Beiträge

destinature Dorf: Den Biber vor der Nase

Im destinature Dorf in Hitzacker übernachten Radwanderer, Familien und Naturfreunde in komfortablen Tiny Houses oder Micro-Hütten. Die Betreiber sind Pioniere in Sachen Nachhaltigkeit

Text: Matthias Greulich

 

„Warte mal eben, das muss ich mir genauer ansehen“, sagte der Tüftler und blieb bei einer Messe lange bei der Fräsmaschine stehen, mit der sich digital auf den Millimeter genau arbeiten ließ. Was wäre, wenn man damit das MDF-Material, das aus Holzabfällen hergestellt wurde, fräsen könnte? Der Tüftler war Holger Danneberg, der bald darauf begann, mit dem innovativen Werkstoff zu experimentieren. „Das MDF kann man schlecht verschrauben, also entwickelte mein Mann ein Stecksystem“, erinnert sich Eva Danneberg an die Anfänge von Werkhaus vor 30 Jahren.

Für die robusten und praktischen Werkhaus-Büroartikel gab es einen kräftig wachsenden Markt. Die selbst gebauten Kaleidoskope, die Eva und Holger Danneberg zuvor in einer kleinen Werkstatt gebaut und auf Weihnachtsmärkten verkauft hatten, blieben dagegen ein Nischenprodukt. „Wir waren Pioniere. Es war uns von Anfang an wichtig, möglichst ressourcenschonend zu produzieren“, so Eva Danneberg. Als Jugendliche hatten sie gegen Atomkraftwerke und Castortransporte demonstriert. „Man war entweder dafür oder dagegen. Dazwischen gab es nichts. Diese Zeit prägt uns bis heute.“

 

Nachhaltiges Reisen

 

Zu diesem Lebensstil gehört auch der Traum vom nachhaltigen Reisen, den sich die Dannebergs mit ihrem in 200 Meter Entfernung vom am Elbradweg im Wendland gelegenen destinature Dorf erfüllten. Bei der Suche nach einem geeigneten Standort half die Lokalpolitik in der landschaftlich reizvollen aber strukturschwachen Region kräftig nach. Eva Danneberg: „Die Stadt Hitzacker hat uns angelockt.“

destinatureDorf; Foto: WERKHAUS

Bett to go (Foto: WERKHAUS)

Seit 2019 steht das Naturhotel, wo jeweils bis zu vier Besucher in Tiny Houses oder noch naturnäher in Betten, die in einer Micro-Hütte liegen, übernachten können. Es kommen Gäste mit dem Fahrrad, zu Fuß oder mit dem Auto, die schon ein halbes Jahr im Voraus gebucht haben, aber auch Radwanderer, die spontan nach einer Übernachtungsmöglichkeit suchen. Es seien viele junge Familien, aber auch ältere Ehepaare, die hier Urlaub machen, berichtet Eva Danneberg. Während der Saison verändert sich auch das Stadtbild des 5.000 Einwohner zählenden Hitzacker. Es sei dort etwas bunter und jünger, wenn die Gäste des destinature Dorfs in der Gemeinde unterwegs seien, heißt es aus dem Büro des Bürgermeisters.

 

Bed to go

 

Die Elbe vor der Nase, das Wendland im Rücken, beschreibt der Reiseprospekt die Lage des Dorfes. Nur zehn Meter entfernt liegt der Biberbach, wo man die Tiere im Biosphärenreservat Elbtalaue beobachten kann, ohne sie zu stören. Um den Eingriff in die Natur so gering wie möglich zu halten, stehen die Tiny Houses auf Stelzen.

Es ist also für Großstädter aus Hamburg oder Berlin durchaus hip, im Dorf zu wohnen, „es ist aber auch gemütlicher als Campen und wir haben dort ein modernes Bistro- und Sanitärgebäude, wo man sich wohlfühlt“, beschreibt Eva Danneberg das „Herzensprojekt“ des Unternehmens. Das Erlebnis, in einem Bed to go zu schlafen, könne man sich so ähnlich wie beim Camping vorstellen. Allerdings deutlich bequemer, die verwendete High-Tech-Matratze sei ein japanisches Patent.

destinatureDorf; Foto: WERKHAUS

destinature Dorf (Foto: WERKHAUS)

