Beiträge

Ratsherrn: Zeit für Märzen

Anzeige

Es ist Ende September und während im Süden das Oktoberfest gefeiert wird, zelebriert Ratsherrn mit dem Märzen sein eigenen Festbier

 

Das herrlich süffige Festbier von der Hamburger Stadtbrauerei Ratsherrn ist wieder da! Maßkrug und Lederhose? Braucht das Ratsherrn Festbier nicht. Hier sorgen bereits der ausbalancierte Malzkörper und der feine Hopfen-Touch für beste Festzelt-Stimmung! Gleich in drei Eigengastronomien, im „Alten Mädchen Braugasthaus“ in der Sternschanze, in der „Ratsherrn Bar Mühlenkamp“ in Winterhude sowie im „DAS LOKAL“ in Eimsbüttel lädt Ratsherrn zum gemeinsamen Schunkeln ein. Holen Sie sich jetzt Festzelt-Feeling nach Hause: das Märzen gibt es natürlich auch in der Flasche.


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

Hopfy Birthday, Ratsherrn!

Seit 2012 wird in der Schanze das Bier der Kult-Brauerei gebraut. Zum zehnjährigen Jubiläum lädt Ratsherrn am 26. und 27. August zum Hoffestival in die Schanzenhöfe ein

Text: Katharina Stertzenbach

Zehn Jahre ist es her, dass die Hamburger Brauerei Ratsherrn mitten in den denkmalgeschützten Schanzenhöfen zum ersten Mal ihr Bier abgefüllt haben. Das will gefeiert werden – und zwar ein ganzes Wochenende lang! Darüber hinaus ist eine Sonderedition geplant, die die einzelnen Hamburger Stadtteile auf den Flaschen-Etiketten abbildet – eine Hommage an die schönste Stadt der Welt.

Ein echter Familienbetrieb

„Historisch war Bier immer ein Kirchturm-Geschäft, diese Tradition greifen wir nun wieder auf und freuen uns auf zahlreiche Besucher anlässlich unseres zweitägigen Hoffestivals. Besonders stolz sind wir, dass mit Finanzsenator Dr. Andreas Dressel ein echter ‚Ratsherr‘ den exklusiven Festakt eröffnen wird“, sagt Niklas Nordmann, einer der beiden Geschäftsführer. Mit seinem Geschäftspartner Florian Weins leitet er Hamburgs größte inhabergeführte Brauerei, die zu 100 Prozent in Familienhand liegt.

Vom Edel- zum Kultbier

Ratsherrn wurde bereits 1951 als Edelmarke der Elbschlossbrauerei in Hamburg-Nienstedten eingeführt. 1970 war es, nach eigenen Angaben, bereits das meistverkaufte Premium-Pils in Hamburg und hielt seitdem einen kartellrechtlich bedingten Dornröschenschlaf.

2005 erwarb Oliver Nordmann die Vertriebs- und schließlich auch die Markenrechte, initiierte einen Relaunch und positionierte die Marke schwungvoll in der Stadt- und Gastroszene. 2012 erfolgte die Eröffnung der Brauerei in den Schanzenhöfen.

Das Angebot wurde erweitert – vom Hellen über ausgefallene Variationen wie „Matrosenschluck“ und „Moby Wit“ bis hin zu Merchandising-Artikeln, Brauereiführungen und Bier-Events und Kooperationen mit den Online Marketing Rockstars (OMR). 2013 folgte die Eröffnung des Craft Beer Stores. Hinzu kamen die eigenen Gastronomiekonzepte, „Altes Mädchen“, die „Ratsherrn Bar“ im hippen Winterhude und das „Lokal“ in Eimsbüttel. Die Biermarke mit dem Ratsherrn auf dem Logo ist überall, wo das Leben tobt. Wer sich zum Jubiläum austoben möchte, ist herzlich dazu eingeladen.

ratsherrn.de


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

Beke: „Ich brauche den Perspektivwechsel“

Tagein, tagaus wirbeln knapp zwei Millionen Menschen durch Hamburg. Begleitet von hvv switch fischen wir sie für einen Moment aus ihrem Alltag und lauschen ihren Geschichten. Diese Woche sind wir Beke begegnet.

