Beiträge

Jürgen: „Wir leben einen Angstporno“

Tagein, tagaus wirbeln knapp zwei Millionen Menschen durch Hamburg. Wir fischen sie für einen Moment aus ihrem Alltag und lauschen ihren Geschichten

Interview & Text: Max Nölke

 

„Wenn uns dieses Jahr eines gelehrt hat, dann, dass man jahrelang planen und alles richtig machen kann, innerhalb kürzester Zeit kann aber auch alles einstürzen. Ich hätte gerne gute Ratschläge, aber im Endeffekt bringen sie einen nicht weit. Die Zukunft ist so dermaßen ungewiss. Jeden Tag starten wir von vorne.

Angst braucht man davor aber nicht haben. Wenn ich mich so umschaue, herrscht viel zu viel Geschrei und Drama in diesen Zeiten, alles wirkt hysterisch, ja fast als würden wir einen Angstporno leben.

Die Medien rufen tagtäglich zu einer neuen Apokalypse aus, über Social Media entstehen neue Dynamiken und Emotionen, was die Nachrichtenlage angeht – das ist alles nicht gesund. Dabei mache ich mir weniger Sorgen wegen des Virus, Donald Trump oder anderer Themen. Es ist vielmehr die Polarisierung, die mich besorgt. Es gibt die Wutbürger und die Gutbürger. Und was ist dazwischen? Die Mitte, die alles etwas entspannter und realistischer sieht, die Leute, die die Bedrohungslage einschätzen und mit denen man reden kann? Ich habe im Gefühl, sie schwindet.

Gut, das Jahr war scheiße, auch für mich. Ich bin selbstständig, arbeite als Grafiker – aber ich arbeite. Meine Tochter findet keinen Studienplatz, weil alles überfüllt ist – dann eben nächstes Jahr. Irgendwann sind meine Kinder aus dem Haus – aber noch habe ich sie bei mir. Es ist doch alles gut. Warum soll ich mich jetzt aufregen? Weiter geht es eh immer.

Man kann in diesen Zeiten Fatalist werden oder das Beste draus machen. Die Hauptsache ist, dass man aktiv bleibt. Auch in meinem Alter noch. Am Ball bleiben, jeden Tag lernen, Veränderung voranbringen und sich weiterbilden. Aber vor allem: entspannt bleiben.

Manchmal hilft da auch einfach, einen guten Kaffee in der Schanze zu trinken und die letzten Sonnenstrahlen abzugreifen bevor der Schmuddelwinter kommt. Und dann haben wir es doch alle geschafft: Dann beginnt ein neues Jahr.“


Für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

Rosi: „Mit 19 stand ich das erste Mal hinterm Tresen“

„Was willste denn ne 80-jährige Frau fragen, was die sich noch wünscht? Gar nichts. Ich habe doch alles. Meine Kneipe, meine Mädels hinter der Theke, schöne Klamotten. Die schicken Stiefel kann ich bestimmt auch noch fünf Jahre tragen und den Mantel habe ich von meinem Sohn geschenkt bekommen. Da musste ich nur die Knopfleiste versetzen. Sieht toll aus, oder?

1941 bin ich geboren, meine Mutter ist 1947 gestorben. Mein Vater war Kneipenwirt auf St. Pauli, da gab es für mich und meine beiden Schwestern kein Püppi und Prinzessin. Ich habe es mir mein Leben lang zwar nie einfach gemacht, immer aus dem Bauch entschieden und auch Fehler zwei Mal gemacht. Aber ich sage immer: ‚Wer die Scheiße von der Straße nicht gefressen hat, weiß auch nicht, wie sie schmeckt‘.

Mit 19 stand ich das erste Mal hinterm Tresen, damals noch im Kaiserkeller, dann im Star Club. Erst 1969 bin ich dann in Papas Laden gekommen. Damals hieß der noch „Zu den drei Hufeisen“ – inoffiziell heißt er immer noch so – aber den ganzen Engländern auf dem Kiez war das zu kompliziert, die haben immer nur gefragt: ‚Where is Rosi’s Bar?‘ und naja, seitdem steht‘s außen dran.

