Beiträge

Ökotechno: Dominik Eulbergs Klang-Biotop

Dominik Eulberg bietet Nachhilfe in Sachen Naturschutz und tanzbaren Käfergeräuschen

Text: Levke Marie Nielsen

 

Er ist ein Mensch, der sich nicht zwischen zwei großen Leidenschaften entscheiden will: Natur und Musik. Und genau deshalb spielt sich sein Leben zwischen Vogelgezwitscher und Technobeat ab. Dominik Eulberg ist DJ, Produzent und Ökologe mit Vorliebe für die Vogelkunde. Umgeben von Bäumen oder Tanzenden, erforscht er die heimische Fauna und Sound­landschaften.

Besucht man seine Website, führt einen der Wiedehopf zu seiner Diskografie: Field Recordings kombiniert mit Klängen aus Synthesizern und Co. ergeben Minimal­-Techno, mal sphärischer in Rich­tung Ambient oder kräftigem Drum-­Antrieb. Unter dem gelb­-schwarzen Gefieder des Pirols verbergen sich Interviews, in denen er erläutert, warum er seine Professionen zusammenbringt.

 

Die Musik der Natur

 

Im Gespräch mit der SZENE HAMBURG sagte er 2017 etwa: „Ich möchte bei den Leuten etwas zum Schwingen bringen, sie sensibilisieren, mehr rauszugehen und sich an der Schönheit der Natur zu erfreuen.“

Blindem Hedonismus im Feiern verabreicht Eulberg eine Dosis Informationen über Artenviel­falt und Artensterben und bie­tet auf Festivals schon mal Outdoor­-Führungen an. Auf seiner aktuellen Platte „Mannigfaltig“ widmet er jeden Track einem Tier und beschreibt dessen faszinierende Eigenschaften im Booklet.

Der Naturschutzbund-­ und UN­-Botschafter sollte mit Klubnacht und Filmvorführung ins Uebel & Gefährlich zurück, dies wurde aufgrund des sich aktuell verbreitendem Coronavirus abgesagt. Auf Album­-Tour hätte er dem Publikum sein „Biodiversitäts-­Techno“ präsentiert. Das geht zum Glück auch online.

 

Seht hier das Video zum Song „Goldene Acht“:

 

 

Hört hier Dominik Eulbergs Tracks:

 


Szene-Cover-März-2020 SZENE HAMBURG Stadtmagazin, März 2020. Das Magazin ist seit dem 27. Februar 2020 im Handel und  auch im Online Shop oder als ePaper erhältlich! 


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

“10 Milliarden” (10.4.)

Harte Kost: Dokumentarfilmer Valentin Thurn sucht nach Lösungen für die zukünftige Ernährung der Weltbevölkerung

Kein Geld zu haben, ist noch lange kein Grund, schlecht zu essen. – Der Satz aus Jean Eustaches Nouvelle Vague-Klassiker “Die Mama und die Hure” (1973) war zu seiner Entstehungszeit ein witziges Bonmot, das sich später auf den Küchenwänden von Studenten-WGs wiederfand. 40 Jahre danach ist er von aktueller Brisanz.

“Jeder hat das Recht, gutes Essen zu bekommen”, erklärt Will Allen, Urban Gardener und City Farmer in Milwaukee. “Wir müssen die Bedingungen ändern, die viele davon abhalten, gesund zu essen.” Der hünenhafte Schwarze ist der Sohn von Pächtern aus South Carolina, die es zu Kleinbauern brachten. Früher war Allen ein berühmter Profi-Basketballer.

1993 gründete er “Growing Power”, einen Bauernhof in einem Armutsviertel von Milwaukee. Seither blüht und gedeiht der Betrieb, der inzwischen 140 Angestellten Lohn und Brot gibt. “Wir brauchen lokale Ernährungssysteme”, lautet Allens Credo, das er in seinem Buch “The Good Food Revolution” (2013) auch schriftlich niedergelegt hat.

Der Elder Statesman des Urban Farming zählt zu den beeindruckendsten Persönlichkeiten, die Valentin Thurn in seinem Film “10 Milliarden” zu Wort kommen lässt. “Wie werden wir alle satt?” jetzt und im Jahre 2050, wenn die Erdbevölkerung 10 Milliarden Menschen umfasst? Von dieser Frage ließ sich Thurn leiten – denn jede Antwort, die er erhielt, führte nur zu weiteren Fragen.

Wie “Harte Kost”, das Buch zu “10 Milliarden” (erschienen 2014 im Ludwig Verlag, München), ist auch der Film “eine Erkundungsreise durch unser System der Nahrungsmittelversorgung”. Sie hat den Regisseur von “Taste the Waste” (2011), mit dem er die skandalöse Verschwendung von Lebensmitteln beschrieb, rund um den Erdball geführt.

(…)

Regisseur Valentin Thurn kommt am 10.4. um 20 Uhr zur Hamburg-Premiere.

Abaton Kino
Allende-Platz 3 (Rotherbaum)

Den vollständigen Text von Film-Redakteurin Jörg Schöning zur Dokumentation “10 Milliarden” findet man in der April-Ausgabe des Stadtmagazins SZENE HAMBURG.