Beiträge

Reeperbahn Festival 2022: Die Musikwelt blickt auf St. Pauli

Das Reeperbahn Festival bietet vom 21.–24. September 2022 wieder eine Bühne für Konzerte, Sessions und Networking-Events. Bis zu 40.000 Besucher:innen werden 2022 erwartet.

Text: Katharina Stertzenbach 

 

Von Abby Roberts bis Yael – über 470 Konzerte finden beim diesjährigen Reeperbahn Festival statt. Auf diesen können das Publikum, Musikexpert:innen und Künstler:innen in den Clubs von St. Pauli neue Musik und Talente entdecken. Endlich erreicht das Festival wieder Vor-Pandemie-Charakter und verwandelt St. Pauli vier Tage lang in ein Paradies für Musik-Fans. Dreh- und Angelpunkt ist dabei Festival Village auf dem Heiligengeistfeld. Konzerte gibt es indes auf dem gesamten Kiez, in der Elbphilharmonie, dem Michel und vielen weitern Spielstätten. Dabei reicht das Spektrum der Musik von Jazz über Indie und Country bis hin zu Pop, Punk und Rock.

Musikalische Leckerbissen

Das Reeperbahn Festival war noch nie das Festival der großen Stars, doch hier traten die auf, die später zu Stars wurden. Sei es 2018 die Norwegerin Sigrid, die mittlerweile in Großbritannien zu den Top Acts gehört oder 2011 Ed Sheeran, der beim Reeperbahn Festival seine ersten Schritte in Richtung Superstar machte. Deswegen werden vielen die Acts von 2022 auf den ersten Blick nichts sagen, doch später wird man von ihnen hören. Mit dabei sind in diesem Jahr unter anderem die Britin Anna Calvi, die am 24. September die Elbphilharmonie mit ihrem intensiven Sound füllen wird. Ebenfalls aus London kommt Kokoroko. Die achtköpfige Jazzband will am 23. September im Mojo auch das deutsche Publikum mit ihrer Melange aus Afrobeat, Jazz, Funk und Highlife überzeugen.

Nicht aus London, aber mittlerweile deutschlandweit für ihren Sound und die damit verbundene Party bekannt, dass sind Roy Bianco & die Abbruzanti Boys. Das Sextett als Charmeure eines neuen Italo-Schlagers zu bezeichnen dürfte es treffen und für alle, die nicht glauben können welche Energie diese Musik heute erzeigen kann, sollte am 23. September in den Grünspan oder am 24. September ins Übel & Gefährlich kommen. Doch neben internationalen und süddeutschen Acts darf natürlich auch der lokale Bezug nicht fehlen. Eine der der Künstler:innen aus Hamburg ist Sophia Kennedy. Die aus den USA stammende Singer-Songwriterin kommt mit ihrer Musik, die eine ganze eigene Magie umschwebt, am 24. September in den Mojo Club.

Highlight Speaker aus dem Focus Country USA

Neben der Musik ist das Reeperbahn Festival gleichzeitig Diskussionsraum für aktuelle Entwicklungen der globalen Musikwirtschaft. Highlight Speaker sind 2022 zum Beispiel Daniel Lanois, der Producer von U2 und Neil Young oder Björn Dixgard, Frontmann der schwedischen Rockband Mando Diao. Zudem liest Max Gruber, besser bekannt als Sänger Drangsal, aus seinem literarischen Debüt „Doch“. 2022 liegt der Focus des Festivals auf den USA. Auch deswegen sind verstärkt Acts aus den Verenigten Staaten zu gast. Darunter  die Singer-Songwriterin Caroline Rose und der Soul- und R’n’B-Musiker Charlie Burg.

Reeperbahn Festival, vom 21. bis 24. September 2022 

Tickets gibt es ab 50 Euro

 

 


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

30M Records: Strahlkraft persischer Klangästhetik

Der Hamburger Matthias Koch hat ein Label gegründet, das als Plattform für eine aufstrebende Musikergeneration aus dem Iran dient. Ein Gespräch über die Strahlkraft persischer Klangästhetik

Interview: Erik Brandt-Höge

 

Matthias-Koch-Credit-Lena-Dann

Setzt auf den Zauber iranischer Musik: Matthias Koch (Foto: Lena Dann)

SZENE HAMBURG: Matthias, kleiner Zeitsprung zurück ins Jahr 2015. Damals bist du zum ersten Mal in den Iran gereist. Steckte mehr dahinter als ein Urlaub?

Matthias Koch: Damals, kurz nach dem Atom-Deal, fing das deutsche Feuilleton gerade an, über die iranische Kunst- und Kulturszene zu schreiben. Es gab erste Reiseberichte, Backpackergeschichten, den ersten „Lonely Planet“-Reiseführer vom Iran. Das Land wurde immer interessanter.

Und da ich schon ein paar Rucksackreisen in den Nahen Osten gemacht hatte, dachte ich irgendwann: Hin da! Hattest du bestimmte Erwartungen? Nein, nur eine große Neugier auf ein Reiseziel, das ganz anders war als alle, die ich zuvor hatte. Eine Reise an einen Ort, der nicht wirklich westlich ist, und wo ich nichts verstehen und lesen können würde. Es fühlte sich abenteuerlich an. Im Flugzeug dann dachte ich auch kurz, ob das wirklich so eine gute Idee war …

… aber die Zweifel verflogen sofort bei der Ankunft?

Nicht sofort. Am Flughafen musste ich erst mal an den Uniformierten vorbei, den Revolutionsgarden. Diese wickeln dort, wie bei uns der Bundesgrenzschutz, den Betrieb ab. An den Wänden in der Empfangshalle hingen riesige Bilder von den Revolutionsführern. Aber erste Widersprüche tauchten auf: Neben ihnen direkt großflächige Werbung für das aktuelle Top-Handy von Samsung! Und draußen war es vor allem erst mal sehr warm.