Als Barfrau warst du in den Sechzigern und Siebzigern die erste Anlaufstelle der ganzen Musiker. Die kamen an den Tresen, wollten dich abchecken, ein bisschen Kontakte knüpfen – so habe ich auch meinen Mann Tony Sheridan kennengelernt, den Matador der Hamburger Musikszene. Ich sage dir, ohne ihn hätte es die Beatles nie gegeben. Paul McCartney sagt heute noch, Tony sei der Teacher gewesen, mit dem alles anfing. Ein halbes Jahr haben die Beatles mit Tony im ehemaligen Top Ten Club gespielt. Wir haben damals zusammen unter einem Dach gewohnt: Hier haben Tony und ich, da Pete Best, da John Lennon, da George Harrison und gegenüber Paul McCartney geschlafen. Stuart Sudcliffe hat bei Astrid in Eimsbüttel gepennt. Was für eine Zeit!

Heute bin ich die Einzige, die aus diesen Tagen noch lebt. Meine beiden Schwestern sind früh gestorben, Tony ist tot. Und auch mein Sohn ist vor zwei Jahren viel zu jung verstorben. Ich sage zwar immer, ich vermisse nichts, aber so einfach ist es nicht. Natürlich vermisse ich meine Geschwister, die Gespräche, meine Blues- und Boogie-Connection, meine Eltern, Tony und meinen Sohn. Ich könnte die Elbe rauf und runter weinen, wenn ich an Ricky denke. Er war ein wunderschöner Typ mit einem feinen Charakter, viele haben ihn geliebt, er hat immer diese gestreiften Shirts getragen. Aber es ändert ja nichts daran, dass er weg ist. Man kann sich sentimental in so etwas hineinstürzen, aber so bin ich nicht. Wenn jemand nicht mehr lebt, kannst du dem Verlust nachjammern oder du erinnerst dich an ihn und sagst ‚Wow, war das ein toller Kerl‘. Tomorrow is another day. Boogie und Blues war ne schöne Zeit. Aber weißt du was? Heute ist auch ne schöne Zeit.”

/ Max Nölke


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

Sayed: „Ich habe sie zum ersten Mal am Tag unserer Verlobung gesehen“

„Zu Hause spreche ich Persisch. Obwohl meine Frau seit 20 Jahren in Hamburg ist, hier zur Schule gegangen ist, studiert hat und unsere Kinder hier geboren sind. Ich bin erst vor drei Jahren nach Hamburg gekommen, Amin schon vor neun. Er ist mein einziger Freund hier, und der einzige, mit dem ich Deutsch spreche. Daher ist meins leider nicht so gut wie seins. Aber wenn wir es von Afghanistan bis hier geschafft haben, schaffen wir den Rest auch, nicht wahr?

Wir haben von unserer Heimat nur Krieg gesehen. Und trotzdem lieben wir sie. Jeden Tag vermisse ich mein Zuhause, meine Freunde, meine Familie. Gleichzeitig weiß ich: Nirgends auf der Welt ist es besser als in Deutschland. Hier habe ich meine Frau und meine Kinder.

Bei uns Afghanen ist es üblich, dass wir Ehen mit entfernten Verwandten schließen. Ich habe meine Frau zum ersten Mal am Tag unserer Verlobung gesehen, vorher nur über Skype. Zwei Jahre später haben wir in Afghanistan geheiratet, richtig kennengelernt habe ich sie erst hier. In Hamburg.

Das mag für euch seltsam klingen, aber für uns ist es normal schon mit Anfang 20 zu heiraten. Wir dürfen nämlich keine lockeren Partnerschaften führen. Unsere Religion verbietet es uns. Seit einigen Jahren gibt es sogar ein Gesetz in Afghanistan, das es Männern erlaubt, vier Frauen gleichzeitigzu haben. Absurd, oder? Aber so ist das mit Gesetzesreligionen in muslimischen Ländern. Das Gesetz ist quasi eins mit dem Koran.

Ich will jedenfalls keine zweite Frau. Wallah, ich liebe meine sehr, von Tag zu Tag mehr. Und jetzt, da die Kinder da sind, haben wir eine endlose Zukunft. Weißt du, ich bin davon überzeugt, dass es zwei Welten gibt. Die, bevor du Kinder hast. Da bist du ein Junge, der alles hat, eine eigene Welt. Du kannst Mist machen, mit Freunden in die Disco gehen und so weiter. Dann bekommst du ein Kind und alles ist vorbei.

