Beiträge

2G-Modell: Hamburg lockert weiter

Zum 25. September 2021 lockert der Hamburger Senat einige Corona-Regeln im Rahmen des 2G-Modells. Diese sollen vorerst bis zum 23. Oktober gelten

Text: Felix Willeke

 

Die Masekenpflicht fällt in Clubs mit 2G-Regel und auch die Stadien dürfen danke der 2G-Regelung wieder voll werden. Das sind die Eckpunkte der neuen Lockerungen des Hamburger Senats. Für die Hamburger Clubs bedeutet das: Ab Samstag, dem 25. September 2021 um 0 Uhr dürften Geimpfte und Genesene wieder ohne Maske, abstandslos und ohne Beschränkung der Personenanzahl tanzen. Das Clubkombinat Hamburg e.V. begrüßt diese Entscheidung und fordert zugleich weitere Anpassungen, „um die Ungleichbehandlung zwischen privaten Veranstaltungen und öffentlichen Veranstaltungen aufzulösen.“ Aktuell sind in Hamburg, laut der dpa, fast 800 Betriebe und 600 Veranstaltungen für das 2G-Modell angemeldet.

 

Wieder mehr Fans in die Stadien

 

Ebenfalls auf 2G setzen alle großen Hamburger Sportvereine bis auf den Hamburger SV. Während der FC St. Pauli am vergangenen Wochenende mit dem 2G-Modell sein Stadion schon wieder zu 50 Prozent füllen durfte, können es beim nächsten Heimspiel dann wieder alle 29.546 Plätze besetzt werden. Diese Regelung gilt auch für den Hamburger SV, die am 26. September den 1. FC Nürnberg empfangen. Ob der Verein dann schon auf 2G umgestellt hat, ist fraglich, da der Vorverkauf für das Spiel nach 3G-Modell schon begonnen hat.

Die neuen Regelungen gelten vorerst bis zum 23. Oktober 2021. Dann wird sich der Senat erneut beraten.


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

Sport in Hamburg: Große Vereine setzen auf 2G

Seit Ende August hat Hamburg als erstes Bundesland die 2G-Option eingeführt. Mittlerweile setzt neben gastronomischen Betrieben auch ein Teil des Hamburger Sports auf 2G

Text: Felix Willeke

 

Am 13. September 2021 verschickte der FC St. Pauli eine E-Mail. „Zum kommenden Heimspiel am Sonntag werden wir im Rahmen des 2G-Modells ausschließlich geimpften und genesenen Personen den Stadionzutritt gewähren“, hieß es in der Mail. Damit kann der Zweitligist in Absprache mit den Behörden seine Kapazität auf 50 Prozent erhöhen und bis zu 15.000 Zuschauer:innen zum Heimspiel gegen den FC Ingolstadt 04 begrüßen.

 

Der FC St. Pauli ist nicht alleine

 

Neben dem FC St. Pauli setzten noch mehr Sportvereine aus der Hansestadt auf das 2G-Modell. Den Anfang hatte der Eishockey-Oberligist Hamburg Crocodiles schon Ende August gemacht. Jetzt zieht der Handball Sport Verein Hamburg nach. Der Neu-Bundesligist setzt aus „rein betriebswirtschaftlichen Gründen“ auf das 2G-Modell, denn so könne man mehr Zuschauer:innen in die Halle bekommen und damit die laufenden Kosten über die Saison decken. Damit möchte der Verein am kommenden Sonntag statt 3.000 dann 5.000 Zuschauer:innen beim Heimspiel gegen die Rhein-Neckar Löwen begrüßen. Der entsprechende Antrag wird laut NDR derzeit geprüft.


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

2G gleich A3: Ausgrenzung hoch drei

Das Vorhaben des Senats, Veranstaltern und Betreibern die Option zu geben, nur noch Geimpfte und Genesene zuzulassen, ist falsch. Ein Kommentar

Text: Erik Brandt-Höge

 

Die Senat’sche Corona-Politik bot freilich nicht bloß Glanzstunden. Dass etwa pickepackevolle Busse und Bahnen zu jedem Zeitpunkt seit Pandemiebeginn möglich waren, Gastronomen und Kulturschaffende mit tipptopp Sicherheits- und Hygienekonzepten hingegen zeitweise völlig in die Röhre gucken mussten, ist nur ein Beispiel der politischen Fehler. Nun soll es einen weiteren geben: das 2G-Optionsmodell.

Veranstalter und Betreiber bekommen ab kommenden Samstag, 28. August, die Chance, nur Geimpfte und Genesene in ihre Läden beziehungsweise zu ihren Veranstaltungen kommen zu lassen. Getestete wären also raus – ob sie nun in Zukunft für ihre Tests selbst zahlen müssen, oder nicht. Das ist schlichtweg Quatsch. Nicht nur, weil Geimpfte und Genesene weiterhin infektiös sein und erkranken können. Und weil Tests, auf die man doch von Seiten des Senats bisher so sehr vertraut hat, nicht schlechter werden. Sondern auch, weil Restaurants, Theater, Kinos, Konzertstätten für alle da sind. Niemand darf ausgegrenzt werden, weil er sich noch nicht impfen lassen wollte oder konnte, weil er noch nicht erkrankt und genesen ist. Jeder, der nachweisen kann, dass er nicht infiziert ist, muss auch dabei sein dürfen – überall, drinnen und draußen.

Und dass bei 2G-Veranstaltungen womöglich Auflagen wegfallen, etwa Maskenpflicht und Abstandsregeln, mag auf den ersten Blick reizvoll klingen, weil unter anderem wirtschaftlich attraktiv. Aber wer wünscht sich derzeit wirklich einen direkten Nachbarn im Kino oder Theater, 30 Zentimeter neben einem, zwei Stunden lang? Eher wenige. So weit sind die von der Pandemie und der dazugehörenden Senats-Politik geprägten Köpfe noch nicht. Die Nachfrage wird ausbleiben. Also: weg mit der 2G-Option, zurück zum 3G-Denken. Alles andere wäre Ausgrenzung hoch drei.


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.