altonale-2019-Kulturfutter-Foto-Thomas-Panzau-8 (1)-klein

Altonale: Kulturelle Vielfalt

Nach zwei Jahren Abstinenz findet das beliebte Stadtteilfest in Altona wieder statt und bietet jede Menge Musik, Kunst, Literatur, Theater und Filme, unter dem Motto Freiheit

Text: Marco Arellano Gomes

Die altonale ist wieder da und meldet sich mit einem enthusiastischen „Hurra“. Nach zwei Jahren pandemiebedingtem Ausfall bietet das Festival der kulturellen Vielfalt vom 17. Juni bis zum 3. Juli jede Menge kulturelle Erlebnisse. Der Platz der Republik wird wieder zum Ort der Begegnungen, Ausstellungen, MusikActs und Open-Air-Filmvorstellungen. Die altonale möchte gemeinschaftlich Zukunftsbilder gestalten. Ziel sei es, Handlungsräume zu öffnen und gemeinsam zu reflektieren, heißt es vonseiten der Veranstalter. Vor allem geht es aber auch darum, vergnügliche Tage zu verbringen, spannende Veranstaltungen zu erleben und – bei aller gebotenen Vorsicht – einfach mal die Freiheit zu genießen, wieder in der Stadt zusammenzukommen. Zu sehen und zu hören gibt es in allen Bereichen allerhand … 

musik altonale

Kajsa Vala_PR_Square_Foto_©Søren Lynggaard (1)-klein
Das große Opening mit Kajsa Vala am 17. Juni auf Bühne am Festivalzentrum, Platz der Republik (Foto: Søren Lynggaard)

Den musikalischen Auftakt auf der Bühne am Festivalzentrum macht die dänisch-isländische Folk-Roots-Künstlerin Kajsa Vala aus dem dänischen Aarhus (17. Juni, 19 Uhr, Bühne am Festivalzentrum). Ihre Musik ist eine Mischung aus Pop, Folk, Roots und Americana – im Sinne ihrer musikalischen Vorbilder Sheryl Crow und Patty Griffin.

Zu Gast ist auch die temperamentvolle New Yorkerin Bridget Fogle (17. Juni., 21 Uhr, Bühne am Festivalzentrum), die in Europa als eines der Soulgirls in der Tourneeproduktion des Musicals „Litte Shop of Horrors“ bekannt ist und das Publikum unter anderem durch ihre Performance in „Aretha-Queen of Soul“ begeisterte.

film altonale

GOLDEN 80s_©Fondation_Chantal_Akerman (1)-klein
„Golden Eighties“, am 21. Juni im altonale pop.up im Mercado (Foto: Fondation Chantal Akerman)

Auch filmisch wird auf der altonale einiges geboten. Highlight sind der 35-minütige Super 8-Stummfilm „Titanic – Die einzig wahre Geschichte“ (19. Juni, 11 Uhr, Hörsaal im Altonaer Museum) und „Golden Eighties“, (21. Juni, 19 Uhr, altonale pop.up im Mercado), der den Konsum in einer belgischen Einkaufspassage thematisiert.

literatur altonale

Collage_book.beat_©UZS Marlena Waldthausen, Daniel Dittus, Rosc (1)-klein
Mit dabei bei „Book.Beat“ auf der altonale 2022: Laura Cwiertnia (o.l.), David Friedrich (o.r.), Jasmin Schreiber (u.l.) und den Soundtrack des Abends liefert Liza Ohm (u.r.) (Fotos: UZS Marlena, Waldthausen, Daniel Dittus, Ruscha Naleppa, Lorenz Adlung)

Auch für Bücherwürmer ist gesorgt: Bei der „Read Parade“ wird die Literatur gefeiert (25. Juni, 17 Uhr, Start: August-Lütgens-Park, beim HausDrei). Die Literatur ist bedroht. Sie verschwindet aus den IKEA-Regalen und den Feuilletons, weil die Leisen und Klugen noch nie den Ton angaben. Was dabei verloren geht, wird hier thematisiert, unter anderem mit einer Love Parade für Poesie, die die Wirkmacht der Worte wieder ins Gedächtnis ruft. Mit dabei sind bekannte Autoren und Autorinnen wie Rasha Khyat, Tom Müller, Monique Schwitter, Leona Stahlmann und David Wagner.

