Beiträge

Die schönsten Weihnachtsmärkte der Stadt

Viele zieht es in der Vorweihnachtszeit nach draußen, nicht weil es etwa schön ist oder des Public Viewing zur Wüsten-WM ruft, sondern weil das Treffen mit Freund:innen und Familie auf dem Weihnachtsmarkt einfach dazugehört. Hier kommen zehn Märkte in und um Hamburg, die auch abseits der großen Klassiker einen Besuch wert sind

 

Adventsmesse Koppel 66

Koppel66_AdventsMesse-c-Michael Marczock_2017-klein

Direkt bei Künstler:innen kaufen und Handwerk erleben, das geht am besten auf der Adventsmesse der Koppel 66 (©Michael Marczock)

Am 25. November ist es wieder so weit: Die Adventsmesse in der Koppel 66 öffnet wieder ihre Türen. An den vier Adventswochenenden präsentieren in diesem Jahr 55 Aussteller:innen jeweils freitags bis sonntags, von 11 bis 19 Uhr, ihre handgefertigten Taschen, Schmuck, Skulpturen, Leuchten, Schuhe, Textilwaren und vieles mehr. Auf drei Stockwerken und in den zwölf Ateliers der Koppel 66 finden die Besucher:innen Inspiration und vielleicht auch das ein oder andere Weihnachtsgeschenk. Zur Eröffnung am 26. November verleiht die Koppel um 15.30 Uhr ihren Förderpreis, mit dem besondere handwerkliche und gestalterische Fähigkeiten der Gastaussteller:innen honoriert werden. 14 Tage später, am 10. Dezember, findet ab 12 Uhr eine Kunst-Design-Tombola statt, zu der ausgewählte Unikate der Aussteller:innen verlost werden. Und jeden Sonntagnachmittag begleitet Livemusik die Besucher:innen über die Messe. Der Eintritt kostet 3 Euro pro Person (Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren haben freien Eintritt)

🎄 Adventsmesse Koppel 66: An den vier Adventswochenenden, Freitag bis Sonntag, jeweils von 11 bis 19 Uhr in der Koppel 66

 

Barmbeker Weihnachtsmarkt

Weihnachtsmärkte museum_der_arbeit-c-Markt&Kultur-klein

Ökologisch und voller schöner Schätze: der Öko-Weihnachtsmarkt am Museum der Arbeit (©Markt&Kultur)

Kleiner aber oho, so könnte man den Barmbeker Weihnachtsmarkt beschreiben. Der kleine Markt auf der Piazzetta-Ralph-Giordano unweit des U- und S-Bahnhof Barmbek ist ein echter Nachbarschaftstreff. Hier gibt es klassisch Glühwein und Bratwurst, aber auch der Spanferkelburger macht richtig satt. Dazu kommt allerlei Süßes von Crêpes über Mandeln bis zur klassischen Weihnachtsbäckerei. Wer nicht gerade einen Weihnachtsbaum shoppen geht, kann es sich in einer der beiden behaglichen Scheunen gemütlich machen – einer der kleinen klassischen Weihnachtsmärkte eben.
Ein besonderes Highlight im Stadtteil erwartet die Besucher:innen am ersten Adventswochenende: Gleich um die Ecke, vor dem Museum der Arbeit, ist vom 25. bis 27. November wieder Zeit für den ökologischen Weihnachtsmarkt. Hier gibt es ein großes Angebot an bestem Kunsthandwerk und leckerstem Bio-Essen. Wer nicht darauf warten will, kann ab jetzt bis Weihnachten immer von Freitag bis Sonntag (jeweils 16–21Uhr) Glühwein beim Kleinen Onkel des LüttLiv genießen.

🎄 Barmbeker Weihnachtsmarkt: Piazzetta-Ralph-Giordano, 17. November bis 30. Dezember, Mo–Sa 12–21 und So 12– 20 Uhr 
🎄 Ökologischer Weihnachtsmarkt
: Museum der Arbeit, 25. bis 27. November, Fr. 14–18, Sa 10–19 und So 19–18 Uhr

 

Bergedorfer Weihnachtsmarkt

Weihnachtsmärkte Bergedorf-c-Bergedorfer Weihnachsmarkt

Der Bergedorfer Weihnachtsmarkt, das ist skandinavisches Winterfeeling pur (©Bergedorfer Weihnachsmarkt)

Bergedorf ist bei vielen Hamburger:innen völlig zu Unrecht nicht so richtig präsent, dabei hat der Stadtteil im Südosten eine wunderschöne Altstadt und bringt mit einem schönsten Weihnachtsmärkte der Stadt nordisch, kuschliges Feeling in die kalte Adventszeit. Von der Fußgängerzone bis zum Schloss Bergedorf gibt es vom 21. November bis 30. Dezember Lagerfeuer, rote Holzhütten und viel Gemütlichkeit. Denn der Bergedorfer Weihnachtsmarkt verwandelt alles in ein skandinavisches Weihnachtsmärchen. Dabei geht es auch kulinarisch nordisch zu. So gibt es von Lussebulle (weiche Brötchen mit Safran) über Æbleskiver (kleine dänische Lebkuchenpfannkuchen) und Risalamande (dänischer Milchreis mit Mandel) bis hin zu Köttbullar und norwegischem Flammlachs nahezu alles, was das Herz begehrt. Und wer ein bisschen genauer hinschaut, entdeckt versteckt im Tannenwald die Villa Kunterbunt, hier können Kinder basteln, backen und spielen.