2017 wurden die Pioniere von Werkhaus beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis in den Top 3 der Kategorie „Deutschlands nachhaltigste Marken“ geehrt. Bei einem der dazugehörigen Workshops rund um die Preisverleihung in Düsseldorf lernten Eva und Holger Danneberg auch die Gründer von Goldeimer kennen. Malte Schremmer und Rolf Schwander wurden dort für ihr Toilettenpapier ausgezeichnet, dessen Erlös an Viva con Agua fließt. Die Gründer des gemeinnützigen Start-ups und die erfahrenen Unternehmer fanden sich auf Anhieb sympathisch, bald war klar, dass man gemeinsam etwas auf die Beine stellen wollte. Das Ergebnis ist nun in den Hütten des Naturdorfes in Hitzacker im Einsatz: das Klo to Go, eine nachhaltige Komposttoilette, die weder Chemikalien noch Wasser braucht.

Wenn es nach Eva und Holger Danneberg geht, wird es bald mehrere destinature Dörfer geben. „Für uns ist es ein Pilotunternehmen, für das wir momentan mit externer Hilfe ein Franchising-Konzept entwickeln.“ Dann könnte die nächste Innovation der Tüftler in Serie gehen.

werkhaus.de/destinature


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

Zelt, Schlafsack, Natur: Camping im Umland

Sommerszeit, Urlaubszeit. Doch wohin soll’s dieses Jahr bloß gehen? Corona-bedingt fällt bei vielen die Fernreise noch einmal aus. Die Alternative: Camping im Umland. Also ab in die Natur und gleich nebenan die Seele baumeln lassen

Text: Noa Niss

 

Camping Land an der Elbe

Camping Land an der Elbe in Stove bei Hamburg

Camping Land an der Elbe in Stove bei Hamburg

Direkt am Stover Strand findet ihr das, bereits 60 Jahre bestehende, Camping Land. Ein kleiner Familienbetrieb, der mit zwei parkähnlichen, naturbelassen Stellplätzen zum Selberaussuchen die perfekte Mischung aus Ruhe und Abenteuer bereithält. Neben Sanitäranlagen, Waschmaschinen und Trockner bekommt ihr im Supermarkt nebenan alles, was das Herz für euren Aufenthalt begehrt. Und auch zum Erleben gibt es hier viele Action-Angebote wie Wassersport, Motorboot-Ausflüge oder auch etwas gemütlichere Angelplätze.

Camping Land
Stover Strand 7, 21423 Drage

 

Naturcamping Buchholz

Naturcamping Buchholz

Naturcamping Buchholz am Ratzeburger See

Nicht weit entfernt von der Lüneburger Heide befindet sich der wunderschöne Naturcampingplatz Buchholz. Für einen Ausgleich zum Stadtleben also genau das Richtige. Hier liegt am Ratzeburger See, mitten im Naturparadies der Lauenburgischen Seenplatte, der Campingplatz. Also Idylle pur. Und auch darüber hinaus gibt es noch viele Ausflugsziele drum herum. Ob zum nahe gelegenen Milchbauern, durch die wilde Natur, in die schöne Stadt Scharbeutz an der Ostsee oder mit dem Kanu über den See, die Möglichkeiten sind groß und auch vor Ort ist mit Sanitärgebäude, Waschmaschine und Restaurant ausgesorgt.

Naturcamping Buchholz
Am Campingplatz 1, 23911 Buchholz

 

Campingplatz Rote Schleuse

Camping Rote Schleuse in Lüneburg

Camping Rote Schleuse bei Lüneburg

Ganz in der Nähe vom schönen Lüneburg und nur 45 Minuten entfernt von Hamburg liegt der Campingplatz Rote Schleuse. Schon 1955 wurde er in einem Waldgebiet eröffnet und liegt seit dem im romantischen Ilmenautal umgeben von einer großen Wiese. Hier können Gäste problemlos mit Caravan oder Wohnmobil stehen und auch Zelt-Liebhaber finden Platz zwischen kleinen Bäumen im Schatten. Ein echter Geheimtipp. Denn die Atmosphäre ist wunderbar familiär, es ist ruhig und idyllisch und neben dem historischen Haupthaus mit Wintergarten befindet sich sogar ein biologischer Badeteich für warme sonnige Tage

Camping Rote Schleuse
Platzhirsch OHG, Rote Schleuse 4, 21335 Lüneburg

 

Campingplatz am Waldbad

Camping Waldbad in Ebstorf in der Lüneburger Heide

Camping Waldbad bei Ebstorf in der Lüneburger Heide

Wie der Name schon vermuten lässt, befindet sich der naturbelassene Campingplatz Waldbad inmitten von Bäumen und Gräsern am Rande eines großen Waldes voller Buchen und Eichen. Der Platz liegt nahe Ebstorf und ist somit nur eine Stunde mit dem Auto von Hamburg entfernt. Ob mit dem Camper oder dem Zelt, hier ist reichlich Platz und auch in den sonnigen Stunden viele schattige Nischen für Besucher, die ihren Urlaub eher abgelegen und für sich erleben möchten. Wer nicht den ganzen Tag durch den herrlich duftenden Wald spazieren möchte, kann sich auch Fahrräder ausleihen und die Umgebung erkunden oder ins campingeigene Schwimmbecken springen.