Protokoll: Rosa Krohn

 

„Ich arbeite als Filialleitung in der Gastronomie in St. Georg. Ich liebe diesen Stadtteil mit seiner Mischung aus Toleranz und Vielfalt, in der sich die verschiedensten Menschen und Geschäfte zu etwas Tollem verbinden – ein Ort, an dem nicht nur entweder das eine oder das andere geht. Das passt zu mir, denn wenn ich mich Leuten vorstelle, kann ich eigentlich nie sagen: ‚Ich bin Beke und mache diese eine Sache.‘ Ich bin Künstlerin und Musikerin, male Ölgemälde und spiele Synthesizer in einer Band. Außerdem bastle ich an Fahrrädern und mache viel Sport. Mein Vollzeitjob finanziert mir das Ganze.

 

Kreativer Scheiß und Struktur

 

Manchmal denke ich: ‚Kann ich überhaupt diese eine Sache so richtig gut?‘ Vielleicht nicht, aber ich bin mittlerweile von dem Gedanken weg, dass ich das müsste. Ich glaube, viele Menschen arbeiten auf diesen einen Job, dieses eine Haus, diese eine Familie und dieses eine Auto hin. Das kann ich mir nicht vorstellen. Ich mag es, an dem einen Abend mit verrückten Künstler*innen Bier zu trinken, kreativen Scheiß zu bereden und ein ungesundes Leben zu führen. Aber ich mag es auch, einen strukturierten Job zu haben, regelmäßig ins Gym zu gehen und nicht jede Nacht bis drei Uhr zu malen und mich der Ekstase hinzugeben. Ich brauche den Perspektivwechsel.

 

„Es kann fluent sein“

 

Früher habe ich sehr darunter gelitten, dass sich nicht dieser eine Weg für mich abzeichnete. Ich fand das furchtbar. Alle hatten irgendwann mit 15 ihre ersten Boyfriends, während ich merkte: ‚Ich mag Jungs richtig gerne, aber ich steh vielleicht auf Frauen.‘ Ich dachte immer, ich müsse mich für den einen Studiengang, den einen Beruf entscheiden. Auch wenn ich heute selbstsicher wirke, fällt es mir schwer, mich davon zu lösen. Ich habe gelernt, zu akzeptieren, dass dieses Sich-Festlegen nicht sein muss. Es kann fluent sein. Jeden Tag zu nehmen, wie er kommt und all seinen Interessen nachzugehen ist zwar komplizierter, aber auf lange Sicht hat man so zumindest das Gefühl, sich nie eingeschränkt zu haben.“


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

Irish Pub „Shamrock“: Das Aus nach fast 39 Jahren

Der Irish Pub im Karolinenviertel muss einem neuen Wohnhaus weichen – das Ende eine Ära

Text: Felix Willeke

 

Fußball und Guinness gehören nicht nur für britische Fans zusammen. Viele haben auch die Auswärtsspiele der Hamburger Vereine jahrelang bei einem kühlen Pint im „Shamrock“ genossen. Seit 1982 gibt es den Irish Pub an der Feldstraße, damit ist jetzt Schluss. Am 28. und 29. Juni 2021 öffnet der Pub das vorerst letzte Mal nach fast 39 Jahren seine Türen. An beiden Abenden wird es nur Bier aus der Flasche zum Fußball geben, ehe im Juli die Bagger anrollen.

Hier, wo von einer „Baulücke“ mit nur einstöckiger Bebauung gesprochen wird, soll ein Wohnhaus entstehen. Pub-Inhaberin Lindsay Bennett sagte der Hamburger Morgenpost, dass es möglich gewesen wäre, mit dem „Shamrock“ in den Neubau des Immobilienunternehmens Otto Wulff einzuziehen, die Lärmschutzauflagen seien für sie und den Pub aber nicht zu erfüllen gewesen, finanziell wie ideell.

Bennett sucht jetzt nach einer neuen Location, am liebsten im Karolinenviertel oder auf der Schanze.