🎄 Bergedorfer Weihnachtsmarkt: Von der Alten Holstenstraße bis zum Bergedorfer Schloss, vom 21. November bis 30. Dezember täglich 11–21 Uhr

 

Fleetinselweihnachtsmarkt

Fleetweihnachtsmarkt-advent-hamburg-c-Fleetinselweihnachtsmarkt-klein

Glühwein zwischen Elbe und Alster, das ist der Fleetinselweihnachtsmarkt (©Fleetinselweihnachtsmarkt)

Viele kennen die Fleetsinsel an der Stadthausbrücke vorm Biertrinken im Rheinischen Hafen oder weil sie mal im Steigenberger Hotel abgestiegen sind. Doch nicht nur zu Weihnachtszeit ist dieser Platz zwischen Alster und Elbe einer der schönsten der Stadt. Vom 21. November bis kurz vor Silvester ist hier der Fleetweihnachtsmarkt zu Hause. Die perfekte Alternative für alle diejenigen, denen die Weihnachtsmärkte am Rathaus oder Jungfernstieg zu trubelig sind. Neben Klassikern wie Glühwein gibt es auf der Fleetinsel auch zwei Segel-Oldtimer aus dem Museumshafen Oevelgönne, die im weihnachtlichen Lichterglanz erstrahlen. Während die Erwachsenen den Anblick der Segler bei einem Becher Glühwein genießen, kommen die Kinder bei einer Fahrt mit dem Kinderkarussell auf ihre Kosten.

🎄 Fleetinselweihnachtsmarkt: Fleetinsel an der Stadthausbrücke, 21. November bis 30. Dezember, Mo–Do 12–21, Fr–Sa 12–22 und So 12–21 Uhr

 

Harburger Weihnachtsmarkt

Weihnachtsmarkt-Harburg-c-WAGS Hamburg Events GmbH-klein

Punsch in historisch-malerische Kulisse auf dem Harburger Weihnachtsmarkt (©WAGS Hamburg Events GmbH)

Auch Harburg hat zu Weihnachten eine historisch-malerische Kulisse zu bieten. Direkt vor dem 1892 erbauten Harburger Rathaus gibt es rund um die große Weihnachtstanne einen der größten Weihnachtsmärkte im Süden der Stadt. Hier duftet es nach Punsch, Schmlazgebäck und gebrannten Mandeln. Dazu gibt es täglich ein kleines Konzert, wenn der Sound der Turmbläser allabendlich über Markt schallt. Für die Kleinsten wird er Märchenhaft, wenn am 6. Dezember der Nikolaus vorbeischaut und die „Harburger Märchentanten“ die Kinder mit ihren Geschichten begeistern. Dazu gibt es natürlich auch allerlei Aktionen und verschiedenste Kunsthandwerker:innen und Vereine präsentieren sich auf dem Markt.

🎄 Harburger Weihnachtsmarkt: Auf dem Rathausplatz, 17. November bis 29. Dezember, Mo–Sa 11–21.30 und So 13–21.30 Uhr (Totensonntag 17 bis 21.30 Uhr & am 24./25.12. geschlossen)

 

Niendorfer Weihnachtsmarkt

Weihnachtsmarkt-c-unsplash-Roman-Kraft-klein

Hyggeligkeit am Tibarg: der Niendorfer Weihnachtsmarkt (©unsplash/Roman Kraft)

Wem Bergedorf zu weit ist, der findet in diesem Jahr auch wieder am Tibarg viel Hyggeligkeit. Die zur Weihnachtszeit von roten Holzhütten und skandinavischen Riesen-Tipis gesäumte Fußgängerzone am U-Bahnhof Niendorf-Markt lädt mit allerlei kulinarischen Köstlichkeiten zum Verweilen ein: Es gibt Deftiges, wie Germknödel, herzhafte Buchweizen Crêpes und leckere Bratwurst vom Schwenkgrill. Für die Süßen gibt es Schmalzkuchen, Nüsse und gebrannten Mandeln. Neu im Angebot sind 2022 die Dinkel-Pfannkuchen von „Goldmädchen“. Auch für die Kleinen ist am Tibarg so einiges geboten. Das Highlight ist dabei schon traditionell das nostalgische Kinderkarussell. Doch auch im neuen Wichtelwald gibt es einiges zu entdecken. Weihnachtsgeschenken stöbern können.

🎄 Niendorfer Weihnachtsmarkt: Am Tibarg, 23. November bis 24. Dezember, immer Mo–So 11–21 Uhr

 

Santa Pauli

Spielbudenplatz_SantaPauli

Geil, lecker und erotisch, das ist Santa Pauli (©Marius Röer)

St. Pauli ist anders und deswegen ist es auch nur logisch, dass es hier keinen der üblichen Weihnachtsmärkte gibt. Auf Santa Pauli, „Hamburgs geilstem Weihnachtsmarkt“, gibt es nicht nur ein StripZelt und Pornokaraoke. Hier wird auch Süßes mit Namen wie „Rotlicht-Ferkelei“ verkauft, es gibt anzüglichen Naschkram und wer will, kann auch das ein oder andere Spielzeug fürs Schlafzimmer erwerben. Das Highlight ist dabei aber die Atmosphäre selbst: Zwischen Stage Operettenhaus und Davidwache ist der Spielbudenplatz mit Holzspänen ausgelegt, was für warme Füße sorgt und die wohl beste Feuerzangenbowle der Stadt wärmt von innen. Besonders kuschelig wird es Jahr für Jahr auf dem Winterdeck auf der Bühne vorm Operettenhaus. Hier gibt es Glühwein und die traditionellen Apfelpunschsorten „Bordsteinschwalbe“ und „Nussknacker“.

🎄 Santa Pauli: Auf dem Spielbudenplatz, 14. November bis 23. Dezember, Mo–Mi 16–23, Do 16–24, Fr–Sa 13–1 und So 13–23 Uhr

 

Weihnachtsmarkt an der Apostelkirche

Weihnachtsmärkte weihnhachtsmarkt_apostelkirche-c-Arne Buchholz & Stephan Bohn-klein

Gemütlich und einfach schön: der Weihnachtsmarkt an der Apostelkirche (©Arne Buchholz & Stephan Bohn)

1894 erbaut, ist die Apostelkriche einer der Fixpunkte für die Menschen in Eimsbüttel. Nicht verwunderlich also, dass man hier zur Weihnachtszeit auch einen der schönsten Weihnachtsmärkte der Stadt finden kann. Hell erleuchtet strahlt die Kirche Abend für Abend im Viertel und lädt täglich ab der Mittagszeit auf seinen kleinen Markt. Hier gibt es neben allerlei Kunsthandwerk auch Musik, Lesungen und natürlich viel zu Essen und zu Trinken. Darunter die Klassiker wie Glühwein und Bratwurst, aber auch Flammkuchen, Waffeln, vegane Spezialitäten, gebrannte Mandeln, Schmalzgebäck und süßen, heißen Punsch. Für die Kinder ist dabei natürlich auch gesorgt.

