pizza-c-chad-montano-unsplash

Pimp my Pizza: Die perfekte Tiefkühlpizza

Restaurants haben aktuell aufgrund von Corona zu. Lieferservice ist auf Dauer langweilig. Was ist also ein super Essen in den eigenen vier Wänden? Die perfekte Tiefkühlpizza!

Text: Gerd Rindchen

 

Restaurantkritiken zu schreiben, ist in Zeiten geschlossener Restaurants nicht wirklich zielführend. Zeit also, es sich zu Hause allein oder mit den Lieben gemütlich zu machen und dort möglichst gut zu essen. Nun ist es allerdings nicht jedem gegeben, sich ständig aufwändige Menüs zuzubereiten – und immer nur Bringdienst wird auf die Dauer auch öde, wenngleich ja gerade viele gute Köche ihr Konzept auf Abhol- und Lieferservice umgestellt haben. Was aber kann man tun, wenn man sich einfach, schnell und preisgünstig etwas Leckeres zubereiten möchte?

Eine Antwort darauf ist „Die perfekte Tiefkühlpizza“. Was ihr dafür benötigt, ist erst mal eine Basispizza. Dabei rate ich zu den jahrzehntelang bewährten Klassikern „Dr. Oetker Ristorante“ und „Wagner Steinofenpizza“ – jeweils die Varianten mit dünnem Teig, von Verirrungen wie American Pizza etcetera ist abzusehen. Der Belag ist Geschmackssache, für meine Bauanleitung funktioniert ganz gut die Variante „Salami“ oder „Salami Picante“, aber auch Vegetarisches oder Thunfisch.

 

Schalotten, Öl, Salz und Paprika

 

Des Weiteren braucht ihr das Zaubermittel jeder guten Küche, die Umami-Garantie für ultimativen Geschmack: Schalotten! Pro Pizza schält ihr eine mittelgroße Schalotte, entfernt den Keim, so vorhanden, und schneidet sie anschließend in ganz kleine Stücke. Dann wird die Schalotte beispielsweise in einer Tasse mit einigen Tropfen Olivenöl so vermengt, dass sie von einem ganz leichten Ölfilm überzogen ist. Dazu gebt ihr eine kleine Prise Salz und, wenn man es pikant mag, scharfes Rosenpaprikapulver, Paprikaflocken „Pul Biber“ aus dem türkischen Gemüseladen oder, auf dicke Hose, Piment d’Espelette, der König unter den Paprikaflocken.

Dann wird das Ganze gleichmäßig auf der noch gefrorenen Pizza verteilt, in den bei Ober- und Unterhitze vorgeheizten Ofen geschoben und eine Minute länger gebacken, als es auf der Packung steht. Fertig! Ihr werdet euch wundern, was das geschmacklich ausmacht. Dazu passt hervorragend ein schöner Valpolicella Classico, ein Chianti Classico oder, bei der Thunfischvariante, gern auch ein knackiger Riesling oder ein eleganter Weißburgunder. Viel Spaß damit in diesen turbulenten Zeiten!


 SZENE HAMBURG Stadtmagazin, April 2020. Das Magazin ist seit dem 28. März 2020 im Handel und  auch im Online Shop oder als ePaper erhältlich! 

#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.