Camping Waldbad
Hans-Rasch-Weg, 29574 Ebstorf


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

Vantastisch: Urlaub im Miet-Camper

Unabhängiges Reisen ist der Traum vieler Urlauber. Zwei Hamburger Campervan-Vermietungen sind aus eben diesem Traum heraus entstanden. Die spannenden Geschichten von Vantopia und Camper Vermietung Hamburg

Foto: Olaf Huttemann via Unsplash

 

Urlaubsreif aber keine Lust auf lange Fliegerei? Kein Problem, schließlich gibt es zwischen Nordseeküste und Alpenland zig tolle Erholungsorte. Wer beim Reisen frei sein will, bekommt bei diesen Hamburger Van-Vermietern die passenden Mobile.

 

Vantopia

vantopia-hamburg-camper-urlaub

Foto: Vantopia

Grundvoraussetzung für ein Unternehmen, das Campingfreunde glücklich machen möchte: Campingerfahrung. Die haben Vantopia-Gründerin Larissa Peters und ihr Partner Bastian Gembler reichlich gesammelt, und zwar auf einer zweijährigen Reise um die Welt.

2016 kündigten sie ihre Jobs und zogen einfach mal los. Die Hälfte der Zeit, die sie unterwegs waren, verbrachten sie in ganz unterschiedlichen Campervans. Sie beschäftigten sich viel mit ihren Reisemobilen, und irgendwann kam ihnen die Idee von einer kleinen, unabhängigen Campervan-Vermietung in Hamburg: Vantopia.

Zurück von der Reise, gingen Larissa und Bastian an die Arbeit, und zwar ziemlich detailverliebt. Deshalb bieten ihre Camper auch gemütliches Hygge-Flair und lassen dabei Funktionalität und Service nicht vermissen. Bei Vantopia bekommen alle, die im Urlaub auf Naturnähe und Freiheit setzen, die passenden vier Räder vermietet. Vom kleinen Camper mit Dachzelt und Automatikgetriebe über den bewährten VW Bus Camper mit Aufstelldach und Solar bis zum Wohnmobil inklusive großer Betten, Bad und Toilette, hat Vantopia alles im Programm, was das Van-Herz begehrt.

Vantopia: Frohmestraße 59 (Schnelsen)

 

Camper Vermietung Hamburg

urlaub-camper-hamburg-c-manuel-meurisse-unsplash

Foto: Manuel Meurisse via Unsplash

Arne Finck und Mario Montefrancesco sind Freunde – und das bereits seit 18 Jahren. In der Schulzeit lernten sie sich kennen und schätzen, fuhren zusammen auf Festivals, genossen ihre gemeinsame Zeit. Nach der Schule verloren sie sich nicht aus den Augen, hielten über Ausbildung, Studium und Job immer Kontakt. Und mittlerweile haben sie auch ein gemeinsames Geschäft.

Eine „aus Geldnot geborene Schnapsidee“ nennen die beiden das Kleingewerbe, das sie im Sommer 2013 anmeldeten: die Camper Vermietung Hamburg. Gestartet mit einem Ford Courier, besorgten sich Arne und Mario bald VW Busse (zwei T4). Heute haben sie ein buntes Angebot zusammen, vom Low-Budget-Festival-Mobil (VV T5 Camper) bis zum Deluxe-Camper mit Küchenzeile, Dusche, Kühlschrank, Alkoven und mehr (VW Grand California 600). Übrigens: Arne und Mario bieten Camper auch zum Kauf an.

Camper Vermietung Hamburg: Bargkoppelweg 61 (Rahlstedt)


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

Vanlife: Ein Haus auf vier Rädern

Urlaub mit dem Camper: Unsere Autorin hat ihre Reise auf vier Rädern dokumentiert

Text: Marie Filine Abel

 

Ohne Plan und ohne Ziel: Ganz spontan können wir in unseren Ford Transit steigen und losfahren – wohin es geht, wissen wir oft erst, wenn wir dann auf dem Weg sind. Einen schöneren Urlaub können wir uns kaum vorstellen.