Und dann beginnt das Paradies.“

/ Max Nölke


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

Kinnari: „Ich bin für ihn nach China gezogen“

„Treffen sich eine Inderin und ein Österreicher in China und heiraten – so klingt meine Lovestory. Verrückt, oder? Es war eine dieser Meant-to-be-Situationen. Und es klingt zwar ziemlich cheesy, aber wenn zwei Menschen füreinander bestimmt sind, dann ist es super einfach. Es gibt keine komplizierten Spielchen. Du fragst dich nicht: Soll ich ihm jetzt schreiben oder nicht? Auch die Entfernung spielt keine Rolle, weil du immer eine Lösung finden wirst, damit es funktioniert. Daher bin ich vor zehn Jahren für ihn nach China gezogen.

Ich komme ursprünglich aus Mumbai, lebe aber seit gut 20 Jahren schon nicht mehr dort. Trotzdem wird das immer mein zu Hause sein. Ich könnte aber nie nur an einem Ort der Welt leben. Meine Mama sagt immer, ich würde das Leben zu sehr komplizieren. Dabei will ich einfach die ganze Komplexität des Lebens kennenlernen und es immer spannend halten.

Mein Mann und ich haben uns jetzt entschieden, China zurückzulassen, wir wollen etwas Neues machen. Daher bin ich gerade in Hamburg, weil wir vielleicht hierherziehen. Ich liebe die Stadt, die Architektur ist wunderschön, die Menschen akzeptieren dich, alles ist international.

Es ist nicht so, dass ich keine Sorgen davor habe, hierherzuziehen und mein Leben wieder einmal umzukrempeln. Aber ich habe gelernt, dass meine Sorgen auch immer bedeuten, dass etwas Aufregendes in meinem Leben passiert. Und danach lebe ich. Daher ist Sorge meist mit positiven Dingen verbunden.“

/ Max Nölke


Cover_SZ1020 SZENE HAMBURG Stadtmagazin, Oktober 2020. Das Magazin ist seit dem 27. September 2020 im Handel und auch im Online Shop oder als ePaper erhältlich! 

#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

Daniel: „Ich lasse mir von dieser Scheiße nicht mein Leben kaputtmachen“

„Retinitis pigmentosa. Simpel erklärt, bedeutet das, deine Sehsinneszellensterben sukzessiv ab. Bis zu meinem 18. Lebensjahr hatte ich ein Sehvermögen von 20 Prozent. Das hört sich wenig an, ist aber noch eine ganze Menge. Damals konnte ich noch Fahrrad fahren und inlineskaten. Heute habe ich auf beiden Augen das zentrale Sehen verloren, ich sehe nur noch peripher. Um Dinge zu erkennen, muss ich also die Augen hochrollen, weil ich quasi nur noch über den Rand des Gesichtsfeldes sehe. Der natürliche Krankheitsverlauf sieht vor, dass ich irgendwann komplett erblinden werde.

Die Momente sind selten, aber es gibt sie, an denen ich denke, es ist traurig, dass es mich getroffen hat oder, dass ich dieses und jenes nicht mehr machen kann. Logischerweise sind da tausend Sachen, die ich vermisse, aber eigentlich verbiete ich mir diese Gedanken. Ich kann es ja eh nicht ändern. Ich habe gelernt, dass es unheimlich vieles gibt, das auch ohne Augen funktioniert. Ich schreibe, mache Podcast und produziere Musik. Früher war ich stinkfaul, habe wenig gelesen, mich nicht so sehr fürdas Weltgeschehen interessiert wie ich es heute tue. Weil irgendwann viele meiner Hobbys weggefallen sind, lese ich heute viel mehr. Gut, ich lasse mir das meiste über Sprachausgaben vorlesen. Aber das zählt als lesen, finde ich. Den Großteil meiner Bildung habe ich auf den Metern gemacht, nachdem meine Augen mich im Stich gelassen haben.

Als die Krankheit schlimmer wurde, habe ich schnell klargestellt: Ich lasse mir von der Scheiße nicht mein Leben kaputtmachen. Also habe ich sofort die Blindenschrift gelernt und mir Skills antrainiert, die mich – soweit das möglich ist – normal weiterleben lassen. Das Schwierigste war dabei die Sache mit dem Stolz. Zu Bachelor-Zeiten habe ich den Leuten teilweise gar nichts erzählt von meiner Sehbehinderung, man sieht es mir auf den ersten Blick auch gar nicht an. Dann dachten die sich: Das ist dieser Weirdo, mit dem irgendetwas nicht stimmt, was genau es ist, wusste aber keiner. Bis vor einem Jahr kam es für mich auch nicht infrage, mit Blindenstock herumzulaufen. Ich wollte mich nicht so fühlen, als wäre ich auf einen Stock angewiesen. Jetzt ist es normal, weil, nun ja, ich bin es ja auch.