🎄 Weihnachtsmarkt an der Apostelkirche: 17. November bis 22. Dezember, Mo–Mi 14.30–21, Do–Fr 14.30–22, Sa. 12–22 und So 12–22 Uhr

 

Winter Pride

Weihnachtsmärkte winter_pride-c-Ahoi-Events

Anders und gerade deswegen the place to be: der Winter Pride (©Ahoi-Events)

Weihnachtsmärkte sind bunt und weit mehr als nur Last Christmas! Wer das nicht glaubt, kann sich bei der Winter Pride auf St. Georg überzeugen lassen. Neben einer bunten Glitzerdeko gibt es hier nicht die übliche Weihnachtsmusik, auf der Winter Pride sorgen jeden Freitag- und Samstagabend DJs für beste Weihnachtsstimmung. Dabei präsentieren sich hier viele Vereine und Gruppen aus der lesbisch-schwulen Community. Diese stehen von Montag bis Donnerstag auch für Gespräche bereit. Die größte Besonderheit bei der Winter Pride sind sicherlich die Miethütten. Drei Hütten warten täglich auf den Einzug kleiner und großer Gruppen zwischen 10 und 40 Personen. In diesem Sinne: Cheers!

🎄 Winter Pride: Lange Reihe/Ecke Kirchenallee, 21. November bis 20. Dezember, Mo–Do 12–22, Fr–Sa 12–24 und So 12–22 Uhr

 

Raus aus der Stadt: Weihnachten in Lüneburg

Weihnachtsmärkte Historischer Christmarkt 2014 ©Mathias Schneide (6)-klein

Authentisch und ein echter Klassiker: der Historische Christmarkt in Lüneburg (©Mathias Schneide)

Auch südlich von Hamburg weihnachtet es. Besonders lohnt sich ein vorweihnachtlicher Ausflug nach Lüneburg. Einer der schönsten Weihnachtsmärkte Norddeutschlands wartet am Lüneburger Rathaus auf die Besucher:innen. In stimmungsvoll-winterlicher Atmosphäre gibt es allerlei Kunsthandwerk, duftende Lebkuchen und leckeren Glühwein. Natürlich dürfen auch Karussells und der Weihnachtsmann nicht fehlen. Ein besonderes Highlight sind die täglichen Weihnachtslieder, die vom Trompeter vom Turm des Alten Rathauses den Platz erfüllen.
Aber Weihnachten in Lüneburg wäre nichts ohne die reiche Historie der Stadt. So lädt der Arbeitskreis Lüneburger Altstadt e.V. auch 2022 am 3. und 4. Dezember wieder zum Historischen Christmarkt rund um die alte St. Michaeliskirche. 200 Mitwirkende in historischen Gewändern entführen die Besucher:innen in das Lüneburg des 16. Jahrhunderts. Fern ab von Lichterflut, Lärm und Kommerz gibt es hier Esskastanien, Schmalzbrot und Renaissance-Bratwurst.

🎄 Lüneburger Weihnachtsmarkt: rund ums Lüneburger Rathaus, 23. November bis 31. Dezember, Mo-Sa 10–20 und sonntags ab 11 Uhr
🎄 Historischer Christmarkt Lüneburg: St. Michaeliskirche zu Lüneburg, 3. Dezember von 12 bis 19 Uhr und 4. Dezember von 11 bis 17 Uhr

 

🎄🎄 PS: Noch mehr Weihnachtsmarkt-Tipps, gibt’s bei unseren Kolleg:innen vom Genuss-Guide Hamburg! 🎄🎄


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

 

Verlosung: Gewinnt 3×1 Rubbellos-Adventskalender von Lotto!

Anzeige

SZENE HAMBURG verlost 3×1 Rubbellos-Adventskalender von LOTTO!

Kaum werden die Temperaturen kühler, steht auch schon Weihnachten vor der Tür. Und in dieser Zeit gibt es von LOTTO Hamburg 24-Mal die Chance auf Glück. Hinter jedem Türchen der Rubbellos-Adventskalender – erhältlich in zwei verschiedenen Hamburg-Motiven – wartet ein Rubbellos. Je nach Preisklasse des Kalenders ist ein Hauptgewinn von 10.000 Euro* oder sogar 50.000 Euro** möglich. Und wer kein Glück beim Rubbeln hat, der geht nicht ganz leer aus: hinter jedem Türchen gibt es zusätzlich einen Glücksspruch! Die beiden Rubbellos-Adventskalender sind in den Varianten Silber (27,95 Euro, 24 x 1 €-Lose) und Gold (35,95 Euro, 22 x 1 €-Lose & 2 x 5 €-Lose) ab sofort in jeder Hamburger LOTTO-Annahmestelle erhältlich. LOTTO Hamburg wünscht viel Glück!

Teilnahme ab 18 • Spielen kann süchtig machen • Hilfe unter check-dein-spiel.de -Whitelisted/GlüStV 2021
* Chance 1 €-Los 1 : 960.000,
** Chance 5 €-Los 1 : 900.000

Verlosung:

SZENE HAMBURG verlost 3×1 Rubbellos-Adventskalender „Gold“ von LOTTO

Wie ihr mitmachen könnt? Na so:

  • Mail senden an verlosung@szene-hamburg.com
  • „#Rubbellos-Adventskalender“ in den Betreff schreiben
  • Einsendeschluss: 30. November 2022, 12 Uhr

Bitte gebt für die Teilnahme euren vollständigen Namen an.

Viel Glück!