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

Hamburger Craft-Beer: Das sind unsere Top Five

Für Gelegenheits-Biertrinker und heimliche Sommeliers bietet Hamburg eine riesige Auswahl an regionalem Craft-Beer. Ob hanseatisch interpretiertes Pale Ale aus dem Hause Ratsherrn oder amerikanisches India Pale Ale: Diese zehn Biere schmecken extrem nach Fernweh – aber enthalten auch einen ordentlichen Schuss Hamburg-Liebe.

*Reihenfolge alphabetisch und nicht nach Wertung 

 

1.) Alt Kanzler Rauchbier (Wildwuchs)

Die kleine Wildwuchs-Brauerei hat anscheinend nicht nur für Bier, sondern auch für Whiskey eine Leidenschaft. Das Alt Kanzler Rauchbier ist so ziemlich genau das, was man sich unter diesem Namen vorstellt. Diese flüssige Hommage an Altkanzler Helmut Schmidt ist ein trübes Altbier, das mit Noten von rauchigem Highland-Whiskey verfeinert wurde. Und das Beste: Da die Jungs und Deerns von Wildwuchs ein echtes Hamburger Original kreieren wollten, kommt der verwendete Cascade-Hopfen natürlich auch direkt aus der Hansestadt. Ein Muss für jedes Nordlicht!

Wildwuchs Brauwerk Hamburg 

2.) Amerikanischer Traum (Landgang Brauerei)

Wer schonmal eine längere Zeit in Nordamerika unterwegs war, der weiß: India Pale Ale (IPA) ist ein Politikum. Entweder man liebt den bitteren, hopfigen aber auch fruchtigen Geschmack dieses besonderen Bieres – oder man hasst ihn. Wer nach einem klassischen IPA mit einer hanseatischen Note sucht, der wird bei der Landgang Brauerei fündig. Der Geschmack von Grapefruit und roten Beeren sorgt für eine besonders fruchtige Komponente. Der Geruch erinnert stark an Pinie. Doch bei IPA ist Vorsicht geboten: Hoher Suchtfaktor!

Landgang Brauerei 

3.) California Common (Hambräu)

Etwas sanfter geht es beim California Common von Hambräu zu. Mit dem Common bringt die Moorfleeter Brauerei die kalifornische Sonne direkt nach Hamburg in die Flasche. Der Name ist hier Programm. Eine süße, malzige Note und eine leichte Würze machen das California Common zu einem wahren Alleskönner. Perfekt für Einsteiger und solche, die ihr Bier gerne wie die Craft-Beer-Gründerväter aus Kalifornier trinken: Entspannt und smooth.

Hambräu

4.) Dry Hopped Pilsener (Ratsherrn)

Die Deutschen lieben ihr Pils! Wer klassischer Pilstrinker ist, der findet den optimalen Einstieg in die Craft-Beer-Szene mit diesem neu interpretierten Klassiker von Ratsherrn. Das Dry Hopped kommt einem klassischen Pils sehr nah, schmeckt im Abgang aber bedeutend hopfiger. Quasi ein “Next Level Pils”. Wer es nicht allzu ausgefallen mag und trotzdem nach einem besonderen Bier sucht, sollte das Dry Hopped Pilsener unbedingt ausprobieren. Schmeckt frisch gezapft am besten!

Ratsherrn Hamburg 

5.) Mister O (Buddelship)

Die ultimative Hopfeninfusion! Das Double IPA Mister O aus dem Hause Buddelship ist das ideale Bier für alle, denen es gar nicht hopfig genug sein kann. Zu dem fast schon harzigen, ultra-hopfigen Geschmack gesellen sich intensive Aromen von Mango und Grapefruit. Eine wahre Offenbarung für IPA-Liebhaber. Mit 80 Internationalen Bittereinheiten und einem Alkoholgehalt von 7,9 Prozent hat dieses Craft-Beer nämlich ordentlich Wumms. Besonders wissenswert: Da das Mister O mit Reis gebraut wurde, erhält das Double IPA einen asiatischen Touch. Mal schauen, ob ihr das rausschmecken könnt.