Obendrein sensibilisiert es die Leute um mich herum, wenn sie mich mit Stock sehen. Jeder weiß sofort, woran er bei mir ist. Manchmal vergessen die Leute aber, dass blinde Menschen keine dummen Menschen sind. Keiner muss laut und deutlich mit mir reden. Bei mir ist alles intakt. Nur halt meine Augen nicht. Daher soll auch jeder checken, dass er mich ruhig anfassen und über die Straße, an der Baustelle vorbei oder in den Supermarkt geleiten darf. Ich erwarte das nicht, weil sich ja jeder seinem eigenen Kosmos angemessen verhält. Und in diesem Kosmos ist man im Normalfall eben nicht blind. Aber es ist jedes Mal schön, wenn man den Blick für mich hat. Eigentlich will ich gar nicht mehr, als dass man mir auf Augenhöhe begegnet. Und auch für einen Blinden-Witz bin ich immer zu haben. Wenn er gut ist.“

/ Max Nölke


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

Jakob: „Wir rennen Problemen hinterher“

„Das Bild ist etwas abgedroschen, aber stell dir mal einen Löwen vor, der in einem Käfig lebt. Dem geht’s gut, er kriegt Futter, wird umsorgt und lebt passabel vor sich hin. Guckt er aber raus, wird er traurig, weil da so viel mehr ist. So habe ich mich jahrelang gefühlt. Ich war festangestellt, hab jeden Tag im Büro gesessen, gutes Geld verdient, aber irgendwann bin ich beinahe durchgedreht und musste raus. Das hatte schon Anflüge einer Depression. Dann habe ich meinen Koffer gepackt und bin zwei Jahre gereist, war in Afrika, Japan, Südkorea, Kambodscha, Italien und Österreich. Ich glaube, ich weiß seitdem, worauf es wirklich ankommt.

Natürlich brauchst du Geld, um dein Leben vernünftig leben zu können. Aber nicht, weil du dir damit dein Netflix-Abo oder ein Auto leisten kannst. Sondern weil Geld Zeit bedeutet. Und Zeit bedeutet Leben. Wenn ich Geld habe, ist das für mich die Möglichkeit, meine Zeit gut zu nutzen, zu verreisen und schöne Dinge zu erleben.

Seitdem ich im März von meiner Reise zurückgekommen bin, arbeite ich wieder in Festanstellung. Und das ist okay so. Meine Freundin und ich haben geplant, noch eineinhalb Jahre richtig zu ackern und dann nach Afrika zu reisen, um dort eine Zeit zu leben. Da ist das Leben so viel einfacher, obwohl es so viel schwieriger ist. Das klingt paradox, ne? Es ist aber so. Wir rennen hier Problemen hinterher und wenn wir keine haben, dann suchen wir uns welche, weil alles immer perfekt sein muss. Ich denke mir auch, es geht immer noch ein Stückchen besser. Und in Afrika sind die Menschen glücklich mit dem, was sie haben und nicht unglücklich wegen dem, was sie nicht haben.

Die Menschen dort teilen ihre Freude. Hier bei uns teilt niemand etwas. Versuch mal, dir das Fahrrad deines Nachbarn zu leihen – der guckt dich dumm an. Ganz ehrlich: Es ist nicht besser, alles zu haben.

Wie du merkst, habe ich einen krassen Prozess hinter mir und unheimlich viel über mich gelernt. Du kannst Geld natürlich in Aktien investieren, kannst es aber auch in dich selbst investieren und reisen gehen – so wie ich. Dieses Erlebnis sich 35 Stunden in ein Flugzeug zu setzen, irgendwo hinzufliegen, dort auszusteigen und alles um dich herum ist neu: Das kann dir keiner nehmen. Ich könnte heute meinen Koffer packen und wieder abhauen.