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

 

Winterspektakel Hamburg

Anzeige

Hamburgs verrückter Weihnachtszirkus ist zurück. Mit einer Extraportion Herzblut und viel Liebe zum Detail

Parcours-Akrobaten springen über Hafencontainer, Artistinnen wirbeln über der Schiffsbar. Ein Streetart-Clown albert zu Beatbox-Sounds. Drum herum toben Kinder beim Dosenwerfen, winken von der Rutschbahn – die Lütten sind schwer beschäftigt. Vom Autoscooter kommt Gebrüll, begeistert-stolze „Ohs“ und „Ahs“ aus Richtung Schießbude. Auf dem Food Court bildet sich eine Menschentraube um etwas großes Duftendes: Der Zuckerhut schmilzt, der Rum rinnt, die Feuerzangenbowle ist entflammt. Das leuchtende Kettenkarussell dreht sich unermüdlich für alle, denen Runde um Runde das Herz aufgeht.

Und wo passiert all das? Selbstverständlich beim Winterspektakel Hamburg vom 4. Dezember bis 8. Januar auf der Bahrenfelder Trabrennbahn. Der Circus Mignon lädt ein zum Besten aus drei Welten: zu einer fabelhaften Varietéshow mit Live-Musik, zum wohlig wonnigen Jahrmarkt, zum klassisch-modernen Food Court mit exzellenter Weinbar von Schanzen-Urgestein Scarpovino. Es gibt Zuckerbäcker, klebrige Hände sowieso. Pulled Pork und Craft Beer. Heißes in der Souperia, krosse wie geschmorte Weihnachtsklassiker für Traditionalisten – sogar in veganer Machart. Das Altländer Getränkelabel Leev schenkt sortenreinen Apfelpunsch ins Kinderglas – Weihnachten geht durch den Magen.

Dazu das Herzstück, die große Show. Hier wird gekichert und gejohlt, die Luft angehalten und geklatscht, bis die Hände kribbeln. Laser- und BMX-Artisten, Trapeztänzerinnen, Trampolinspringer entführen ein modernes Wintermärchen. Die fantasievolle Mischung aus Akrobatik, Theater, Tanz und Comedy gibt viel Raum für große und kleine Illusionen.

Ist es ein Spektakel oder viele? In jedem Fall ist dieses Winter Wonderland ein längst fälliger Eintrag im Hamburger Familien-Feiertags-Kalender! Weihnachten kann gerne kommen.

Für mehr Infos und die ein oder andere kleine Winterspektakel-Überraschung, schaut doch gern bei uns auf Instagram vorbei


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

 

Top-Liste: Zehn Bücher zum Lesen und Verschenken

Weihnachten steht vor der Tür und draußen ist es nass, kalt und dunkel, Zeit für ein richtig gutes Buch. Die Redaktion hat in ihren Lieblingsbuchläden nachgefragt und neun Bücher zum Verschenken und gemütlichen Schmökern gefunden – dazu gibt es einen Tipp vom Literaturexperten der SZENE HAMBURG

Text: Felix Willeke & Rosa Krohn

 

Empfohlen von der Buchhandlung Ida von Behr (Foto: Kein & Aber Verlag)

Empfohlen von der Buchhandlung Ida von Behr (Foto: Kein & Aber Verlag)

Buchhandlung Ida von Behr (Volksdorf):

„Wo der Wolf lauert“ von Ayelet Gundar-Goshen

 

„Das Buch haben fast alle Kolleginnen gerne gelesen. Es dreht sich um eine israelische Familie, die aus dem Land vor dem Terror flieht und in die USA nach Kaliforniern geht. Dort arbeitet der Vater in der IT-Branche, die Mutter ehrenamtlich. Als an der High School des Sohnes bei einer Party ein schwarzer Mitschüler ermordet wird, entspinnt sich die Geschichte weiter. Auch der Sohn wird verdächtigt und als Leser:in kommt man ins Nachdenken.“

Ayelet Gundar-Goshen: „Wo der Wolf lauert“, Kein & Aber Verlag, 352 Seiten, 25 Euro

 

Empfohlen vom Büchereck Niendorf (Foto: Hanser Verlag)

Empfohlen vom Büchereck Niendorf (Foto: Hanser Verlag)

Büchereck Niendorf:

„Die Verteidigung“ von Fridolin Schley

 

„‚Die Verteidigung’ von Fridolin Schley ist ein unheimlich spannender Roman mit einer großartigen Mischung aus historisch interessanten Fakten und einer besonders persönlichen Art der Schilderung der Perspektive der Hauptperson. Das Buch dreht sich um den Prozess gegen Ernst von Weizsäcker, der bei den Nürnberger Prozessen angeklagt war. Erzählt wird der Roman dabei aus Sicht seines Sohnes: Dem späteren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker. Dieser war zur Zeit des Prozesses Jurastudent und als solcher im Team der Verteidigung mit dabei.“

Fridolin Schley: „Die Verteidigung“, Hanser Verlag, 272 Seiten, 24 Euro

 

Empfohlen von Ulrich Hoffmann (Foto: Suhrkamp Verlag)

Empfohlen von Ulrich Hoffmann (Foto: Suhrkamp Verlag)

Buchhandlung Ulrich Hoffmann (Barmbek):

„Ritchie Girl“ von Andreas Pflüger

 

„In diesem Buch geht es um Paula Bloom, eine immigrierte Deutsche, die 1946 nach dem Krieg, als amerikanische Besatzungsoffizierin nach Deutschland zurückkehrt. In Frankfurt arbeitet sie fortan für die Amerikaner. Das Buch zeigt auf, wie viele NS-Schergen wieder in offizielle Ämter eingesetzt wurden. Dabei ist ‚Ritchie Girl‘ wie ein Kriminalroman geschrieben und geht dabei wirklich unter die Haut.“

Andreas Pflüger: „Ritchie Girl“, Suhrkamp Verlag, 464 Seiten, 24 Euro

 

Empfohlen vom Buchladen Osterstraße (Foto: Mare Verlag)

