Ausstellung Gefährliche Nachbarschaften-c-Daniel Richter/Park Fiction Komitee

Kunst im öffentlichen Raum: Gefährliche Nachbarschaften

„Wie verändert sich die Skulptur, wenn ein Polizist daneben steht?“ Diese Frage ist das Leitmotiv für die neue Kunstausstellung des Park Fiction Komitee. Unter dem Titel „Gefährliche Nachbarschaften“ werden auf St. Pauli Werke von 17 internationalen Künstler:innen gezeigt

Text: Felix Willeke

 

2005 wurde der Park Fiction eröffnet und zur gleichen Zeit begann der damals CDU-geführte Senat damit, Gefahrengebiete einzurichten. Diese gibt es seit 2014 nicht mehr, denn sie heißen heute „Gefährliche Orte“ und sind polizeirechtlich leicht verändert. Dazu kommt auf St. Pauli seit 2014 auch die „Task Force Drogen“, die regelmäßig durch den Stadtteil geht und damit ist St. Pauli zusammen mit der Bezeichnung „Gefährlicher Ort“ stigmatisiert worden, sagt Margit Czenki. Sie ist Co-Kuratorin der neuen Ausstellung „Gefährliche Nachbarschaften“, die das Park Fiction Komitee zusammen mit 17 internationalen Künstler:innen auf St. Pauli eingerichtet hat. Vom 2. bis 27. November 2022 widmet sich die Ausstellung eben jener Stigmatisierung des Stadtteils.

Vom Neuen Pferdemarkt bis zum Fischmarkt  

Dabei spannen die Werke einen dramaturgischen Bogen vom Neuen Pferdemarkt bis zum Fischmarkt. Es beginnt mit einer Arbeit von Hans D. Christ. Der Direktor des Württembergischen Kunstvereins setzt am Neuen Pferdemarkt die Beleuchtungs- und Anti-Corner-Politik ins Verhältnis zum übergeordneten Kontrollregime zu den Protesten im Sommer 2020 im Stuttgarter Schlossgarten, die es anlässlich einer rassistische Polizeikontrolle gab.

Am Paulinenplatz fragt sich Autor Niels Boeing in seiner Arbeit: „Wie verändert sich das Treffen (das Gespräch), wenn ein Polizist daneben steht?“ Er nimmt dabei eine vermeintlich verloren gegangene informelle Freiheit im Viertel auf und verknüpft sie mit der hohen Polizeipräsenz.

Die Polizei mische „sich in unglaublich viele Dinge ein, was früher so nicht passiert ist“, sagt Christoph Schäfer, einer der Co-Kuratoren der Ausstellung. Er selbst zeigt in seiner Arbeit eine Alltagsszene entlang der Silbersacktwiete: Zwei Beamte der Task Force nehmen die gesamte Breite des Gehsteigs in Anspruch und die Bewohner:innen müssen mit Einkäufen in der Hand über die Straße ausweichen. 

Der Rundgang endet mit einem utopischen Blick zurück nach vorn. Die vier Bilder der Fotografin Simone Bergmann aus ihrem Zyklus „Isle of Wight“ aus dem Jahr 1970 zeigen Menschen, wie sie scheinbar magnetisch angezogen auf einem Punkt zusammenströmen. Damit soll das forderungslose Zusammenkommen symbolisiert werden. Dieses stehe am Ursprung fast aller demokratischer Bewegungen der letzten zwölf Jahre – sei es der Arabische Frühling, die Proteste im Gezi-Park oder die Besetzung von öffentlichen Plätzen in Spanien.

Gefährliche Nachbarschaften Hans D. Christ/Park Fiction Komitee

Hans D. Christ thematisiert die Beleuchtungs- und Anti-Corner-Politik im Gegensatz zum Einsatz der Polizei im Stuttgarter Schlossgarten im Sommer 2020 (©Hans D. Christ/Margit Czenki für Park Fiction)

Kunst im öffentlichen Raum

Für den 6. November um 15 Uhr ist ein Rundgang durch die Ausstellung mit dem Co-Kurator Christoph Schäfer geplant. Startpunkt ist der Neue Pferdemarkt. Die Führung wird mit englischer Übersetzung angeboten und ist kostenlos. 

Die Ausstellung „Gefährliche Nachbarschaften“ ist eine von sechs Kunstausstellungen im öffentlichen Raum, die im Rahmen des Programms „41 Jahre Kunst im öffentlichen Raum“ von der Behörde für Kultur und Medien gefördert werden. 


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.