Einen ausgebauten Bus zu besitzen, bedeutet für uns großes Glück. Gerade in Zeiten von Corona. Fällt meinem Freund Jan und mir die Decke auf den Kopf, steigen wir einfach in unser Haus auf vier Rädern. Unser mobiles Haus trägt den Namen Rumo – angelegt an einen Roman von Walter Moers. Im letzten Urlaub in Italien wurde eingebrochen. Ein traumatisches Erlebnis. Seitdem haben auch wir – wie so viele Busbesitzer – einen Namen für unseren Bus.

 

Weniger ist mehr

 

In unserem Bus ist alles da, was wir brauchen: Eine fahrende Bibliothek, ein Gaskocher, ein Bett und viel Stauraum. Letzteres ist besonders wichtig, denn auf fünf Quadratmetern wird es sehr schnell unordentlich. In unserem Bus herrscht gerne Chaos und er sieht nicht so aus, wie so viele andere in den sozialen Medien. Das sogenannte Vanlife ist Trend und Lifestyle: Unter dem Hashtag finden sich auf Instagram mittlerweile 7.411.418 Beiträge. Auch wir haben es uns schön gemacht: Lichterketten und viele Kissen machen Rumo gemütlich.

van-life-campen-hamburg-c-marie-abel

Teamarbeit: Jan fährt, Marie navigiert, dann wird getauscht (Foto: Marie Filine Abel)

Bisher haben wir noch immer keinen Kühlschrank. Das ist bei knapp 30 Grad im Schatten oft herausfordernd. Wir behelfen uns dann mit Kühlpacks und einer Kühlbox, die über den Zigarettenanzünder mit Strom versorgt wird. Wir haben auch kein Fließendwasser. Deshalb sind immer zwei Wasserkanister an Bord. Die reichen zum Kochen und Spülen. Zum Abwaschen nutzen wir biologisch abbaubare Seife, wir wollen trotz roter Umweltplakette gut zur Umwelt sein. Dazu gehört natürlich auch, dass wir die Orte, an denen wir stehen, sauber hinterlassen.

 

Wildes Campen ist verboten

 

Busurlaub in Deutschland ist für uns etwas völlig Neues. Bisher waren wir ausschließlich im europäischen Ausland unterwegs, in Schweden, Italien und Kroatien. Die deutsche Campingplatz-Atmosphäre lernen wir erst 2020 kennen. Viel schöner ist es doch in der freien Natur – leider gibt es in Deutschland kein „Allemansrätt“: Im skandinavischen Raum dürfen alle frei zelten und campen. Paradoxerweise mussten wir feststellen, dass dort an den schönsten Orten deutsche H-Milch-Packungen ins Grüne geworfen wurden. Das hat uns schon oft wütend gemacht.

Normalerweise stehen wir hauptsächlich frei, das heißt ohne Campingplatz. Dafür gibt es verschiedene Apps, in denen gute Spots von anderen Campern in elektronischen Karten eingezeichnet werden. Das hat aber zur Folge, dass die vermeintlich geheimen Orte mittlerweile auch überlaufen sind und die Polizei vermehrt Kontrollen durchführt. In Deutschland ist es nämlich nicht erlaubt, wild zu campen – egal ob mit dem Bus oder dem Zelt.

Campingplätze haben oft etwas Spießiges, insbesondere das Dauercamper-Dasein mit betonierten Wegen, Gartenzaun und -zwerg. Deshalb sind wir Fans von Naturcampingplätzen. Dort gibt es viel Grün und romantische Landschaften. Das ist fast wie Wildcampen – nur mit Luxus: Es gibt Duschen und Toiletten.