Der Flughafen von Teheran liegt fast in der Wüste, es gab eine ganz eigene Luft, ganz eigene Gerüche. Alle Frauen trotz Hitze mit Kopftuch! Vor der Tür warteten klapprige Taxis mit freundlichen alten Männern, die mir „Mister, welcome to Iran! Mister, come here!“ zuriefen. Ich nahm dann so ein Taxi – und bekam vom Fahrer erst mal Datteln und Tee gereicht.

Gab es auch Musik im Taxi?

Ja. Aus dem Autoradio kamen scheinbar religiöse Gesänge, untermalt von Saiteninstrumenten, die mir bis dahin noch nicht geläufig waren.

Ein Überbleibsel aus der Zeit nach der Revolution 1979, als im Iran nur religiöse Musik erlaubt war?

Genau. Populär- und Weltmusik ganz allgemein wurden damals verboten – und das nach einer sehr erfolgreichen Ära des iranischen Pop in den 60er und 70er Jahren. Googoosh etwa hört man ja auch hier noch bis heute auf Partys. Viele Künstler sind nach der Revolution ins Ausland gegangen, andere wollten oder konnten nicht auswandern und haben dann eben damit weitergemacht, was nicht verboten war, nämlich mit religiöser, meist sehr melancholischer Musik. So haben sie ihr Schaffen gerettet.

 

 

Im Laufe der Jahre hat sich die Lage für iranische Musiker wieder relativ entspannt – vor allem, seit es das Internet gibt. Iran war ja nie komplett abgeschottet, und die Leute dort waren und sind bestens informiert, was Kunst und Kultur aus dem Ausland angeht. Dazu zählt natürlich auch die Musik.

Westliche Klangästhetik ist heute überhaupt kein Problem mehr im Iran, im Gegenteil, sie wird sogar hoch angesehen. Einzig HipHop und eventuell Metal ist nach wie vor nicht etabliert. Zu klischeehaft westlich für die Ordnungshüter. Ich habe HipHop-Künstler kennengelernt, die wegen ihrer Musik auch schon temporär hinter Gittern saßen.

 

„Frauengesang solo ist verboten“

 

Sind Auftrittsgenehmigungen erforderlich?

Ja, die braucht jeder Künstler. Sämtliche Musik, die öffentlich aufgeführt werden soll, geht erst mal zu einer Kontrollbehörde: Ministry of Culture and Islamic Guidance. Die prüfen alles, vom Cover der CDs bis zu den Texten. Auch, ob Frauen mit dabei sind und, wenn ja, welche Rolle sie haben.

Frauengesang solo ist zum Beispiel verboten. Es besteht auch keine wirkliche Infrastruktur für Musik, wie es sie zum Beispiel in Deutschland gibt. Und Förderung für Popmusik gibt es schon mal gar nicht. Da ist eine Handvoll Label, aber kein Export von iranischer Musik. Auch ein Copyright ist im Grunde nicht vorhanden, was nicht gerade zur Wirtschaftlichkeit des inländischen Musikbusiness beiträgt.

Du bist nach deiner ersten Iran-Rucksackreise immer wieder ins Land gekommen, hast aufgrund deiner jahrelangen Arbeit in der Musikbranche auch irgendwann Musiker nach Teheran gebracht und ihnen Auftritte organisiert …

… zum Beispiel für Martin Kohlstedt. Meine Kontakte habe ich der deutschen Botschaft vermittelt, auch dem Goethe Institut. Ich wusste ja, dass es im Iran ein Publikum für sie gibt. Schon auf meiner Rucksackreise habe ich das gemerkt. Ich war in der Wüste unterwegs, in Orten, in denen es gerade mal Elektrizität gab, und bin trotzdem auf Leute gestoßen, die die aktuelle Platte von zum Beispiel Nils Frahm auf ihrem Handy hatten oder streamten. Radiohead sind Superstars im Iran!

Dieses große Interesse dort an dieser nicht unbedingt fröhlichen Musik erkläre ich mir mit der musikalischen Geschichte des Landes und dem Hang der Iraner zur Poesie, das passt gut. Das Konzert von Martin Kohlstedt war dann auch gut besucht. Die Leute standen Schlange, auch später, um noch ein Autogramm zu bekommen. Genauso war es mit Ólafur Arnalds und Frederico Albanese, mit denen ich später wiederkam. Es besuchten wirklich Tausende ihre Konzerte.

Und dann wolltest du mehr.

Richtig. Ich habe natürlich von Reise zu Reise mehr Musiker mit wahnsinnig spannenden Projekten kennengelernt, auch Konzertveranstalter, Plattenläden. Ich habe recherchiert, mich mit vielen Leuten hier unterhalten und festgestellt, dass es in der westlichen Welt kein Label gibt, das sich darauf spezialisiert hat, Musik aus dem Iran zu veröffentlichen. Und das wollte ich von meinem Lebensmittelpunkt Hamburg aus ändern.

 

„Es geht nur ganz oder gar nicht“

 

War die Label-Gründung leicht für dich, weil du wusstest, wie es funktioniert?

Ich kannte die einzelnen Elemente, aber wie lange es vom ersten Gespräch mit den Künstlern bis zur fertigen Platte dauert, wenn man alles selber macht, hat mich dann doch ein bisschen überrascht.

Und der Label-Name, heißt es, sei angelehnt an eine persische Erzählung.