Buddelship

 

Tipp der Redaktion: Wenn ihr von IPA, Pale Ales und anderen hopfigen Köstlichkeiten gar nicht genug bekommen könnt, solltet ihr unbedingt bei Beyond Beer in Eimsbüttel vorbeischauen. Neben dem lokalen Angebot findet ihr dort auch eine große Anzahl internationaler Craft-Beers. Ob USA, England oder Belgien. Neben vielen kleinen Brauereien sind bei Beyond Beer auch echte Veteranen der Craft-Beer-Szene, wie Sierra Nevada, erhältlich. Für Bierliebhaber ist ein Besuch Pflicht!

 

Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

Beruf mit Tradition: Ausbildung zur Brauerin und Mälzerin

Marielle Müller, Auszubildende zur Brauerin und Mälzerin bei der Ratsherrn Brauerei GmbH, wollte ursprünglich nur auf Führungen andere für Ratsherrn begeistern, doch dann entbrannte ihre Leidenschaft endgültig für diesen Beruf

Die Ratsherrn Brauerei hat zwar eine lange Tradition, die nutzt man hier aber nicht, um sich darauf auszuruhen. Schon wenn man in das Unter­nehmen hineinkommt spürt man überall eine fröhliche und leben­dige Umtriebigkeit. Ratsherrn nutzt sein langes Brauwissen, um immer wieder mit neuen Innovationen neue Geschmackserlebnisse zu erzeugen. Das Einzige, was man hier als bierernst bezeichnen könnte, ist die Gewissenhaftigkeit, mit der hier alles kreiert wird: von den erstklassigen Brau­Produkten bis zur detailverspielten Ausstat­tung. Und dafür bekommt dann auch nicht ohne Grund drei Mal Gold beim Meininger Internatio­nal Craft Beer Award.

Moin Marielle, erklärst du einmal direkt zu Beginn wie du auf diesen Berufswunsch gekommen bist? 

Marielle: Okay, die Berufswahl ist vielleicht nicht so ganz typisch, aber ich habe auch schon vorher einen Beruf erlernt, der nicht so ganz gewöhnlich ist. Ich bin Milchtechnologin und mich hat immer schon sehr interessiert, wie ein Produkt entsteht, das ist sicher­lich der Grund. Nach meiner ers­ten Ausbildung bin ich dann nach Hamburg gezogen und habe Rats­herrn kennengelernt. Ich fand die Brauerei und ihre Produkte sehr nice und wollte mehr über das spannende Unternehmen erfahren.

Was hat dich denn dann dazu gebracht, unbedingt noch eine zweite Ausbildung hier bei Ratsherrn absolvieren zu wollen? 

Es begann mit einer Brauereifüh­rung, die ich mitgemacht habe. Als Besucher war ich schon total be­ geistert, wie das hier läuft. Es war so ganz anders, als ich es bisher bei anderen Brauereiführungen ken­nengelernt habe. Bei den anderen wird man nur mal so durchgeführt und zum Abschluss gibt es halt das Bier. Hier bei Ratsherrn wird man auch als Besucher erst einmal durch ein junges Team sehr herz­lich aufgenommen. Auf der Füh­rung wird dann viel ausführlicher über die gesamte Bierhistorie erzählt und dann speziell über die Hamburger Biertradition, die vielen wahrscheinlich gar nicht so bewusst ist. Bei Ratsherrn ver­kostet man dann sehr unterschied­liche Biere und bekommt einen tollen Eindruck über die Vielfalt, die möglich ist und bei Ratsherrn eben auch gebraut wird. Zu jedem Produkt gibt es eine schöne Ge­ schichte, die erzählt wird. Das wollte ich dann auch machen.

Was passierte dann?

Dann habe ich mich erst einmal beworben, auch diese Führungen und Verkostungen machen zu dürfen. Seit November 2019 habe ich das dann auch mit viel Freude gemacht. Abends bin ich dann immer noch einmal rüber zu den Brauern, um mit denen gequatscht und einfach gespürt wie mein Herz für diesen Beruf schlägt. Es ist einfach ein sehr junges, entspann­tes und vor allem innovatives Team hier, dass macht Ratsherrn auch so besonders. Man folgt hier keiner Norm. Das sieht man schon, wenn durch den Store geht und die Vielfalt der hier gebrauten Biere sieht. In unserer Mikro­Brauerei werden ständig neue Biere kreiert, hier gibt es keinen Stillstand.

