Rindchen schlemmt – Pavoni

Ein Italiener für Fortgeschrittene – Das Pavoni steht für absolute Kompromisslosigkeit.

Nachdem Mario Zini sein legendäres „La Scala“ in Eppendorf aufgegeben hatte, war die Trauer bei etlichen Freunden einer authentischen, unverfälschten Küche in dieser Ecke der Stadt groß. Um so größer war bei uns die Freude als wir feststellten, das just ums Eck in der Löwenstraße seit drei Jahren ein großartiger italienischer Küchenkünstler den Löffel schwingt: Enrico Pavoni geheißen und voller – berechtigtem – Stolz das Lokal nach sich selbst benannt habend.

Wie alle herausragenden Köche seines Landes ist auch Pavoni vor allem eines: Verfechter absolut kompromissloser Produktqualitäten. Denn die italienische Küche ist ja neben der japanischen unter den ganz Großen der Welt diejenige, bei der das Ausgangsprodukt am meisten im Mittelpunkt steht und am unverfälschtesten auf dem Teller landet. Da die Karte nahezu täglich variiert und sehr stark auf saisonale Highlights setzt ist es eher müßig, hier einzelne Gerichte zu empfehlen.

Was immer brillant ist, sind die gemischten Antipasti (ca. 19 Euro): lauter kleine, liebevoll komponierte Gesamtkunstwerke, die einen diametralen Gegensatz zur öligen Einheits­öde mancher unter grün-weißroter Flagge segelnden Italie­ner-Karikatur abgeben. Das Gleiche gilt für die auf hervorragenden Qualitäten der häufig haus­gemachten Grundpasta basierenden ­Nudelgerichte (14 bis 20 Euro). Herausragend auch alle Kompositionen, ob Carpaccio, Tatar oder Filet, rund um das renommierte Fassone-Rind. Dazu gesellt sich eine recht passable Auswahl von Gewächsen teilweise bekannter, teil­weise ­noch unentdeckter Winzer. Das ist alles nicht supergünstig, aber eingedenk der gebotenen Qualitäten nachvollziehbar und fair kalkuliert.

Dazu sitzt man in dem sehr kleinen Laden oder dem überaus lauschigen Gastgarten auch noch sehr nett und wird hauptsächlich von der Familie des begnadeten Herdartisten freundlich und kenntnisreich bedient. Kurzum: Wir sind ausgesprochen glücklich, einen solch sympathischen Hort der italienischen Hochküche entdeckt zu haben. 

Pavoni, Löwenstraße 12, Tele­fon 84 70 55 56, Di-So 17.30– 23 Uhr; www.casapavoni.de



Gerd Rindchen im Rindchen's Weinkontor. Foto:

Gerd Rindchen im Rindchen’s Weinkontor.

Gerd Rindchen ist Gründer von Rindchen’s Weinkontor. Seit 25 Jahren verkostet er Weine nach dem Prinzip „Bestes Preis-Genuss-Verhältnis“. In der SZENE HAMBURG wendet er dieses Prinzip jeden Monat auch auf die Küchen dieser Stadt an.


 Dieser Text stammt aus SZENE HAMBURG Stadtmagazin, August 2018. Das Magazin ist seit dem 28. Juli 2018 im Handel und zeitlos in unserem Online Shop oder als ePaper erhältlich! 


 

Lust auf mehr „Rindchen schlemmt“?

Lust auf mehr Geschichten aus Hamburgs #foodszene?

Für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.