Stimmt, an eine persische Fabel aus dem 12. Jahrhundert. Es geht darum, dass die Vögel der Welt etwas desorientiert sind und deshalb den großen Weisenvogel aufsuchen, um ihn zu fragen, wo sie ihren König finden können. Der Weisenvogel beschreibt ihnen den Weg, durch Unwetter und alle möglichen Prüfungen, und verspricht ihnen, am Ende der langen Reise den König zu finden. Letztlich kommen nur 30 Vögel an, finden zwar keinen König, merken aber, dass sie durch ihre Erfahrungen, durch ihre eigenen Werte, selbst zu Königen geworden sind. Das gefiel mir und passt gut! Der Label-Name setzt sich aus der Zahl, dem Fabel-Namen des Königs und dem persischen Wort für Vögel zusammen.

Und wie kamen die ersten Label-Signings zustande?

Die waren gar nicht so kompliziert. Am Ende meiner zuletzt unternommenen Iran-Reise, das war im Dezember 2019, habe ich den ersten Vertrag gemacht. Die Veröffentlichung („RAAZ“; Anm. d. Red.) ist für November 2020 geplant. Wie gut dieses erste Projekt funktioniert hat, hat dann auch den Ausschlag dafür gegeben, dass ich gesagt habe: Ich mache nicht nur ein kleines Digital-Label, sondern ein richtiges, mit digitalem und physischem Vertrieb.

Ich presse schick aussehendes Vinyl und versuche, alles in möglichst vielen Ländern zu promoten und Einnahmen für die Künstler zu generieren. Als Nächstes ist eine Compilation geplant, die die Teheraner Musikszene präsentieren soll, mit rund zehn vertretenen Künstlern. Mir ist längst klar: Es geht nur ganz oder gar nicht.

Du hast im Zuge der Label-Gründung einmal gesagt, du würdest damit auch mit Missverständnissen aufräumen wollen. Was ist denn deiner meiner nach das größte Missverständnis bezüglich des Iran?

Das liegt auf kultureller Ebene. In der westlichen Welt wird oft gedacht, dass die Iraner im Wesentlichen mit Flaggen verbrennen oder Geiseln nehmen beschäftigt sind. Religiöse Fanatiker eben. Mit diesem hier gern genutzten Klischee geht auch eine abschätzende Wertung gegenüber Kulturellem, das von dort kommt, einher.

Wenn man sich aber mit den Menschen beschäftigt, mit der Kultur und Musik dort, stellt man fest, dass es unglaublich viel Modernes, Spannendes und Hintergründiges zu entdecken gibt.

30m-records.com


 SZENE HAMBURG Stadtmagazin, August 2020. Das Magazin ist seit dem 30. Juli 2020 im Handel und  auch im Online Shop oder als ePaper erhältlich! 

#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

Ein Plädoyer für die Presse

Der 3. Mai ist der Internationale Tag der Pressefreiheit. SZENE HAMBURG-Redakteur Marco Arellano Gomes hat schon 2020 vor diesem Hintergrund ein Essay verfasst, das nichts an Aktualität verloren hat. Sein Text beschäftigt sich mit der Krise des Journalismus, dem schwindenden Einfluss Hamburger Medienhäuser und der immer gewichtigeren Rolle der Social Media Plattformen. Er stellt dabei die Frage, was das für Hamburg bedeutet und was jetzt zu tun ist

Essay: Marco Arellano Gomes

Jeder Enttäuschung geht notwendigerweise eine Täuschung voraus. Rückblickend lässt sich sagen, dass kaum ein Berufsstand mit so vielen Erwartungen und Ansprüchen überhäuft wird wie der des Journalisten. Vielleicht lag hierin bereits von Beginn an die Täuschung, die Selbsttäuschung wohlgemerkt. Auf den ersten Blick ist es kein Zufall, dass der Comic-Held Superman in seinem bürgerlichen Leben, unter dem Decknamen Clark Kent, den Beruf des Journalisten ausübt. Denn kein Beruf kommt der Ambition, die Welt zu verbessern, sie gar zu retten, wohl näher.

Dabei könnte die enttäuschende Wahrheit sein, dass Superman aus ganz pragmatischen Gründen diesen Beruf erwählt hat: Erstens, weil er dadurch am schnellsten mit den wichtigsten Nachrichten versorgt wird und zweitens, weil niemand wirklich davon ausgeht, dass ein Journalist ein Superheld sein könnte. In der Gegenwart jedenfalls wird in immer größeren Teilen der Bevölkerung zunehmend ein Urteil zum Journalismus gefällt, das nicht gerade gnädig ausfällt: „Lügenpresse“ und „Fake News“ sind die unschönen Kampfbegriffe, die den passiven Wortschatz vieler längst verlassen haben und nicht nur in Straßenaufmärschen und an Stammtischen skandiert werden, sondern in der Mitte der Gesellschaft angekommen sind.

Laut einer Eurobarometer-Umfrage von 2019 glaubt mehr als die Hälfte der Befragten in Deutschland, dass sie verfälschten Nachrichten ausgesetzt werde. In Großbritannien sind es 75 Prozent, in Frankreich gar 80 Prozent. Irgendetwas ist schiefgelaufen im Verhältnis von Journalisten und Bürgern. Es ist eine Entfremdung eingetreten, deren Folgen noch nicht abschätzbar sind. Wie konnte das passieren? Und was kann getan werden, um dieser Entwicklung entgegenzusteuern?

Sturmgeschütz der Demokratie

„Ich glaube, dass ein leidenschaftlicher Journalist kaum einen Artikel schreiben kann, ohne im Unterbewusstsein die Wirklichkeit ändern zu wollen“, hat Spiegel- Gründer Rudolf Augstein einst gesagt. Vielen galt die mit seinem Namen verbundene Spiegel-Affäre von 1962 als die Geburtsstunde des demokratischen Bewusstseins in Deutschland. Damals, als der Verteidigungsminister Franz Josef Strauß Teile der Spiegel-Redaktion mit dem Vorwurf des Landesverrats verhaften ließ, weil diese einen kritischen Artikel zur Rüstungspolitik der Bundesrepublik veröffentlicht hatte, stellte sich die Bevölkerung, im Namen der Pressefreiheit, auf die Seite der Journalisten.