 

Auf die Plätze, fertig, los

 

Es ist Donnerstag, 15.34 Uhr und wir sitzen im Bus. Es ist heiß in Hamburg und wir fahren Richtung Ratzeburg. Erst mal stehen wir im Stau, die Schulferien haben begonnen – das hatten wir nicht auf dem Schirm. Wir rufen unterwegs bei drei verschiedenen Campingplätzen am Schaalsee an. Bei allen gibt es die gleiche Antwort: Sie sind komplett ausgebucht – zum Teil bis Mitte August. Wir wissen nicht, ob das jetzt an den Sommerferien oder an Corona liegt.

campen-hamburg-ostsee-c-marie-abel

An der Ostsee hatten die beiden einen Strand für sich alleine (Foto: Marie Filine Abel)

Auf meinem Smartphone schaue ich nach weiteren Seen und finde einen Naturcampingplatz in Perlin am Dümmer See. Ein weiterer Anruf und wir dürfen kommen. Zwei Nächte müssen wir aber bleiben, wegen der Corona-Maßnahmen in Mecklenburg-Vorpommern. Hier sind Tagestouristen noch unerwünscht. Laut Navi brauchen wir 97 Kilometer. Um circa 18 Uhr werden wir am Campingplatz herzlich empfangen und dürfen auf einer sehr großen Zeltwiese stehen. Diese teilen wir uns nur mit einem weiteren Van.

 

Planung ist das A und O

 

Wir fahren noch mal los, um einzukaufen. Weil wir nicht wirklich kühlen können, planen wir unsere Mahlzeiten genau. Am ersten Abend gibt es Nudeln mit Tofu und Zucchini-Sahnesoße. Am nächsten Tag Penne all’arrabbiata und Tomate- Mozzarella-Brote. Beim Frühstück gibt es schon lange eine Routine: Kaffee, Orangensaft, Rührei und Avocado. So kann nichts schlecht werden.

campen-hamburg-van-c-marie-abel

Frühstücksroutine mit Brötchen vom Campingplatz, Rührei, Avocado und ganz wichtig: Kaffee (Foto: Marie Filine Abel)

Bier und Wein kühlen wir mit Eiswürfeln in einer großen Emaille-Schüssel, die wir leider beim Zurücksetzen des Busses plattgemacht haben. Nach einem Abend unterm Sternenhimmel schlafen wir ein. Am nächsten Morgen gibt es Brötchen direkt an unseren Platz geliefert – ein Service vom Campingplatz. Wir haben keinen Tisch dabei, weil wir lieber auf einer großen Decke auf dem Boden sitzen – Hippies eben. Nach dem Frühstück gehen wir keine fünf Minuten zum See. Hier verbringen wir den gesamten Tag, bis wir abends wieder bei Kerzenschein und Musik aus dem Autoradio auf unserer Decke hocken.

 

Einfach weiterfahren

 

Am Freitagabend klingelt Jans Handy: Freunde wollen mit uns den Samstag an der Ostsee verbringen. Laut Navi sind es zum Schwedeneck im Kreis Rendsburg-Eckernförde nur 177 Kilometer, das schaffen wir. Wir springen morgens noch mal in den See, packen unsere Sachen zusammen und fahren los.

Als wir ankommen, fängt es an zu regnen. Nicht schlimm, der Sonnenschirm bietet Schutz und das Unwetter zieht weiter. Unsere Freunde müssen am Abend wieder zurück, wir können bleiben. Nicht weit entfernt finden wir einen Campingplatz, auf welchem wir nicht mal 24 Stunden stehen. Trotzdem müssen wir knapp 30 Euro bezahlen.

Es hat sich aber gelohnt: Wir hatten am Abend einen Strand für uns alleine. Wer mag, geht dort nackt baden. Am Sonntagmorgen frühstücken wir an der alten Schleuse vom Nord-Ostsee-Kanal an einem ruhigen Parkplatz und machen noch einen Spaziergang. Am liebsten wäre ich weitergefahren, aber wir müssen leider wieder nach Hause.


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

Raus aus der Stadt: Mikro-Abenteuer auf Helgoland

Pack Koffer, Kumpels oder Partner ein, steig in die Bahn oder fahre mit dem Auto los. Ab nach Helgoland – gute Reise!

 

Schon in der Bronzezeit siedelten hier Menschen, ab dem Jahre 800 taucht erstmals der Name „Heiligland“ auf. Aufgrund der zentralen Lage im deutschen Nordseeraum rissen sich die Dänen und Piraten bereits im Mittelalter um den 60 Meter hohen Felsen. Zum Ende des Zweiten Weltkriegs ist sie Ziel der Alliierten-Flieger; nach der Kapitulation wird die leergeräumte Insel zum Testgelände, dem „Hell go Land“, der Royal Air Force. Die Rede ist von Helgoland, der kleinen Nordseeinsel, 50 Kilometer westlich von St. Peter-Ording.