Empfohlen vom Buchladen Osterstraße (Foto: Mare Verlag)

Buchladen Osterstraße (Eimsbüttel):

„Gesammelte Werke“ von Lydia Sandgren

 

„Ein Buch über Freundschaft, Familie, Liebe und Kunst. Den Verleger Martin Berg und den Künstler Gustav Becker verbindet eben diese sehr tiefe Freundschaft. Sie reisen durch Paris, Berlin, Göteborg und Stockholm, immer auch auf den Spuren ihrer großen Vorbilder. Während Berg an seinem Romanprojekt verzweifelt, ist Becker ein gefeierter Künstler. Eine tolle Kombination aus Literatur, Kunst und den persönlichen Geschichten. Insgesamt ein spannendes Buch, das einen in seinen Bann zieht.“

Lydia Sandgren: „Gesammelte Werke“, Mare Verlag, 880 Seiten, 28 Euro

 

 

Empfohlen von der Buchhandlung am Mühlenkamp (Foto: Rowohlt)

Empfohlen von der Buchhandlung am Mühlenkamp (Foto: Rowohlt)

Buchhandlung am Mühlenkamp (Winterhude):

„Crossroads“ von Jonathan Franzen

 

„Dieser groß angelegte Familienroman spielt Anfang der 1970er Jahre in einer heilen amerikanischen Welt und zeigt dabei trotzdem die wahnsinnigen Abgründe dieser Welt auf. Das Buch ist unfassbar gut geschrieben. Jonathan Franzen ist schon über Jahre ein etablierter, großartiger Autor – mit „Crossroads“ hat er sich noch einmal selbst übertroffen.“

Jonathan Franzen: „Crossroads“, Rowohlt Verlag, 832 Seiten, 28 Euro

 

Empfohlen von der Buchhandlung Samtleben (Foto: Aufbau Verlag)

Empfohlen von der Buchhandlung Samtleben (Foto: Aufbau Verlag)

Buchhandlung Samtleben (Uhlenhorst):

„Hast du uns endlich gefunden“ von Edgar Selge

 

„Zuerst denkt man: ‚Oh nein, nicht schon wieder ein Schauspieler, der meint, seine Biografie veröffentlichen zu müssen.’ Aber beim Lesen wird schnell klar, dass Selges literarisches Debüt eine unglaubliche Tiefe hat. Dabei vermischt er biografisches – wie die Arbeit seines Vaters als Gefängniswärter – mit fiktiven Elementen auf eine sehr berührende und dramatische Art und Weise. Ein sehr lesenswertes Buch.“

Edgar Selge: „Hast du uns endlich gefunden“, Rowohlt Verlag, 304 Seiten, 24 Euro

 

 

Empfohlen von der Buchhandlung Felix Jud (Foto: Verlag Galiani Berlin)

Empfohlen von der Buchhandlung Felix Jud (Foto: Verlag Galiani Berlin)

Buchhandlung Felix Jud (Neustadt):

„Sein oder Nichtsein“ von Klaus Pohl

 

„Dieses Buch beschreibt eine Theaterinszenierung. Um genau zu sein, die Inszenierung von Hamlet von Peter Zadek in Straßburg aus dem Jahr 1999. Pohl war dabei selbst Teil der Inszenierung. Bei der Erzählung steht das Innenleben des Theaters stellvertretend für den Irrsinn des täglichen Daseins. Ein unglaublich amüsantes Buch, das gleichzeitig spannend ist und nie langweilig wird.“

Klaus Pohl: „Sein oder Nichtsein“, Verlag Galiani Berlin , 288 Seiten, 23 Euro

 

 

Empfohlen von Strips & Stories (Foto: Edition Moderne)

Empfohlen von Strips & Stories (Foto: Edition Moderne)

Strips & Stories (St. Pauli):

„Anna“ von Mia Oberländer

 

„Diese Graphic Novel spielt in der süddeutschen Provinz und dreht sich um drei Generationen. Die in Hamburg lebende Mia Oberländer hat ihr Buch wunderbar gezeichnet. ‚Anna‘ ist Oberländers Bachelorarbeit und wurde gleich mit einem der bedeutendsten Preise, dem Comicbuchpreis der Berthold Leibinger Stiftung, ausgezeichnet. Was mir besonders gut gefällt: Sie transportiert ganz viel Inhalt über die eindrucksvolle Bildsprache. Darüber hinaus ist das Buch komplex erzählt und macht nachdenklich. Oberländer setzt sich insbesondere mit Stereotypen und Geschlechterrollen in der süddeutschen Provinz auseinander.“

Mia Oberländer: „Anna“, Edition Moderne, 220 Seiten, 25 Euro

 

Empfohlen von der Buchhandlung Lüdemann (Foto: Aufbau Verlag)

Empfohlen von der Buchhandlung Lüdemann (Foto: Aufbau Verlag)

Buchhandlung Lüdemann (Wilhelmsburg):

„Was fehlt Dir“ von Sigrid Nunez

 

„Abschied und Tod sind keine leichten Themen. Mit ihrem im Sommer erschienenen Roman schafft es Sigrid Nunez jedoch, diese hoffnungslos heiter und ganz leicht zu behandeln. Die Autorin selbst ist eine spannende Person mit einer bewegenden Lebensgeschichte. ‚Was fehlt dir‘ ist ein autobiografischer und philosophischer Kurzroman und handelt von der Begleitung einer Person, die sich dazu entschieden hat, sterben zu wollen. Ein Buch, das sehr leicht zu lesen ist und noch lange nachhallt.“

Sigrid Nunez: „Was fehlt dir“, Aufbau Verlag, 222 Seiten, 20 Euro

 

Empfohlen Ulrich Thiele (Foto: Kiepenheuer & Witsch)

Empfohlen von Ulrich Thiele (Foto: Kiepenheuer & Witsch)

Ulrich Thiele, Ressortleiter Literatur der SZENE HAMBURG:

„Wie alles begann und wer dabei umkam“ von Simon Urban

 

