Beiträge

Zero Waste – Noch mehr Stückgut

Knapp ein Jahr nach der Eröffnung hauen sie die gute Nachricht raus: Stückgut eröffnet eine zweite Filiale. Schon bald lässt sich auch in der Rindermarkthalle unverpackt einkaufen.

Die Welt versinkt im Müll. Allein die Deutschen produzieren laut Bundesumweltamt jährlich 45 Millionen Tonnen, das sind rund 559 Kilo pro Einwohner. Um hier ein grünes Zeichen zu setzen, hat im Januar 2017 mit Stückgut Hamburgs erster Unverpackt-Laden in Ottensen seine Türen geöffnet. Per Crowdfunding hatten Christiane Bors, Insa Dehne, Sonja Schelbach und Dominik Lorenzen zuvor rund 43.000 Euro gesammelt, um ihren Traum von einem nachhaltigen Supermarkt zu verwirklichen. Hier gibt es (fast) alles – außer: Verpackungen. Und das kommt an. „Unsere Erwartungen wurden weit übertroffen“, freut sich Geschäftsführerin Insa Dehne. „Offenbar sehnen sich die Menschen danach, ihren Plastikverbrauch einschränken zu können.“

Jetzt planen die Macher ihre zweite Filiale. Im Frühjahr soll sie in der Rindermarkthalle eröffnen. Die Bauarbeiten haben bereits begonnen. Auf rund 100 Quadratmetern soll es auch dort Lebensmittel sowie Kosmetik und Haushaltsprodukte geben – alle verpackungsfrei und möglichst aus der Region. Denn schließlich geht es um Nachhaltigkeit und dafür braucht man keine weiten Wege. Wer einkaufen möchte, bringt sich seine Verpackungsbehälter mit – oder erwirbt einfach welche im Laden. Abfüllen, wiegen, fertig.

Der bestehende Laden in Ottensen bleibt von den neuen Plänen unbeeinträchtigt. Aktuell sucht das Stückgut-Team bereits nach Verstärkung für die neue Filiale. Es gibt viel zu tun: „Wir müssen die Ladeninneneinrichtung fertigstellen, Behälter und Ware bestellen und und und“, sagt Insa Dehne. „Aber diesmal wissen wir ja schon viel besser, wie es geht und was wir brauchen; das macht es etwas leichter.“ Auf Startnext hat das Stückgut- Team bereits ein neues Crowdfunding gestartet.

Text: Ilona Lütje

Unterstützt Stückgut auf Startnext unter www.startnext.com/stueckgut2

 


 Dieser Text ist ein Auszug aus SZENE HAMBURG, Februar 2018. Das Magazin ist seit dem 26. Januar 2018 im Handel und zeitlos in unserem Online Shop oder als ePaper erhältlich!

#StrassenWAHL: Deine Stimme zählt!

Nikolas Migut und sein Verein Straßenblues wollen mit der Aktion „Straßenwahl“ Wohnungslose motivieren, wählen zu gehen – das stärkt die Demokratie und das Selbstvertrauen der Menschen am Gesellschaftsrand. Ein Crowdfounding soll die Aktion jetzt möglich machen.

Copyright by David Diwiak

Wir trafen den Filmemacher zum Interview und wollten es genau wissen. Was ist geplant, wird es funktionieren und was hat ihn motiviert, die Straßenwahl zu initiieren? Nikolas Migut: „Die Idee ist aus aus einem Gespräch mit meiner Frau Milena entstanden, als wir uns über die momentanen politischen Zustände in Europa und den USA ausgetauscht haben. Gefühlt geht gerade die Demokratie vor die Hunde und wir wollten unseren Verein nutzen, um etwas dagegen zu tun. Wählen gehen bei der anstehenden Bundestagswahl fördert die Demokratie und da kam uns in den Sinn, dass die Obdachlosen oft nicht wissen, dass sie eine Wahlstimme haben, die genauso zählt, wie alle anderen. Und wie sie wählen können, wissen sie meist auch nicht.“

Der gemeinnützige Verein will mit der #StrassenWAHL Wohnungs- und Obdachlose jetzt ausführlich informieren. Sie sollen mit der Hilfe von StrassenBLUES e.V. zur Wahlurne gehen und ihr Kreuz machen. Doch für Flyer, Freecards und Tablet-Mieten wird ein bisschen Geld benötigt. Darum hat der Verein auf Betterplace ein Crowdfounding gestartet. 