Damals war etwas entstanden, was mittlerweile verloren gegangen ist: eine Bindung zwischen den Bürgern und Bürgerinnen und den Medien, die den Mächtigen in ihrem Auftrag auf die Finger schauen sollten. Augstein nannte sein Blatt nicht ohne Grund das „Sturmgeschütz der Demokratie“. Es galt, etwas zu verteidigen – gegen die Gefahren von rechts und links, von oben und unten.

Skandale made in Hamburg

Seither ist unzweifelhaft viel passiert. Die gefälschten Hitler-Tagebücher des Stern und die Relotius-Affäre des Spiegel sind die schillerndsten Beispiele dafür, wie sehr Sensation, Kommerz und Prestige dazu führen können, gravierende Fehler zu machen oder zu übersehen, nur um einen Scoop zu landen. Beide Skandale sind made in Hamburg. Zugleich wird hier die Elite des Journalismus ausgebildet. Die Henri-Nannen-Schule ist das Traumziel eines jeden angehenden Journalisten, der etwas auf sich hält. Der Einstellungstest ist legendär, das Programm in jeder Hinsicht eine Herausforderung. Spitzenjournalismus und journalistische Abgründe – nirgends liegen Schein und Sein so eng beieinander wie in Hamburg, dieser Stadt der Extreme, der Vielfalt, der Widersprüchlichkeit. Hier ist die Zeit ebenso zu Hause wie die Bauer Media Group.

Der Journalismus ist in eine massive Finanzierungs- und Misstrauenskrise geraten – und das mitten in einer historisch ungünstigen Situation der multiplen Transformationsprozesse: internationale Krisen, wirtschaftlicher Strukturwandel, Digitalisierung der Lebenswelt – um nur einige zu nennen.

Medien-Hamburg-kiosk

Medienevolution

Was den Journalismus wohl am stärksten verändert und herausfordert, ist der Siegeszug des Internets und die damit einhergehende Medienevolution. Texte, Bilder und Videos sind dank der Neuen Medien permanent und in Sekundenschnelle verfügbar. Nie war es leichter, an Wissen zu gelangen, Informationen zu teilen, mitzureden. Spätestens seit Auftauchen der sozialen Medien wie Facebook, Instagram, Twitter und Youtube ist jeder Nutzer zum Nachrichtenproduzenten geworden, ohne dafür ausgebildet zu sein.

„Es wird zunehmend geklickt, gewischt und geliked, statt gelesen, gesprochen und gedacht“

Marco Arellano Gomes

Die Kommunikation und Informationsbeschaffung der Menschen hat sich grundlegend verändert: Es wird zunehmend geklickt, gewischt und geliked, statt gelesen, gesprochen und gedacht. Follower ersetzen Freundschaften. Ein eigentümlicher Narzissmus und Exhibitionismus ist an die Stelle des Gemeinsinns und der Vernunft getreten. Das trifft nicht auf alle und jeden zu. Natürlich gibt es unzählige Ausnahmen. Die Tendenz ist aber da – und sie ist real. Die Welt droht eine zu werden, in der das Ich mehr zählt als das Wir. Statt Wissen werden Meinungen publiziert und konsumiert, die das eigene Denken bestätigen. Der Politaktivist Eli Pariser prägte hierfür den Begriff der Filterblasen.

Gesetz der Enantiodromie

Die unbestreitbaren Vorteile des Internets stellt niemand in Frage, aber nie war es so leicht, Lügen, Falschmeldungen und Propaganda in die Welt hinauszuposaunen und gehört zu werden. In der Welt des Digitalen, mit seinen unendlichen Möglichkeiten, haben Hass, Hetze, Gerüchte und Falschmeldungen einen perfekten Nährboden gefunden. Das wird schamlos ausgenutzt und geht so weit, dass Staatsoberhäupter parallele Wirklichkeiten schaffen und die Journalisten zu „Feinden des Volkes“ erklären. Den alten Leitmedien wird zunehmend misstraut, da es, wenn nur noch Meinungen zählen, zu einer Entkopplung von Realität und Wahrheit kommt. Das Problem dabei ist, dass dann nur noch eine Kategorie bleibt: Macht – und sei es die bloße Deutungsmacht. Nur so ist überhaupt erklärbar, wie ein als ungebildet, unfähig und für das Amt ungeeignet erscheinender Mann wie Donald Trump Präsident der Vereinigten Staaten werden konnte.

Es gibt diesen Moment der Überraschung, in dem das Gute und das eigentlich gut Gemeinte sich in das Gegenteil, die Lösung zum Problem, die Idee zur Ideologie verkehrt. Heraklit hat dies das Gesetz der Enantiodromie genannt: das Umschlagen der Dinge in ihr Gegenteil. Die Entwicklung der sozialen Medien ist von solch einem Wandel geprägt. Was so vermeintlich nett und unschuldig begann, als Möglichkeit, mit Freunden in Kontakt zu treten, zu bleiben und Erlebnisse miteinander zu teilen, wurde plötzlich zu einem Überwachungs-, Vermarktungs- und Manipulationssystem. Das Erschreckende daran ist, dass sich die Mehrheit der Nutzer daran nicht zu stören scheint.