„Schon als Kind nimmt der Anti-Held in Simon Urbans grandios bösem Schelmenroman das Recht in die eigene Hand – und verurteilt seine tyrannische Großmutter in Abwesenheit zum Tode. Berufung nicht möglich. Sein Jurastudium bricht er mit einem Paukenschlag ab und begibt er sich auf Weltreise für ein ‚Studium der Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit in Theorie und Praxis‘ und entwirft ein universelles Rechtssystem, in dem auch Kategorien wie Rache und die Todesstrafe Platz bekommen. Es macht verdammt viel diebischen Spaß, die Entwicklungsgeschichte dieses soziopathischen, außermoralischen Charakters über wirklich niemals langweilige 500 Seiten zu begleiten. Warum? Die Antwort hat der Autor im Interview mit SZENE HAMBURG selbst auf den Punkt gebracht: Die große Möglichkeit der Literatur sei es‚ sich ‚in menschliche Köpfe und Denkräume vorzutasten, die uns normalerweise nicht zugänglich sind.‘ Urbans Gesellschaftssatire gelingt es mit ruchloser Bravour Bereicherung, Erkenntnis, Perspektivwechsel, Spaß am Zynismus und der Verdorbenheit eines Charakters zu vereinen.“

Simon Urban: „Wie alles begann und wer dabei umkam“, Kiepenheuer & Witsch, 544 Seiten, 24 Euro


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

Nachhaltige Weihnachtsbäume

Tim Laumanns, Revierförster in Bergedorf, kümmert sich um den Anbau und den Verkauf sogenannter ökolo­gischer Weihnachtsbäume. Ein Gespräch über die umweltfreundliche Alternative, die Missstände in der Weihnachtsbaumproduktion und die Symbolkraft des Tannenbaums

Interview: Rosa Krohn

 

SZENE HAMBURG: Tim Laumanns, wann denken Sie im Jahresverlauf erstmals an Weihnachten?

Tim Laumanns: Weihnachten beginnt für diejenigen, die sich beruflich mit Weihnachtsbäumen beschäftigen, im Juni. Das ist die Zeit, in der man sich zu fragen beginnt, wie viele Weihnachtsbäume benötigt werden. Im Verlauf des Jahres müssen die Weihnachtsbäume von Menschen ausgesucht werden und entsprechend zur Ernte markiert werden. Ab August beginnt die Kreuzspinnenzeit, da möchten Sie nicht mehr durch Weihnachtsbaumkulturen schlendern. Ende August, Anfang September kommt dann in den Weihnachtsbaumkulturen außerdem extreme Feuchtigkeit hinzu. Auf den Nadeln sammelt sich sehr viel Wasser und man kann erst mittags bei gutem Wetter rein – ärgert sich dann aber auch noch über Tausende von Kreuzspinnen. Das ist unangenehm, auch für jemanden, der keine Probleme mit Spinnen hat (lacht). Insofern muss man Anfang Juni planen und bis Mitte August seine Auslese in den Kulturen getroffen haben. Verkauft wird dann im Dezember, in diesem Jahr ab dem 10.

 

Öko bedeutet viel Aufwand

 

Sie arbeiten mit Öko-Weihnachtsbäumen. Wofür genau steht bei Ihnen das „öko“?

Das „öko“ steht für verschiedene Aspekte im Anbau der Bäume. Zuerst einmal gibt es keine „Roundup“-Behandlung. Insbesondere bei den jungen Bäumen, aber auch bei älteren muss die Graskonkurrenz weg. Die jungen Bäume wachsen andernfalls nicht und bei den Älteren führt sie dazu, dass das Gras in den untersten Kranz des Baumes hineinwächst und für unschönes Nadelwachstum sorgt. Also: Das Gras muss weg. Ein Problem, das im klassischen Anbau mit Glyphosat gelöst wird.

Im ökologischen Anbau hingegen, wird das Gras entweder manuell oder durch Schafbeweidung entfernt. Ein weiterer Punkt ist die Düngung. Normalerweise wird mit Kunstdünger gearbeitet, der energieaufwendig erzeugt wird. Im biologischen Anbau wird mit Biodünger gearbeitet, wie zum Beispiel Hühnerkot. Der stammt seinerseits von biologisch gehaltenen Tieren. Eine weitere Hürde beim Anbau: Jedes Jahr bildet der Baum einen neuen, sogenannten Jahrestrieb. Wenn dieser aufgrund guter Witterungsbedingungen stark wächst, muss er im Verlauf kurzgehalten werden. Ansonsten entstehen im Laufe seines Wachstums Löcher im Baum, weil die Abstände der Astquirle zu groß werden und oben auf dem Baum eine zu lange Spitze entsteht. Also muss eine sogenannte Wuchsreduzierung vorgenommen werden. Im klassischen Anbau wird die Spitze dafür mit einem kleinen Chemikalienschwämmchen behandelt.

Und bei Ihnen ohne Chemikalien …

… genau, bei uns wird dem Baum manuell mit einer Zange eine kleine Verletzung zugefügt, damit er vorerst seine Kraft darauf verwendet, diese zu heilen und so stufig und dicht bleibt. Was uns schließlich zusätzlich vom konventionellen Weihnachtsbaumhandel unterscheidet, ist, dass wir nicht nur eine Tannenart anbieten: Neben der klassischen Nordmanntanne bieten wir die Nobilistanne, die Rotfichte, die Blaufichte und die Kiefer an. Diese „altgedienten“, schönen Weihnachtsbaumarten dürfen nicht in Vergessenheit geraten.

 

Weihnachtsbäume sind ein landwirtschaftliches Produkt

 

Tim Laumanns setzt bei Weihnachtsbäumen auf Nachhaltigkeit (Foto: privat)

Tim Laumanns setzt bei Weihnachtsbäumen auf Nachhaltigkeit (Foto: privat)

Was bedeutet dieser Anbau im Vergleich zum konventionellen Weihnachtsbaumanbau in Bezug auf Arbeitsaufwand und Kosten?