Aber erstmal möchte ich mehr Zeit mit meiner Familie verbringen. Das habe ich in der Vergangenheit ziemlich schleifen lassen, habe nur gearbeitet, war ständig genervt von meiner Familie und habe irgendwie immer Streit gesucht. Mittlerweile bin ich gechillter und weiß, wie dumm das alles war.“

/ Max Nölke


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

 

Mala: „Es ist doch cool, anders zu sein“

„Wenn mich jemand fragt, wo ich herkomme, sag ich, ich bin zugezogen. Aus Niedersachsen. Und dann kommt oft sowas wie: ‘Nee, ich meine das andere.’ Das andere – also meine Wurzeln. Meistens stört mich die Frage nicht. Gleichwohl gibt es Situationen, in denen nehme ich das durchaus als rassistisch wahr. Aber verbal bekomme ich Rassismus echt selten ab. Wenn, dann sind es Blicke, aber auch das kann ich ab. Dabei sage ich mir dann einfach, ich kann stolz auf meine Wurzeln sein. Mein Papa kommt aus Nigeria, meine Mama aus Deutschland. Es ist doch cool, anders zu sein – nicht nur äußerlich.

Ich weiß nicht, ob ich früher auch so gedacht hätte. Dass ich Dinge so akzeptiere, wie sie sind, Situationen annehme und zufrieden bin, ist glaube ich das Beste, was ich in letzter Zeit gelernt habe. Ich bin happy mit allem, was gerade so ist. Ich arbeite in einer Bar, fange wohl bald an zu studieren und hänge viel in der Schanze ab. Das ist für mich irgendwie die absolute Harmonie zurzeit.

Wahrscheinlich habe ich in Australien gelernt, so zu denken. Jetzt denkst du dir wieder: Toll, sie war in Australien – wie es alle waren. Aber fahr da ruhig mal hin. Es hat schon seine Gründe, warum so viele dort hinwollen. Es ist einfach geil. Ein komplett anderes Leben.

Aber gut, hier in der Schanze ist es auch toll.“

/ Von Max Nölke

Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

Walter: „Ey, ihr Ärsche, meldet euch mal bei eurem Papa!“

„Meine Söhne sind 20 und 22. Erst gestern habe ich mit ihrer Mutter telefoniert, wir leben getrennt. Und während wir so gequatscht haben, dachte ich: Wir haben echt vieles richtig gemacht. Die Zwei sind völlig normale Jungs, nicht hochintelligent, der eine hat ein sauschlechtes Abi gemacht, der andere hat die Schule nach der Mittleren Reife abgebrochen, zwei faule Socken, beide Raucher, aber absolut gerade Typen.

Der Ältere macht eine Ausbildung zum Elektroniker und der Jüngere beginnt demnächst eine Ausbildung zum Heilerziehungspfleger. Sie bauen sich gerade ihr Fundament, haben Freunde, leben ihr leben und niemand würde die beiden für irgendeine krumme Geschichte rumkriegen. Da darf man als Vater schon mal stolz sein. Auch, wenn ich ihnen das nie zeige.

Als ich in ihrem Alter war, habe ich mich kaum bei meinen Eltern gemeldet. Heute rüge ich das, dann sag ich den beiden immer: Ey, ihr Ärsche, meldet euch mal bei eurem Papa. Darin sehe ich den Auftrag, den ich jetzt noch als Vater habe: Da zu sein und interessiert an ihrem Leben teilzuhaben. Wo es entlang geht, entscheiden sie selber.

Manchmal denke ich, ich hätte nochmal Bock auf Kinder. Blöderweise habe ich mich sterilisieren lassen. Andererseits ist es auch nicht so leicht in meinem Alter nochmal eine junge Frau zu finden. So werde ich wohl warten müssen bis die Enkelkinder kommen. Aber ich will mich auch nicht beschweren.

Das Leben ist aufregend, sag ich dir. Irgendwann kommst du in ein Alter, da fängst du an zu überlegen, ob du überhaupt noch einen Apfelbaum pflanzen kannst oder ob es vorher schon zu Ende ist. Mit 40 denkst du: Oh, das war schon die Hälfte. Mit 50 denkst du: Na hoffentlich war das wirklich die Hälfte. Mit 60 denkst du: Scheiße, das ist alles andere als die Hälfte. Ein guter Freund von mir hat immer gesagt: Da, wo die Angst ist, geht’s entlang. Vielleicht ist da mehr dran, als ich immer dachte.“

/ Max Nölke


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

Johanna: „Kein Gefühl bleibt für immer“

„Kinder haben keine Maske auf, sie sind offen und ehrlich, du bekommst direkte Rückmeldungen. Und oft passieren Dinge, die dein Herz so sehr erwärmen. Neulich hat ein kleines Mädchen ein Bild gemalt, auf dem nur ein Himmel und eine Wiese zu sehen waren, dazwischen war nichts. Ich habe sie gefragt, ob sie etwas zu dem Bild erzählen möchte und dann meinte sie: ,Ja, ich habe ein Menschenleben gemalt.‘ Das fand ich so krass, so wunderschön.