Verlust der vierten Gewalt

Während also die sozialen Medien – vermeintlich kostenlos – die Aufmerksamkeit der Menschen absorbieren und einige der niederen Bedürfnisse erfolgreich penetrieren, verlieren die Presseerzeugnisse – insbesondere Zeitungen und Zeitschriften – an Lesern und Anzeigenkunden und somit an Einnahmen und Einfluss. Immer weniger Redakteure sind fest angestellt, während ehemalige Journalisten von Unternehmen angeheuert werden, um PR im journalistischen Stil zu betreiben. Content Marketing wird das dann genannt, da im Gegensatz zum klassischen Corporate Publishing mehrere Kanäle bedient und im Einklang mit der jeweiligen Markenweltund -vorstellung ausgespielt werden. Das alles ist nicht neu, aber es ist doch verblüffend, wie selten öffentlich thematisiert wird, welchen Einfluss auch diese Entwicklung letztlich auf den Verlust des Vertrauens in die Medien gehabt haben mag.

Das alles führt dazu, dass die Presse ihrer Aufgabe als vierte Gewalt im System der Gewaltenteilung nicht mehr in dem Maße nachkommen kann, wie es erforderlich wäre. Und genau das ist demokratietheoretisch höchst bedenklich. Denn ohne ein gemeinsames Werte- und Wahrheitsfundament zerfällt eine Gesellschaft, folgt Polarisierung und Destabilisierung. Wer hört überhaupt noch hin? Wer liest überhaupt noch diesen Text?

In der jüngsten Vergangenheit werden Zeitungen zudem von Investoren aufgekauft, die aus der Technologie-Branche kommen: Erst im vergangenen Jahr hat das Berliner Unternehmerpaar Silke und Holger Friedrich die Berliner Zeitung erworben, 2013 kaufte Jeff Bezos, Herrscher von Amazonien, die Washington Post. Seither prangt unter dem Titel-Schriftzug dieser ehrwürdigen Zeitung, die einst den Watergate-Skandal um US-Präsident Richard Nixon aufdeckte, der Zusatz „Democracy Dies in Darkness“, übersetzt: „Demokratie stirbt in der Dunkelheit“. Auf der einen Seite ist es erfreulich, dass sich jemand findet, der an die Presse glaubt und diese finanziert. Auf der anderen Seite stellt sich die berechtigte Frage, aus welcher Motivation heraus das geschieht.

Utopie der redaktionellen Gesellschaft

Aber was heißt es für den Journalismus, wenn plötzlich jeder Blogger und jeder Twitter-, Facebook- und Messenger-Nutzer zum Journalisten wird? Der Begriff ist seit jeher nicht geschützt, weshalb jeder sich Journalist nennen darf, der etwas publiziert. Da das inzwischen jeder kann, ist in der Tat auch jeder irgendwie ein Journalist. Der Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen, der von 2002 bis 2008 an der Universität Hamburg gelehrt hat und nun an der Universität Tübingen forscht, behauptet in seinem Buch „Die große Gereiztheit. Wege aus der kollektiven Erregung“ (2018) genau das.

Die Frage ist nur, ob die Gesellschaft als Ganze darauf vorbereitet war und ob sich jeder der Verantwortung bewusst ist, die damit einhergeht. Hier sind Zweifel durchaus angebracht. Was also ist zu tun? Pörksen hat in seinem Buch einige Vorschläge unterbreitet und fasst seine Ideen unter dem Stichwort „Utopie der redaktionellen Gesellschaft“ zusammen. Diese definiert er als eine „Gesellschaft, die die Normen und Prinzipien eines ideal gedachten Journalismus zum Bestandteil der Allgemeinbildung“ werden lässt. Und er schlägt zur Verwirklichung dieser vor, ein Schulfach einzuführen, in dem diese gelehrt werden. Inhalte eines solchen Schulfaches wären Pörksen zufolge die Entstehungsgeschichte der Medien, die Machtanalyse des Mediensystems, Quellenanalyse, die redaktionelle Arbeitsweise sowie eine grundsätzliche moralisch-ethische Wertevermittlung. Das Lehrangebot soll aber nicht nur Schülern vorbehalten sein, sondern allen zur Verfügung stehen, also auch Erwachsenen, beispielsweise über die Volkshochschulen.

Das Gute: Die Normen und Prinzipien gibt es bereits, nämlich in Form der handwerklichen Regeln und Maximen des journalistischen Arbeitens. Diese werden in Journalistenschulen wie der Hamburger Henri-Nannen-Schule oder der Akademie für Publizistik gelehrt. Sie sind in wesentlichen Teilen auch im Pressekodex festgehalten und darüber hinaus in Standardwerken wie dem „Handbuch für Journalismus“ (Wolf Schneider und Paul-Josef Raue) und „Einführung in den praktischen Journalismus“ (Walther von La Roche) kenntnisreich und lebensnah beschrieben.

Journalistisches Arbeiten

Die journalistischen Grundregeln sind eigentlich bekannt: So sollen sich Journalisten nicht von privaten und geschäftlichen Interessen Dritter beeinflussen lassen und derartige Versuche abwehren, die Trennung zwischen redaktionellen Texten und Veröffentlichungen zu werblichen Zwecken beherzigen, keine Geschenke annehmen, die über Getränke und Snacks hinausgehen, Beiträge nicht im Austausch gegen Anzeigenbuchungen lancieren, alle Seiten anhören und darstellen, nie nur einem Informanten glauben (Zwei-Quellen-Prinzip), gut und ausreichend recherchieren und sich möglichst selbst ein Bild machen – um nur die Wichtigsten zu nennen.

Was von Regelbrüchen zu halten ist, sagt Pörksen in seinem Buch mit aller Klarheit: das sei „ein korrupter und erbärmlicher Journalismus […], der Kritik und gesellschaftliche Ächtung verdient“. Pörksen ist sich darüber im Klaren, dass zu den Journalisten auch jene zählen, die lügen, bespitzeln, verurteilen, Biografien zerstören, „aber die Tatsache, dass es auch korrupte und schlechte Journalisten gibt, ist kein Einwand, weil ein Ideal nicht schon durch seine Verletzung wertlos wird“. Vielleicht sind die Medien aufgrund des wirtschaftlichen Drucks einfach an den Punkt angelangt, an dem diese vermeintlichen Selbstverständlichkeiten tatsächlich noch mal deutlich gemacht werden müssen.