Das Aufwendige ist, die oben beschriebene Kette an ökologischen Arbeitsschritten zu gewährleisten. Angefangen bei den ökologisch gehaltenen Tieren, deren Kot wir als Dünger verwenden, bis hin zur Wuchsreduzierung, die durch entsprechendes geschultes Personal, das die Bäume kennen muss, durchgeführt werden muss. Natürlich bedeutet das erheblichen Mehraufwand und auch Mehrkosten.

Findet der gesamte Prozess in der Revierförsterei Bergedorf selbst statt?

Nein. Es gibt eine gemeinsame Försterei, in der die Weihnachtsbäume angebaut werden. Die Herkunft des Weihnachtsbaums wird aus emotionalem Grund im Wald verortet. Aber Sie müssen verstehen: Jedes Jahr werden allein in Deutschland an die 25 Millionen Bäume innerhalb von sechs Wochen benötigt. Es handelt sich also um ein hoch professionalisiertes, landwirtschaftliches Produkt. Mittlerweile ist die Nachfrage nach ökologischen Weihnachtsbäumen sogar so hoch, dass wir allein den Bedarf nicht mehr decken können. Deshalb beziehen wir den Restbedarf von einem Produzenten, der nach unseren Standards produziert.

 

Eine Tanne kostet zwischen 40 und 60 Euro

 

Sie erleben also eine steigende Nachfrage, was Öko-Weihnachtsbäume angeht. Demnach auch mehr Bewusstsein für den Klimawandel?

Ja, das glaube ich schon. Die Leute, die bei uns einen Weihnachtsbaum einkaufen, tun dies auch aus einem Nachhaltigkeitsbewusstsein heraus. Aber es spielen verschiedene Faktoren eine Rolle. Für viele ist das Erlebnis des Kaufs wichtig und Teil des Weihnachtszaubers. So sind sie bereit, zwischen 40 und 60 Euro für eine Tanne auszugeben. Denn der Verkauf unserer Weihnachtsbäume hat einen richtigen Eventcharakter.

Wie läuft denn der Verkauf ab?

Andere Forstwirte und ich stehen als Ansprechpartner für diverse Fragen rund um den Forst zur Verfügung. Außerdem gibt es unter normalen Bedingungen auch noch einen Weihnachtsmarkt. Da gibt es unsere regionale Wildbratwurst, dänische Waffeln, leckeren Glühwein und sogar ein großes Lagerfeuer, um das sich Klein und Groß versammeln. Dieses Jahr geht das natürlich aufgrund der Corona-Situation nicht. Der Verkauf findet zwar statt, aber die Leute müssen sich mit uns zufriedengeben. Sie können kommen und sich ihren Baum aussuchen, und wir stehen für Fragen oder einen netten Schnack zur Verfügung.

 

„Land- und Forstwirte sind die Leidtragenden“

 

Was läuft im konventionellen Weihnachtsbaumgeschäft schief?

Es läuft nichts schief. Wie beim Schweinefleisch läuft es schlicht nach Angebot und Nachfrage. Solange es Menschen gibt, die Weihnachtsbäume bedingungslos zu kleinen Preisen kaufen, wird sich immer jemand finden, der sie produziert. Den Anbietern kann man keinen Vorwurf machen, genau so wenig den Käufern, die sich vielleicht den teureren, ökologischen Baum nicht leisten können. Das Problem ist ein systematisches: Primärproduzenten wie Land- und Forstwirte können Mehrkosten, höhere Ansprüche oder Ähnliches an niemanden mehr abwälzen. Sie sind die Leidtragenden, denn sie sind vor die Tatsache gestellt, zu Dumpingpreisen ihre Ware zu produzieren.

Ich würde behaupten, keiner der konventionellen Weihnachtsbaumproduzenten möchte der Umwelt schaden. Sie sind zu der gegebenen Wirtschaftsart gezwungen und können auch nicht einfach auf einen ökologischen, deutlich teureren Anbau umsatteln, denn sie müssen sich als Unternehmer dem Markt anpassen und in der Lage sein, die nötigen Kosten zu tragen. Insofern möchte ich hier ungern die konventionellen Weihnachtsbaumproduzenten an den Pranger stellen.

 

„Der Weihnachtsbaum ist eine wichtige Tradition“

 

Halten Sie in Anbetracht der Gesamtsituation die jährliche Anschaffung eines Baumes für absurd?

Der Weihnachtsbaum gehört zu Weihnachten und ist eine ganz wichtige, alte Tradition. Er ist für mich ein Symbol des familiären Zusammenkommens. Wenn der Weihnachtsbaum fehlt, fehlt etwas in der Atmosphäre und ein Stück der Heimeligkeit. Ich gelte bei uns als der größte Weihnachtself im Haus (lacht). Mir ist es von daher total wichtig, dass die Familie zusammenkommt, die Bude voll ist und wir lecker essen und trinken und tagelang in dieser Blase gemeinsam verbringen.

Dabei spielt der Weihnachtsbaum – obgleich man damit einen Baum tötet – für uns als Gesellschaft eine essenzielle Rolle. Das Zusammenkommen an Weihnachten wird verloren gehen, wird sich nicht bewusst um den Baum versammelt. Auch deshalb will ich hier nicht die Käufer konventioneller Weihnachtsbäume verurteilen. Jeder verdient ein schönes Weihnachtsfest, und zwar mit Weihnachtsbaum. Menschen mit weniger Geld sollen ein genauso schönes, traditionsreiches Fest feiern können wie solche, die sich – zugespitzt – einen teuren Baum in ihre Villa tragen lassen können.

Was für ein Baum wird bei Ihnen zu Hause über Weihnachten stehen?

Ich habe natürlich die volle Auswahl (lacht). Wir haben schon viel ausprobiert, letztes Jahr hatten wir eine Rotfichte. Dieses Jahr wird es, glaube ich, die Nobilistanne. Sie hat genau so weiche und lang haltende Nadeln wie die Nordmanntanne. Ihre Nadeln haben eine besondere, stahlblaue Färbung und sie duftet. Die Nobilistanne wächst nicht so rund und harmonisch wie die Nordmanntanne, sie ist zackiger, robuster, ursprünglicher und in ihrer Gesamtheit wunderschön.