 

Geschmacksvielfalt und Brauqualität

 

Den Punkt nehme ich mal gerne auf. Ihr braut ja auch sehr viele Spezialitäten – Stichwort Craft Beer. Erklärst du einmal, was bei euch der Unterschied zu den sogenannten Konzern-Bieren ist.

Das Spannende ist, dass hier eben nicht primär auf Masse produziert wird, sondern Geschmacksvielfalt und Brauqualität im Vordergrund steht. Gerade beim Geschmacks­erlebnis versuchen wir uns ständig weiterzuentwickeln, um die Men­schen dazu zu bringen, nicht im­ mer das Gleiche zu trinken. Ich selber war ja auch so eine typische Pilstrinkerin und war total über­rascht als ich die New Ära Biere hier probiert habe. Großartig, was alles möglich ist und damit wollte ich mich einfach intensiver be­schäftigen. Die Vorstellung, die Hamburger für ihre Hamburger Bier zu begeistern, finde ich groß­artig. Und Ian, einer unserer Braumeister, steckt mich geradezu an mit seiner Akribie, immer wieder etwas Neues zu entwickeln.

Gib uns doch einmal einen kleinen Einblick in deinen Ausbildungsalltag.

Durch meine vorherige Ausbildung habe ich schon einige Erfahrungen und Kenntnisse im Lebensmittel­bereich gesammelt und konnte daher auch direkt im zweiten Aus­bildungsjahr beginnen. Insofern weiß ich über einige wesentliche Dinge für die Lebensmittel­ und Genussbranche, wie etwa Hygiene, sehr gut Bescheid. Insofern geht es für mich natürlich auch ganz konkret darum, die Geheimnisse des Bierhandwerks zu erlernen. Genauso wichtig ist das Erlernen eines guten Gespürs für die Qua­litätskontrolle der Zwischenpro­dukte, zum Beispiel die Würze, aus denen dann das Bier entsteht. Wir lernen sehr viel über die Abfülltechnik, spannend war da mein erster Monat in der neuen Abfül­lung, die hier gebaut wurde, und ich bei der Inbetriebnahme dabei sein konnte.

Du wirst ja auch Mälzerin. Was passiert in einer Mälzerei?

Da wird das Malz vorher geröstet bzw. gedart, das bedeutet getrocknet, bevor es dann später verarbei­tet wird.

Welche Schwerpunkte habt ihr in der Berufsschule?

Das sind sehr verschiedene Be­reiche. Im Kern sind es Fächer zur Lebensmittelkunde und ganz wich­tig sind auch die Technologien, um zum Beispiel zu verstehen, wie Pumpen und vieles mehr funktio­niert. Wir lernen viel über Wasser­aufbereitung und Energiegewin­nung. Themen, die man vielleicht nicht so präsent hat, aber für einen reibungslosen Brauvorgang sehr wichtig sind. Sonst gibt es eben auch kein Bier. Dann kommen noch die Klassiker wie Mathe und Politik beispielsweise dazu.

 

„Es ist großartig, nach Feierabend mit einem selbst ge­brauten Bier dazusitzen“

 

Was bereitet dir am meisten Freude an deiner Ausbildung?

Es ist einfach großartig, nach Feierabend mit einem selbst ge­brauten Bier dazusitzen und genau zu wissen, wie es geht und was dahintersteckt. Es ist toll zu wissen wie die unterschiedlichen Ge­schmacksrichtungen entstehen und auch andere Menschen dafür zu begeistern. Ich liebe es einfach über meinen Beruf zu erzählen, und die meisten möchten darüber auch viel lieber etwas hören, viel mehr als über Milch. Wer hätte das gedacht. Das ganze Paket ist einfach schön hier. Es ist ein tolles Team und mir wird viel erklärt und ich wurde hier sehr gut aufgenommen. Darüber hinaus darf man hier sehr selbstständig arbeiten und genießt ein schönes Vertrauen innerhalb des Kollegen­kreises.