Demokratischer Auftrag

„Wenn die demokratische Gesellschaft funktionieren soll, dann ist sie auf Journalisten angewiesen, die viel können, die viel wissen und ein waches und nobles Bewusstsein für ihre Verantwortung besitzen“, heißt es in Wolf Schneiders Journalismus-Bibel. Gilt dieser Satz in der redaktionellen Gesellschaft nun für alle Bürger? Das klingt dann doch etwas arg utopisch. Aber was wäre die Alternative? Ein bloßes „Weiter so“? Wird dann nur noch der Lauteste, der Aggressivste, der Skrupelloseste gewinnen, weil er in der heutigen Informationsflut, dieser Kakofonie des 21. Jahrhunderts, überhaupt noch wahrgenommen wird? Wenn es so wäre, dann hätte der Rapper Kanye West tatsächlich gute Chancen der kommende Präsident der USA zu werden. Aber wer will das ernsthaft? Bestimmen tatsächlich Klicks und Likes die Welt? Oder wird es irgendwann wieder ein Ringen um das beste Argument geben?

„Der Zugang zu verlässlichen Informationen ist ein Grundrecht“

Georg Mascolo

„Der Zugang zu verlässlichen Informationen ist ein Grundrecht“, schrieb der ehemalige Spiegel-Chefredakteur und heutige SZ-Redakteur Georg Mascolo in einer Selbstkritik im November 2018. Dieses Grundrecht sei „nicht weniger notwendig, als der Zugang zu einem Krankenhaus, einer guten Schule oder sauberem Wasser. […] Gäbe es keinen Journalismus, man müsste ihn für genau diese Zeiten erfinden.“ Vielleicht stirbt die Demokratie ja gar nicht in der Dunkelheit. Vielleicht stirbt sie in einem bunten, knalligen Durcheinander, voller Farben, wie in einem Rausch – und erst dann folgt die Dunkelheit.

Journalismus als gemeinsames Denken

Gewiss, Journalisten machen Fehler: inhaltliche, wenn nicht gut oder ausreichend recherchiert wurde, formale, wenn die eigenen Inhalte kostenlos im Netz verschleudert werden, übertrieben oder gelogen wird – wie in der skurrilen Sparte der Yellow Press üblich –, wenn schöngefärbt wird – wie in den unzähligen Unternehmenspublikationen –, oder wenn sie vermehrt auf Inhalte bei Facebook, Instagram und Twitter setzen, anstatt selbstbewusst gute Inhalte auf ihren eigenen Webseiten anzubieten und die Leser dort zu binden. Was kann der mit engem finanziellen Spielraum ausgestattete Journalismus in solchen Zeiten tun?

Von Bruce Wasserstein, dem 2009 verstorbenen Investor und zeitweiligen Verleger des New York Magazine, ist eine Anekdote überliefert, die vielleicht eine Antwort darauf gibt: Ein Manager soll ihn nach dem Kauf der Zeitschrift gefragt haben, was er denn nun damit vorhabe, worin der neue publizistische Kurs des Heftes denn bestünde. Wasserstein überlegte kurz und antwortete: „The only thing we do here is think a little bit.“ Frei übersetzt: „Das einzige, was wir hier machen, ist ein wenig denken.“ So einfach kann guter Journalismus sein.

Das Leben ist ein ständiger Lernprozess. Fehler, Rückschläge und Enttäuschungen bleiben da nicht aus. Wir Journalisten können uns ehrlicherweise der Wahrheit immer nur annähern – von Tag zu Tag, von Woche zu Woche, von Monat zu Monat. Journalismus ist, im besten Falle, die Suche nach Wahrheit durch gemeinsames Lernen und Nachdenken. Dazu braucht es keinen omnipotenten, alles könnenden, alles wissenden Superman. Es braucht lediglich einen neugierigen Clark Kent und eine mutige Lois Lane. Verantwortungsvolle Verleger, die Freiheit gewähren und nicht fürchten – und vor allem braucht es Leser, die das wertschätzen und bereit sind, dafür Geld zu zahlen. Auch das ist Teil der Wahrheit.


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

Bestes Restaurant in der Kategorie International: Salt & Silver

Lateinamerikanisches Soulfood: Das Salt & Silver Restaurant ist Testsieger in der Kategorie International

 

Text: Hannah Stollmeyer

Während wir an unseren spritzigen Cozy Nights aus Crémant, Apfelsaft, Zimt und Hibiskus (7 Euro) nippen, erklärt uns die freundliche Bedienung, dass das Salt & Silver eine neue Karte habe. Spoiler-Alarm: Das Restaurant direkt über dem Hafen hat immer noch eine der besten lateinamerikanischen Küchen Hamburgs. Mit feinsten regionalen und saisonalen Produkten bereitet das junge, hippe Team eine köstliche Ceviche aus rohem Adlersch (16 Euro) mit reifer Avocado und fruchtiger Mandarine für uns zu.

Mindestens genauso gut schmeckt die geräucherte Lachsforelle mit Forellenkaviar, Avocado und Chili-Öl auf hausgemachter Maistortilla (15,50 Euro). Doch dann geht es erst richtig los. Für unsere Tacos de Pescado (ab 2 Personen 42,50 Euro) sammeln sich mehr und mehr Schälchen mit Soßen und frischen Zutaten um einen knusprig gebratenen Loup de Mer, der Catch of the day.