Revierförsterei Bergedorf


 SZENE HAMBURG Stadtmagazin, Dezember 2021. Das Magazin ist seit dem 27. November 2021 im Handel und auch im Online Shop oder als ePaper erhältlich!

#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

Geschenke stöbern: Adventsmarkt in der Koppel 66

Seit knapp 40 Jahren gibt es in der „Koppel 66“ einen Adventsmarkt der besonderen Art. Hier, in einer ehemaligen Maschinenfabrik, gibt es kreative, handgemachte Geschenkideen von Hamburger Künstlern und Handwerkern

Text: Marco Arellano Gomes

 

Dass das Gebäude einst als Dreherei genutzt wurde, merkt man ihm kaum an. Kein Wunder: Das war auch nur vier Jahre in den 1920er-Jahren der Fall. Nach dem Krieg wurde das 1924 im Stil des Art déco errichtete Haus vor allem als Lagerhaus für „1000 Töpfe“ genutzt, ehe es 1974 aufgrund privater Initiative des Hamburger Restaurators Hans Dieter Rommeney zu einem Haus für Kunst und Handwerk umgenutzt wurde. Ihm schwebte „eine öffentlich subventionierte soziale und kultur-politisch wirksame Institution“ vor, „die der gegenwärtigen Existenz und dem Fortbestand des Kunsthandwerks dient“. Der Erfolg gibt ihm recht.

 

St. Georg hat sich gewandelt

 

Noch heute gilt das Haus für Kunst & Handwerk unter Kunsthandwerkern als Treffpunkt, als Austauschs- und Ausstellungsmöglichkeit ihrer Arbeiten. Wichtig war ihnen allen von der ersten Stunde an, der interessierten Öffentlichkeit einen leichten Zugang zu den künstlerischen Werkstätten zu ermöglichen. Und welche Gegend hätte hierzu passender sein können als das damals vor allem aufgrund seiner Drogen- und Prostituiertenszene in Verruf geratene St. Georg – in dem einst unzählige Werkstätten und Gewerbebetriebe in den engen Gassen sesshaft waren.

Die Stadt stellte 1976 Haushaltsmittel bereit, um die Idee mit Leben zu füllen und einen Kulturwandel herbeizuführen. Es sollte noch etwas dauern, aber heute ist St. Georg in der Tat wie gewandelt: ein quirliges, lebendiges Ausgehviertel mit buntem Publikum und jeder Menge Cafés und Restaurants.

 

Kunst und Handwerk – made in Hamburg

 

Bunt wird es vor allem auch zur Adventszeit, wenn der inzwischen fest etablierte Adventsmarkt, der heute Messe geahnt wird, Koppel 66 wieder vom 26. November bis 19. Dezember an allen Adventswochenenden freitags bis sonntags von 11 bis 19 Uhr im Hinterhof der Langen Reihe 75 stattfindet und Kunst- und Handwerksprodukte ausgestellt und angeboten werden. Seit 1981 ist diese ein fester Bestandteil im Haus für Kunst & Handwerk. Es wurde eigens ein Verein gegründet, der „Gemeinnützige Verein Förderkreis Koppel 66 e.V.“, der sich seither für die Idee, Kunst und Kunsthandwerk zu fördern und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, stark macht. 20 Künstler und Kunsthandwerkerinnen arbeiten in zwölf, dem Publikum offen stehenden Werkstätten und Ateliers.

Und für sie alle ist die alljährlich stattfindende Adventsmesse das Highlight. Hier – nicht am Nordpol! – werden die Geschenke hergestellt, die wahrlich einzigartig sind: Schmuck von Constanze Janssen, Claudia Westhaus und Christiane Becker, handgemachte Kerzen von Karimah Ashadu, Olivenöfseife von Zoe Iordanidou, Holzschnitt- und Buchkunst von Tita Rêgo da Silva, Strickwaren von Irena Russmann, Damenkleidung von Antonia Lattemann, Kleider von Ewa Kuich, Herrenschneidereien von Sandro Dühnforth, Hüte von Teresa Gaschler, Keramik von Nata Pestune, Fotografie von Charlotte Schreiber, Siebdrucke von Susanne Kühn sowie Malerei von Michael Sazarin und dem GEDOK Kunstforum, einem der ältesten Verbände von Künstlerinnen und Kunstfördernden in Europa.

 

Im Café Koppel treffen sich alle

 

Im Erdgeschoss befindet das Café Koppel, das sich längst zum Treffpunkt etabliert hat und mit allerhand Kaffee- und veganen Spezialitäten überzeugen kann. Seit Jahren besuchen Menschen von alt bis jung die Adventsmessen der Koppel 66. Und jedes Jahr finden sie wieder etwas Neues und Besonderes. Location und Atmosphäre sind einfach unverwechselbar. Das Künstler- und Handwerker-Kollektiv versteht sich seit jeher als Gegenbewegung zur Massenproduktion – mit Erfolg.

In der Adventsmesse sind nicht nur ihre eigenen Kreationen ausgestellt, sondern auch die von Künstlern und Handwerkern aus ganz Deutschland – nach strengen Kriterien ausgewählt und eingeladen von einer Fachjury. Eine wahre Fundgrube. Wo, wenn nicht hier findet man wirklich individuelle, außergewöhnliche Geschenkideen von hoher Qualität, Originalität und Vielfältigkeit? Hingehen, stöbern, staunen.

Adventsmesse in der Koppel 66, vom 26. November bis 19. Dezember 2021 an allen Adventswochenenden freitags bis sonntags von 11 bis 19 Uhr


 SZENE HAMBURG Stadtmagazin, Dezember 2021. Das Magazin ist seit dem 27. November 2021 im Handel und auch im Online Shop oder als ePaper erhältlich!

#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.