 

Das komplette Interview erscheint in unserer nächsten SZENE HAMBURG.  Die neue Ausgabe gibt’s ab 31. August 2017.

Text: Hedda Bültmann

www.strassenwahl.de

Ab in die Crowd. Der Crowdfunding-Wettbewerb

Die Idee ist da. Und jetzt? Vor allem im kreativen und kulturellen Bereich setzen Gründer auf Crowdfunding, wenn es um die Finanzierung geht. Wir rufen zum Wettbewerb auf!

Gemeinsam mit der Hamburg Kreativ Gesellschaft (HKG) starten wir darum jetzt den Nordstarter Crowdfunding Contest. Was dahintersteckt und worauf es beim Crowdfunding ankommt, erzählt Isabel Jansen (auf dem Foto mit Kollege Jean Rehders) von der HKG.

SZENE HAMBURG: Für wen ist das Crowdfunding mit Nordstarter geeignet?

Isabel Jansen: Für alle Projektstarter aus Hamburg, die eine Idee aus dem kreativwirtschaftlichen oder kulturellen Bereich realisieren wollen.

Worin besteht der Vorteil einer regionalen Plattform?

Auf der Plattform unseres Kooperationspartners Startnext sind immer sehr, sehr viele Projekte gleichzeitig im Rennen. Mit Nordstarter kuratieren wir die Projekte aus Hamburg, sodass sie dort noch einmal eine größere Sichtbarkeit bekommen. Und Interessenten können gezielt schauen, was eigentlich in ihrer Nähe los ist: Welche Projekte gehen an den Start, wer braucht noch Unterstützung, wo kann ich vielleicht auch mal vorbeischauen und mir das Projekt genau ansehen.

 Wie viele Projekte habt ihr in den vergangenen fünf Jahren unterstützt?

Wir haben jetzt über 400 Projekte auf der Seite gehabt, davon waren natürlich nicht alle erfolgreich.

Etwa 250 Projekte haben ihr Funding-Ziel erreicht und wurden umgesetzt. Mittlerweile sind etwa 2 Millionen Euro für erfolgreiche Projektstarts zusammengekommen.

Was muss man mitbringen, um ein Projekt erfolgreich umzusetzen?

Natürlich erst mal eine gute Idee, und dann auch die Motivation, diese Idee in die Welt zu tragen, Mitstreiter zu finden, oft auch die gute Geschichte dahinter zu erzählen – und das bedingt dann natürlich eine gute Vorbereitung und eine authentische Projektpräsentation inklusive Kampagnenplanung.

Woran kann es scheitern?  

Unsere Erfahrung zeigt, dass viele Projektstarter denken, dass es ein Selbstläufer wird und sie deshalb nicht richtig rausgehen mit ihrer Idee. Das funktioniert nicht. Man muss möglichst ein eigenes Netzwerk mitbringen, das Projekt engagiert vermarkten und unter die Leute bringen. / Interview Ilona Lütje

Nordstarter Crowdfunding Contest

 Vivie Ann

Finanzierte ihr erstes Album „Flowers & Tigers“, das im September 2016 erschien, über Crowdfunding. Die Hamburger Musikerin Vivie Ann. Foto: Sandra Ludewig

Gemeinsam mit der Hamburg Kreativ Gesellschaft startet SZENE HAMBURG den Nordstarter Crowdfunding Contest. Mithilfe einer Crowdfunding-Kampagne auf Nordstarter.de können Kreative ihre Projekte vorstellen, finanzielle Unterstützer finden und es in die Tat umsetzen. Die Crowd entscheidet

Die drei Projekte mit den meisten finanziellen Unterstützern am Ende der Kampagne gewinnen Preisgelder in Höhe von insgesamt 3.000 Euro (1. Platz: 1.500 Euro, 2. Platz: 1.000 Euro und 3. Platz: 500 Euro) und werden medial von SZENE HAMBURG begleitet.