Dazu bekommen wir einen Korb mit warmen Tortillas, kleinen Teigfladen aus Maismehl, die wir nach Belieben mit Fisch, Korianderreis, milder Salsa Roja, Zwiebeln und Limettensaft befüllen und so unsere Tacos selbst kreieren. Am meisten überrascht und begeistert uns die Salsa Matcha auf Rapsöl-Basis mit geröstetem Sesam, Pinienkernen, Hasel- und Walnüssen und getrockneten Chilis – geschmacklich ist sie leicht rauchig und scharf, nussig und fruchtig.

Wir haben viel Spaß dabei zu sehen, wer es schafft mehr Zutaten gleichzeitig unterzubekommen und die aufmerksame Bedienung versorgt uns stetig mit frischen Tortillas, um neue Taco-Variationen auszuprobieren. Schweren Herzens und vollen Magens müssen wir leider irgendwann aufgeben. Am Ende überzeugt uns die neue Karte absolut. Wie gesagt, Spoiler-Alarm: Hier schmeckt es super!

Salt & Silver 
St. Pauli Hafenstraße 136-138 (St. Pauli),
Di–Sa 18–1 Uhr (Küche bis 22 Uhr) 

 


Der Gastro-Guide SZENE HAMBURG ESSEN+TRINKEN ist seit April 2020 für 10,80 Euro im Handel und im Online-Shop erhältlich!


Auf den Geschmack  gekommen? Für mehr Stories aus Hamburgs #foodszene folge uns auf Facebook und Instagram.


Appetit auf mehr?

 

 

„Schwesterherz“: Internationaler Frauentag im Goldbekhaus

Am 8. März wird der Internatio­nale Frauentag gefeiert – auch in Hamburg. Im Goldbekhaus findet das interkulturelle Frauenfest „Schwesterherz“ statt.

Text: Erik Brandt-Höge

 

Den Internationalen Frauentag gibt es nicht erst seit gestern. Schon 1911 wurde ein Tag ausgewählt, damals noch der 19. März, der symbolisch stehen sollte für Eman­zipation und Gleichberechtigung. Und klar, es hat sich vieles verändert in den vergangenen Jahrzehnten, vieles auch verbessert.

Die Welt ist heute eine andere. Von Gleichberechtigung in allen Lebensbereichen zu sprechen, wäre allerdings fatal. Deshalb bleibt der Internationale Frauentag bedeutungsvoll, eben­ so wie die vielen Veranstaltungen, die anlässlich dazu stattfinden. Ein Hamburger Highlight: „Schwester­herz“, das interkulturelle Frauenfest im Goldbekhaus. Willkommen sind Frauen jeden Alters, egal, woher sie kommen, egal, ob sie eine Behinderung haben, egal, ob sie hetero, lesbisch, trans, nicht­-binär oder inter sind.

 

Volles Programm

 

Eine Anmeldung ist nicht er­ forderlich, und der Eintritt ist frei. Zentrum des Geschehens ist die Bühne zum Hof. Hier beginnt um 14 Uhr ein Frauengottesdienst, und hier wird später auch gegessen, ge­trunken, geschnackt und getanzt. Später, das ist nach den Workshops, die ab 15.30 Uhr stattfinden. Illustration, Schreibwerkstatt, Kochkurs, Hula, Nia, Improtheater, Ukulele für Anfängerinnen, Upcycling, Erzähl­kunst und mehr: Das „Schwester­herz“­-Programm ist pickepackevoll. Übrigens: Wer mag, darf das Buffet bereichern mit einer selbstgemach­ten internationalen Spezialität.

Goldbekhaus: Moorfurtweg 1 (Winterhude)


Szene-Cover-März-2020 SZENE HAMBURG Stadtmagazin, März 2020. Das Magazin ist seit dem 27. Februar 2020 im Handel und  auch im Online Shop oder als ePaper erhältlich! 


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

Lessingtage: Festival am Thalia Theater

Unter dem Motto „Wem gehört die Welt?“ finden zum 11. Mal die internationalen Lessingtage statt. Was damit gemeint ist und welche Fragen die Produktionen stellen, erzählen die Leiterin Nora Hertlein und die Dramaturgin Emilia Heinrich im Gespräch

Interview: Ulrich Thiele

 

SZENE HAMBURG: Nora Hertlein und Emilia Heinrich, wem gehört denn die Welt?

Emilia Heinrich: Jeder mit gesundem Menschenverstand würde natürlich sagen, dass die Welt entweder allen oder niemandem gehört. Der Titel ist bewusst polemisch formuliert, um auf Phänomene wie Kolonialisierung und Aus­beutung der Umwelt zu verweisen. Alle Produktionen beschäftigen sich mit diesen beiden Formen ungerechter Machtverteilung und den daraus re­sultierenden Folgen – aber fast immer mit einem positiven, selbstbestimmten Gestus.

Dystopien stehen aber auch auf dem Programm …

Nora Hertlein: Das stimmt, aber selbst die Dystopien sind keine Schwarz­malerei. Sie haben auf ihre Weise einen positiven Gestus, weil sie einen war­ nenden Charakter haben und eine Idee davon vermitteln, wie die Welt nicht werden sollte.

Lessingtage-(l)-Emilia-Linda-Heinrich,-(r)-Nora-Hertlein_c-Andreas-Brüggmann

Emilia Heinrich (l.) ist feste Dramaturgie- assistentin, Nora Hertlein Kuratorin des internationalen Programms (Foto: Andreas Brüggmann)

Wie genau bringen sich die Produktionen in die aktuellen Debatten ein?