Ich bin Erzieherin, weil ich manches anders machen will, als ich es erlebt habe. Auch wenn ich den Begriff schwierig finde. Wer bin ich, dass ich jemanden erziehen, einem Kind zeigen kann, wo es langgeht. Es geht vielmehr darum, die Welt gemeinsam zu entdecken. Ich glaube, Erwachsene haben bloß einen Erfahrungsvorsprung und begleiten Kinder bei ihrer Entwicklung. Dabei sind Kinder ihre eigenen Konstrukteure.

Als ich Kind war, habe ich immer wieder autoritäre Systeme erlebt, vor allem in den Bildungseinrichtungen, was auch dazu beigetragen hat, dass ich mich viel unter Druck gesetzt habe. Daher will ich den Kindern beim Großwerden helfen, wie ich es auch lieber erfahren hätte. Indem ich eher auf ihre Individualität acht gebe. Heißt, sie sollen wirklich das machen, was sie interessiert.

Um das für mich herauszufinden, was ich eigentlich möchte, bin ich viele Wege gegangen. Ich bin häufig umgezogen und immer, wenn ich woanders hingezogen bin, dachte ich: Dort wartet das Glück auf mich. Heute bin ich reflektierter und glaube, das Glück immer mal wieder gefunden zu haben. Du musst ihm eben auch einen Stuhl hinstellen. Und irgendwann passt man seine Erwartungen auch an. Dann weiß man, dass bestimmte Dinge so nicht mehr passieren werden. Es gab Zeiten, da habe ich mich sehr einsam gefühlt. Momentan ist das anders und vieles fühlt sich sehr gut an.

Zuletzt habe ich in einer stationären Jugendhilfe gearbeitet und da wird man sehr demütig und dankbar, was das eigene Leben anbelangt. Man erfährt, dass es Kindern wirklich schlecht gehen kann. Was ich denen immer gesagt habe, ist, dass kein Gefühl für immer bleibt. Teilweise ist das eine traurige Erkenntnis, manchmal ist es aber auch sehr erleichternd, das zu wissen.“

/ Max Nölke

Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

Kristina: „Es war ein langer Abschied“

„Ich habe gelernt, dass es aus jeder Lebenssituation etwas Positives zu ziehen gibt. Auch, wenn sie noch so blöd erscheint. Vor acht Wochen ist mein Mann an Krebs gestorben. Neben dem Verlust ist das für meine zwei Kinder und mich auch mit finanziellen Sorgen verbunden. Können wir unseren Lebensstandard so halten, wie wir es gewohnt waren? Was geht noch? Was geht nicht mehr? Das alles bringt Veränderungen mit sich, die aber nicht zwingend schlecht sein müssen.

Wir wussten seit zwei Jahren, dass er krank ist. Demnach war es ein langer Abschied, auf den wir uns vorbereiten konnten. Dann kam auch noch Corona, was vor allem für meine Kinder nicht ganz leicht war. Mein Sohn studiert in Regensburg, meine Tochter hat letztes Jahr Abi gemacht. Für beide steht das Jahr quasi auf Stand-by.

Und dennoch gibt es nach wie vor wunderschöne Tage. Vor allem die mit unserem Pferd. Meine Tochter hatte vor Jahren schon den Wunsch, ein Pferd zu haben und war da sehr penetrant. Wir hatten immer gehofft, dass das irgendwann abklingt, weil ich aus meiner Jugend wusste, wie viel Geld und Zeit ein solches Tier bedeutet.

Als wir uns dann eins angeschaut haben, war ich sofort Feuer und Flamme. Im Nachhinein die beste Entscheidung. Ein Pferd zu besitzen bedeutet unheimlich viel Ausgleich, Liebe und Zeit in der Natur. Pferde sind im Hier und Jetzt, man bekommt in ihrer Anwesenheit den Kopf frei.  Wie jeder so seins hat, haben wir unser Pferd. Und es hat uns durch die schwierigen letzten Monate gebracht.“

/ Von Max Nölke

Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?