Beim „Book.Beat“ wird wiederum Literatur und Musik miteinander verschmolzen (30. Juni, 19.30 Uhr, Thalia Gauß). Im Rampenlicht stehen hier die Journalistin Laura Cwiertnia und die Schriftstellerin Jasmin Schreiber. Den Soundtrack zum Abend liefert das Soloprojekt der Singer-Songwriterin Liza Ohm.

theater altonale

Performing Female B._©Svenya Fritzsche_DSC_5567-Edit (1)-klein
„Performing Female B“ im Hotel Hamburg Altona (Foto: Svenya Fritzsche)

Mit dem weiblichen Körper beschäftigt sich „Performing Female B“ (24. Juni, 19 Uhr, 25. Juni, 20 Uhr, 26. Juni, 19 Uhr, Hotel Hamburg Altona). Female B. ist weiblicher Körper und Kunstfigur zugleich. Ein Sammelsurium von Klischees, Urteilen und Bewertungen, denen der weibliche Körper ausgesetzt war. Sechs Performerinnen setzen sich pointiert mit dem Thema auseinander. Bereits zum vierten Mal setzt sich „Interventions“ mit Fragen des 21. Jahrhunderts tagesaktuell und multiperspektivisch auseinander (25. und 26. Juni, 17 Uhr).

Schwerpunkt ist das Thema Freiheit. Wessen Freiheit? Freiheit von was? Wo sind die Grenzen der Freiheit? Was bedeutet das für die anderen? MischPULK versucht mittels eines performativen Spaziergangs durch den Stadtraum diesen Fragen nachzugehen. 

Liberty Day

Das Thema „Freiheit“ durchzieht die diesjährige altonale. Am sogenannten „Liberty Day“ ist dies besonders der Fall. Drei Veranstaltungen ragen hier heraus: Ein Tanzprojekt mit dem Titel „Stuhl allein“, bei dem sich Jugendliche tänzerisch mit dem Thema Freiheit und dem Objekt Stuhl auseinandersetzen (25. Juni, 15 Uhr, Wiese am Festivalzentrum), ein Gespräch über den Zusammenhang von Freiheit, Kunst und Gewalt mit den beiden Philosophinnen Dr. phil. Heidi Salaverría und Dr. Anna Katsman (25. Juni, 16 Uhr, Bühne am Festivalzentrum).

Den Abschluss des Liberty Day stellt eine von 24 Künstlerinnen aus Brasilien vorgetragene Protestperformance mit dem Titel „Ein Schrei liegt in der Luft 2“ dar (25. Juni, 22.15 Uhr, Platz der Republik), die sich gegen Machismus und Rassismus richtet. Freiheit ist und bleibt ein schillernder Begriff, so viel verdeutlicht auch die diesjährige altonale. Zur Freiheit gehört neben der „Freiheit von“ aber auch die „Freiheit zum“ – zum Beispiel, die Freiheit zur Maske zu greifen, wenn es doch mal etwas eng wird auf den belebten Straßen Altonas.

kunst altonale

Schaufenster-Führungen _©Chrisdian Wittenburg (1)-klein
Beliebt: Die Schaufenster-Führungen bei der altonale (Foto: Chrisdian Wittenburg)

Auch für Kunstbegeisterte gibt es bei der altonale allerhand zu sehen. Besonders sehenswert sind die im Mercado ausgestellten „Riesenkinder“ von Simone Henneken (8. Juni und 25. Juni jeweils 19 Uhr). Die auf großformatigen Bannern präsentierten Illustrationen zeigen geheime Orte und Sehnsüchte Jugendlicher, die den Wunsch nach Freiheit zum Ausdruck bringen. Begleitet werden diese von Audio- und Videoinstallationen der Regiegruppe Schöne Gegend, die mit Live-Acts im altonale pop.up im 1. OG des Mercado stattfinden. Ein Cross-over von Kunst und Theater.

In „Laubenland“ stellt die Gartenkolonie Heimgartenbund Altona bereits zum fünften Mal einen Diskurs von Kunst und (Klein-)garten und zeigt dabei, dass Kleingärtner alles andere als kleingeistig sind (25. und 26. Juni, 10– 18 Uhr, Heimgartenbund Altona e.V., Kolonie 202). Dass auch halb Altona eine Galerie sein kann, zeigt die Aktion „Kunst im Schaufenster“, die die anliegenden Geschäfte der Einzelhändler in Ottensen und Große Bergstraße in neuem Licht erstrahlen lassen (17. Juni – 3. Juli).


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.