NH: Ein Beispiel: Das Stück „Arctic“, eine Dystopie der belgischen Regisseurin Anne-­Cécile Vandalem, vereint beide Themen. Es geht um die Ausbeutung von Grönland und die Eisschmelze, die diese Ausbeutung er­möglicht. Grönland ist eine Lokalität, die die Zuschauer nicht so sehr auf der kognitiven Landkarte haben, wenn sie an Kolonialisierung denken. Vielen ist nicht bewusst, dass Grönland immer noch nicht vollständig unabhängig von der ehemaligen Kolonialmacht Däne­mark ist. Somit erweitert das Stück die Perspektive auf das Thema.

EH: Das Stück ist auch ästhetisch sehr besonders, weil es kein didaktisches Erklärtheater ist, sondern eine fiktive Geschichte entwirft: Im Plot ist ein Schiff mit einer Bohrinsel kollidiert, die illegal dort vor Grönland aufgebaut wurde, wobei Menschen ums Leben gekommen sind. In einer Mischung aus Live­Theater und Film auf Leinwand dreht sich die Geschichte dann um die Aufklärung des Kriminalfalls – wie ein Thriller.

Sie betonen die internationale Ausrichtung der Lessingtage. Was erwartet die Zuschauer außerhalb von Europa? 

EH: Das Stück „Orest in Mossul“ von Milo Rau, nach der Orestie von Aischylos, hat eine interessante politische Fragestellung. Rau wendet die Folie der Orestie – die nach Selbstbestimmung in der Durchbrechung einer Spirale von Gewalt und Rachemorden fragt – auf die politische Situation im Irak an.

2014 hat dort der selbsternannte „Islamische Staat“ das Kalifat ausgerufen. 2017 wurde die Stadt Mossul im Norden des Landes zurückerobert. Rau ist unter anderem mit der Fragestellung dorthin gereist, wie man mit gefangenen IS-­Terroristen umgeht. Er spricht gerne vom „globalen Realismus“ als Kunstform – weil er zum einen vor Ort recherchiert, Videos macht und mit irakischen Schauspielern arbeitet und somit die Realität des Ortes mit auf die Bühne holt. Zum anderen weil er seine Fragestellungen vor dem Hintergrund globaler Zusammenhänge stellt.

Wie kam es zu dem Mexiko-Schwerpunkt?

NH: Das war keine programmatische Idee im Vorhinein. Ich habe „Andares“ von Héctor Flores Komatsu auf einem Festival gesehen und war begeistert. Vier junge indigene Performer aus dem ländlichen Mexiko stehen auf der Bühne und erzählen von ihrer ethnischen Zugehörigkeit und ihrer modernen Lebensrealität. Es gibt ja viele indigene Gruppen in Mexiko, die sich als eigene Nation mit eigenen Sprachen definieren.

„Amarillo“ von Jorge A. Var­gas ergänzt das Thema. Das Stück ist schon einige Jahre alt, ist aber politisch relevanter denn je in Zeiten, in denen Trump einen Zaun zwischen Mexiko und den USA hochziehen will. Die zwei Stücke bilden ein Panorama mit zwei verschiedenen Lebenswelten in einem Land: Einmal geht es um diejenigen, die wegwollen und für die Mexiko ein Transitland ist. Und es geht um die Indigenen, die nicht wegwollen, aber unter dem Druck des Kapitalismus, der Ausbeutung der Natur, und der Mehr­ heitsgesellschaft leben.

Dazu zeigen wir eine Foto-­Ausstellung der spanischen Künstlerin Griselda San Martin. Sie zeigt auf erschütternde Weise, was für einen Riss es für Familien bedeutet, wenn die einen es auf die andere Seite schaffen, während die anderen zurück­ bleiben.

 

„Es ist wichtig, diese Diskussion anzustoßen“

 

Afrika findet sich in „Hereroland“ und „Reverse Colonialism“ wieder. In Ersterem geht es, wie der Titel schon vermuten lässt, um den deutschen Genozid an den Herero und Nama. Worum geht es in Letzterem?

NH: Um Einwanderer aus Kamerun und Nigeria, die in Belgien leben. Das Stück dreht sich um ihren Konflikt damit, keinen Platz in Europa zu finden, weil sie immer zwischen den Stühlen sitzen. Sie sind europäische Afrikaner oder afrikanische Europäer. Letztendlich führen sie diesen Zustand ad absurdum, indem sie ein eigenes Land für europäische Afrikaner entwerfen wollen.

EH: Das alles natürlich mit einem großen Augenzwinkern. Das Publikum kann abstimmen, wie dieser neue Staat aussehen soll. Das Stück führt den Zuschauern vor Augen, wie absurd Kolonialismus ist. Aber das Stück haben selbstbewusste Afrikaner in der Hand, die auf ihr Recht auf ein gutes Leben in Europa bestehen. Gerade weil das Hamburger Publikum mehrheitlich euro­päischstämmig und weiß ist, kann diese Perspektive interessant sein.

Gibt es auch Stücke, bei denen Sie mit einer Kontroverse oder gespaltener Meinung im Publikum rechnen? Dass Rassismus und Kolonialismus falsch sind, darüber dürften sich ja alle einig sein.

NH: Ich hoffe natürlich darauf, dass sich nicht alle im Publikum einig sein werden. Deswegen gibt es zu jeder Produktion eine Publikumsdiskussion. Bei „Orest in Mossul“ kann man zum Beispiel kritisch nachfragen, wo die Machtverhältnisse in der Produktion liegen, wenn ein europäisches Stadttheater in den Irak fährt und dort ein Stück vorbe­ reitet. Wir wollten das Stück trotzdem unbedingt zeigen. Es ist wichtig, diese Diskussion anzustoßen.

Lessingtage: Thalia Theater und Thalia Gauß, 18.1.-9.2.2020


 SZENE HAMBURG Stadtmagazin, Dezember 2019. Das Magazin ist seit dem 20. Dezember 2019 im Handel und  auch im Online Shop oder als ePaper erhältlich! 


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?