Gentleman-Credit-Pascal-Buenning

SEAT Cruise Inn: Gentleman spielt Autokonzert

Gentleman ist nur einer von vielen Top-Künstlern, die auf dem Gelände des Cruise Centers Steinwerder Konzerte spielen – vor Menschen in Autos. Wie sich das anfühlt und welche Vorteile die Autokino-Shows bieten, erzählt Gentleman im Interview

Interview: Erik Brandt-Höge

 

Eine 154 Quadratmeter große Bühne, eine 220 Quadratmeter große LED-Leinwand und mehr als 600 Autos: Das ist das SEAT Cruise Inn in Zahlenform. Errichtet wurde dieser neue Hotspot für Film- und Konzertliebhaber auf dem Gelände des Cruise Centers Steinwerder. Und klar, Filmvorführungen in Autokinos waren, sind und bleiben Garanten für besondere Besuchererlebnisse – vor allem, wenn wie in Steinwerder im Hintergrund die Sonne zwischen den Hafenkränen untergeht. Aber Konzerte im Autokino? Geht das? Das geht – sagt zum Beispiel Gentleman, der kürzlich seinen ersten Live-Auftritt in einem Autokino hatte. Neben unter anderem Joris (8.7., 21 Uhr) und Alligatoah (11.7., 21 Uhr) tritt der Reggae-Star auch beim SEAT Cruise Inn auf (7.7., 21 Uhr).

 

SZENE HAMBURG: Gentleman, hast du aktuell ein Auto?

Gentleman: Habe ich, eine schöne A-Klasse.

Bist du damit mehr so der Racer oder der Cruiser?

Sagen wir es mal so: Ich bin der Zügige.

Auch in deiner regelmäßigen Wahlheimat Jamaika? Fährst du dort selbst?

Ich bin dort schon selbst gefahren, versuche es aber immer zu vermeiden – wegen des Linksverkehrs. Ich habe auf Jamaika mal ein Schild gesehen, auf dem Stand: „I survived the road to Negril.“ (lacht) Es ist einfach ein anderer Schnack, dort Auto zu fahren. Ich mache es wirklich nur, wenn ich muss, und dann auch lieber auf dem Land als in der Stadt. Der Verkehr in Paris ist ein Witz gegen den in jamaikanischen Städten.

Bist du auch schon mal als Gast in einem Autokino gewesen?

Noch nie! Obwohl es in Köln-Porz ein Autokino gibt, an dem ich schon oft vorbeigefahren bin. Bestimmt schon seit 15 Jahren sage ich: „Hey, nächste Woche gehe ich mal ins Autokino!“ Aber geschafft habe ich es bisher noch nicht. Dafür hatte ich gerade mein erstes Autokino-Konzert …

… in Hannover, darüber müssen wir auch gleich sprechen. Aber kurz vorweg: Hattest du vor Corona jemals die Idee, ein Autokino-Konzert zu geben?

Nee nee, so ein Konzert hatte ich nie im Kopf, die Idee dazu kam tatsächlich erst durch Corona. Ich sehe eine Autokino-Show auch nicht als Alternative zu einem normalen Live-Konzert, eher als Überbrückung.

Wie standest du der Autokino-Idee denn anfänglich gegenüber?

Ich war erst mal sehr skeptisch. Ich habe mich gefragt, wie man in einem Autokino eine Connection mit Leuten aufbauen kann, die hinter einer Scheibe sitzen. Ich wollte ja nichts Halbgares, sondern eine Beziehung aufbauen können. Außerdem konnte ich mir vorstellen, dass sich so eine Autokino-Show auch ziemlich lang anfühlen kann (lacht).

 

Cruise-Inn-neu-Credit-SEAT-Cruise-Inn-Hamburg

Platz für mehr als 600 Autos: SEAT Cruise Inn (Foto: SEAT Cruise Inn)

 

Hast du die Skepsis noch vor deinem ersten Autokino-Konzert loswerden können?

Ich habe mit Künstlern gesprochen, die so was schon gemacht hatten, zum Beispiel Peter Brings. Der meinte zu mir: „Ich hätte nicht gedacht, dass mich Autos mal zum Weinen bringen könnten!“ Er hat sehr geschwärmt. Und dann hat sich irgendwann bei mir der Gedanke eingeschlichen, dass ein Konzert im Autokino gerade auch besser ist als nichts.

Es ist eine Live-Show und für mich und meine Band die Möglichkeit, mal wieder auf einer Bühne zu stehen und vor Leuten zu spielen. Es ist zwar ein Tropfen auf den heißen Stein, aber wir wissen ja nicht, wann das normale Spielen weitergehen wird. Ich wollte es irgendwann also einfach mal ausprobieren.

Und wie war’s? 

Sehr skurril (lacht). Aber so skurril, dass es auch schon wieder gut war. Eine richtige Beziehung zu den Menschen konnte ich am Anfang nicht aufbauen, auch wenn die Lichthupen gingen und viele Hände aus den Autos kamen. Ab der Mitte des Konzerts bin ich dann zwischen den Autos herumgegangen – und dann ist es auch passiert. Dann kamen Emotionen auf. Ich saß auf Motorhauben und bin auf Stoßstangen herumgehüpft – das war schon abgefahren! Da habe ich zudem gemerkt, wie sehr ich das direkte Feedback eines Publikums vermisst habe.

War der Gang in die Automasse geplant? Oder musstest du irgendwann zu den Leuten, um für dich mehr Konzertgefühle aufkommen zu lassen?

Vor Konzerten frage ich immer die Stage-Hands, wo der Bühnenabgang ist – falls es mich mal juckt. Und es juckt mich oft. Geplant ist davon nichts, auch im Autokino nicht. Allerdings gehe ich bei normalen Konzerten meistens erst beim letzten Song oder nach der Zugabe ins Publikum.

Im Autokino war das schon sehr früh, und ich habe dann tatsächlich auch den Rest des Konzerts auf dem Parkplatz anstatt auf der Bühne verbracht.

Wie hast du eigentlich die Momente hinter der Bühne erlebt, in denen an sich ja immer Spannung aufkommt?

Hinter der Bühne war es eine ganz eigene Spannung. Es war total ruhig, fast gespenstisch. Man hätte eine Nadel fallen hören können. Vor dem Konzert stand ich mit der Band da, und wir dachten: „Hoffentlich kriegen wir das Ding hier geschaukelt!“ (lacht)

Umso schöner war dann natürlich der Moment, als wir es auch geschaukelt haben. Es gibt ja Konzerte, da hat man vorher das Gefühl, gleich alles abzufackeln, und dann geht aber gar nichts. Umgekehrt, also wenn man ein hartes Stück arbeitet, erwartet und dann alles klappt, fühlt sich das auch besonders gut an. Letzteres war im Autokino der Fall. Die Autoscheiben konnten uns nicht aufhalten.

Und was war das Schönste am Autokino-Konzert?

Am schönsten war es, nicht zu wissen, was passieren wird. Das mag ich allgemein sehr. Außerdem war es vom Sound her eines der besten Konzerte, die wir je gespielt haben. Und der Sound, den wir auf der Bühne hatten, den hatten die Leute ja auch im Auto. Für beide Seiten war es klanglich fast wie im Studio, absolut perfekt. Da macht mir das Singen auch besonders viel Spaß.

cruise-inn.de


Szene_Juli_2020_Cover SZENE HAMBURG Stadtmagazin, Juli 2020. Das Magazin ist seit dem 27. Juni 2020 im Handel und  auch im Online Shop oder als ePaper erhältlich! 

#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.