Gibt es eigentlich Eigenschaften, die man braucht, um eine gute Brauerin und Mälzerin zu werden?

Man muss auf jeden Fall Bier mögen, das ist ja klar. Wirklich wichtig ist aber, dass man hand­werklich begabt ist und man muss mit anpacken können. Was auch nicht schadet, ist ein gutes Impro­visationstalent, damit man sich selbst zu helfen weiß, wenn mal etwas nicht gleich richtig funktio­niert, etwa wenn eine Verschrau­bung sich nicht problemlos löst. Einfach mal um die Ecke denken hilft. Man sollte sich einfach für sein Fach interessieren, nicht nur für das Endprodukt, sondern für die Geschichte, die Rohstoffe. Im Prinzip für alles, was hinter und in so einem Produkt drinsteckt.

Also einfach über den Bierglasrand hinausschauen. Hast du heute schon konkrete Vorstellungen, was du nach deiner Ausbildung machen möchtest? 

Klar denke ich darüber nach, aber ich bin mir noch nicht so ganz sicher. Wenn ich darf, möchte ich sehr gerne hier in der Brauerei bleiben. Cool wäre lang­fristig geplant, wenn ich Bier­Sommelier werden könnte und die ganzen Aromenunterschiede beherr­schen würde, um gegebenenfalls auch Fehlaromen genau herauszuschmecken. Genauso kann ich mich auch für Marketing und Design begeistern und auf der Ebene kreativ sein. Wenn man sich bei Ratsherrn umschaut und sich nur alleine einmal die unter­ schiedlichen Etiketten anschaut, dann sieht man wie viel Herzblut in die Ausgestaltung gesteckt wird. Hier im Unternehmen ist alles irgendwie kreativer und kein Standard. Aber zuallererst mache ich erst einmal meine Ausbildung fertig, um dann richtig in den Beruf als Brauerin zu starten.

Wenn du also eventuell Richtung Sommelier gehst, dann passt meine letzte Frage ja ganz gut. Was ist für dich das Besondere an einem guten Bier?

Sicherlich hat das auch mit ganz viel persönlichem Geschmack zu tun, ein eingefleischter Pilstrinker wird einem sicherlich sagen, dass ein Bier nur so schmecken darf, wie er es gewohnt ist. Hier bei Ratsherrn habe ich ja auch erst wirklich die Vielfalt kennengelernt und inzwischen kommt es bei mir sehr auf die Stimmung oder Situation an. Das kann schon die Jahreszeit sein, unser Moby Wit ist für mich zum Beispiel ein tolles Sommerbier, weil es sehr erfrischend ist. Für mich ist ein gutes Bier ein Bier aus einer Brauerei, die auch Abwechslung bietet.

Im Prinzip entwickelt sich doch der Biergenuss ein wenig so, wie wir es vom Wein kennen. Unterschiedliche Geschmacksangebote für unterschiedliche Anlässe oder auch Gerichte.

Genau richtig. Deswegen machen wir hier bei Rats­herrn auch Führungen, bei denen zu den untesrchied­lichen Bieren unterschiedliche Speisen verkostet werden können. Ich habe mal ein sehr starkes Bier, das Imperial, ein Pilsener mit 7,5 Prozent, mit einem Cheddar­Käse zusammen probiert und das hat total gut geschmeckt. Entsprechend kann man zu Hause wirklich mal ausprobieren, welches Ratsherrn zu welchem Gericht am besten schmeckt. Wir kreieren hier immer wieder etwas Neues, zum Beispiel kommt demnächst unser Hamburg Hell auf den Markt. Es macht einfach Freude, immer wieder dabei zu sein und mitzumachen, wenn etwas Neues entsteht.

www.ratsherrn.de


 Dieser Text stammt aus SZENE HAMBURG Ausbildung, 2021. Das Magazin ist seit dem 19. September 2020 im Handel. Bestellt euch das Heft oder Blättert hier durch das Magazin! 

#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.