Die Spannbreite der möglichen Projekte ist groß: Kurzfilme, Designprodukte, Apps, Hörspiele, Prototypenentwicklung, Studioaufnahmen, Kunstmagazine, Ausstellungen, Modelabel, Festivals … 

Und so könnt ihr mitmachen

Registrierung und Vorbereitungsphase: 1. April bis 19. Juni 2017

Am 1. April startet die Registrierungsphase: Hier können Projekte auf der Crowdfunding-Seite Nordstarter in der Entwurfsphase eingepflegt werden. Der Entwurf ist nicht öffentlich sichtbar, alles kann bis zum Beginn der Finanzierungsphase geändert werden. Am 9. und 19. Mai können die Wettbewerbsteilnehmer an Workshops für die Vorbereitung der eigenen Crowdfunding-Kampagne teilnehmen und die Projektpräsentationen weiter bearbeiten. Referenten sind Maike Gosch und das Team von „Mit freundlicher Gestaltung“.

Vorstellung in SZENE HAMBURG

Alle Projektstarter, die bis zum 10. Juni ihr Crowdfunding-Projekt in der sogenannten Startphase veröffentlichen, werden in der Juli-Ausgabe von SZENE HAMBURG präsentiert. In der Startphase ist die Projektpräsentation online. Hier können die Projektstarter Feedback einholen, um ggf. Änderungen an der Projektpräsentation vorzunehmen.

Finanzierungsphase und Wettbewerbslaufzeit: 29. Juni bis 7. August 2017

Um am Wettbewerb teilzunehmen, müssen die Bewerbungen  bis zum 28. Juni (23:59 Uhr) für die Finanzierungsphase auf Nordstarter eingegangen sein. Alle Wettbewerbsteilnehmer absolvieren dann vom 29. Juni bis 7. August gemeinsam die Finanzierungsphase auf Nordstarter. In der Finanzierungsphase müssen die Teilnehmer genügend finanzielle Unterstützer finden, um das Finanzierungsziel zu erreichen – wenn nicht, geht das Geld an die Unterstützer zurück und das Projekt nicht in die Wertung des Wettbewerbs ein.

Verkündung der Gewinner

In die Wertung kommen alle Projekte, die ihr Crowdfunding-Projekt erfolgreich in der Finanzierungsphase des Wettbewerbs (29. Juni bis 7. August) finanzieren konnten. Die drei Projekte mit den meisten finanziellen Unterstützern gewinnen den Wettbewerb. Entscheidend ist allein die Anzahl der Geldgeber und nicht die Höhe der eingeworbenen Mittel.

Teilnahmebedingungen

Teilnehmen können Privatpersonen ab 18 Jahren, als Team, Unternehmen, Verein, Stiftung oder als sonstige Organisation mit Wohnsitz/Firmensitz in Hamburg. Das Crowdfunding-Projekt muss ein Mindestfinanzierungsziel von 2.000 Euro anstreben und zu den Richtlinien von Nordstarter passen.

Pexels

Tipps und Facts:

  • Registrierung: 1. April bis 19. Juni
  • Vorbereitungsworkshops:
  • 9. Mai – Storytelling für das eigene Crowdfunding-Projekt
  • 19. Mai – Wie erstelle ich ein authentisches Pitchvideo?
  • Wettbewerbslaufzeit: 29. Juni bis 7. August Finanzierungsphase auf Nordstarter
  • Registrierung und weitere Infos: www.kreativgesellschaft.org/nordstarter