Ulliel, Bjørn Floberg. 122 Min. Ab dem 1. Dezember 2022 im Kino

Hier gibt’s den Trailer zum Film:

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

#wasistlosinhamburg
für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf
Vielen Dank. Wir haben dir eine E-Mail geschickt.
Bitte trage eine gültige E-Mail-Adresse ein und akzeptiere die Datenschutzbestimmungen.
Ich möchte euren Newsletter erhalten und akzeptiere durch das Eintragen meiner E-Mail-Adresse und das Anklicken der Checkbox die Datenschutzbestimmungen.