Was hier einmal eine zusammenhängende Landmasse war, teilte die Neujahrsflut von 1721 in zwei. Heute gliedert sich die Hauptinsel Helgoland in fünf Gebiete: das natürlich gewachsene Ober-, Mittel- und Unterland sowie Nordostland und Südhafen, die erst im 20. Jahrhundert durch Aufschüttung entstanden sind. Im Süden gibt es einen kleinen Badestrand. Über die komplette West- und Nordwestseite ziehen sich steile Klippen aus Bundsandstein, dem Gestein, dass Helgoland zur einzigen Felseninsel der Nordsee macht und der Insel den Kosenamen „roter Fels in der Brandung“ bescherte.

helgoland-insel-hamburg-sommer-presse

Roter Fels in der Brandung: der berühmte Bundsandstein die „Lange Anna“

An der Nordwestspitze befindet sich das bekannteste Wahrzeichen Helgolands – der 48 Meter hohe Brandungspfeiler Lange Anna.

Knapp einen Kilometer östlich liegt die Nebeninsel Düne, die durch eine Fähre schnell zu erreichen ist. Die jenseits der kleinen Meeresstraße Reede liegende Badeinsel hat einen Flug- und Campingplatz, zudem gibt es hier einen flachen Strand. Kegelrobben werfen hier im Winter, Seehunde im Sommer. Zu den Zugzeiten ist die Insel Rastplatz vieler Singvögel, und in der warmen Jahreszeit brüten zahlreiche Seevögel wie Trottellumme, Basstölpel und Dreizehenmöwe auf dem Lummenfelsen der Hauptinsel.

Durch die unzähligen Bombardierungen und Testschüsse ist die gesamte Oberfläche des Ober- und Mittellands neu geformt worden, Helgoland wurde also aus den Trümmern errichtet. Daran erinnern der Krater der größten nicht-nuklearen Explosion der Welt und der 35 Meter hohe Leuchtturm, das einzige Gebäude auf der Insel, das den Krieg ohne größere Schäden überstanden hat.

Heute leben circa 1.300 Menschen friedlich auf Helgoland. Hierhin kommt man am besten mit den Schnellfähren von Hamburg, Wedel oder Cuxhaven. Besonders gemütlich ist aber auch die etwa 70-minütige Überfahrt von St. Peter-Ording.

Übernachtungstipp:
Haus Rooad Weeter
Am Falm 323 (Helgoland)
rooadweeter.de


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

Hamburger Hausboote: Wasser unterm Fußboden

Im Harburger Hafen ist allerhand los – nicht zuletzt auf den vielen Hausbooten. Die kann man mieten, kaufen und bewohnen. Wir haben uns vier besonders schöne Objekte genauer angesehen

Texte & Fotos: Anna Meinke & Erik Brandt-Höge

 

Hausboothafen-Hamburg-3-Credit-Erik-Brandt-Hoege

Mietobjekt „Wilma“ ist so detailverliebt eingerichtet, als hätte man sie fürs Titelshooting eines Interieur-Hochglanzhefts fertig gemacht

 

Hausboothafen-Hamburg-1-Credit-Erik-Brandt-Hoege

Gibt weniger schöne Stege: Der des Hausboothafens Hamburg hat neben reichlich Idylle natürlich auch ziemlich hübsche Boote zu bieten (etwa „Wilma“). Hier kann man mieten, aber auch Boote in Auftrag geben, die dann in der Hausboothafen-Manufaktur gebaut werden; hausboot-hafen-hamburg.de

 

Hausboothafen-Hamburg-5-Credit-Erik-Brandt-Hoege

Nächstes Mietboot des Hausboothafens: die „Arche“. Schlichtschick gehalten, hat sie nordisches Understatement inne

 

Hausboote-2-Pfeifer-1-credit-Anna-Meinke-2-2

Über einen Steg gelangt man auf das schwimmende Zuhause von Werner Pfeifer und seiner Freundin Cornelia. Die „Stadersand“ – eine 27 Meter lange ausgemusterte Hafenfähre – wurde 1955 gebaut

 

Hausboote-3-Pfeifer-2-Credit-Anna-Meinke-2-2

1990 kaufte Werner die Hafenfähre anstatt einer Eigentumswohnung. Gemeinsam mit seinen Freunden machte er sich an die Restauration der Schiffsruine. Schon etwa ein Jahr später war sie dann bewohnbar

 

Hausboote-1-Niebur-3-Credit-Anna-Meinke-2-2

Ursprünglich wollte Rolf Niebur in seiner alten Getreideschute eine schwimmende Hafenkneipe eröffnen. Das Projekt legte er jedoch wegen behördlicher Schwierigkeiten auf Eis. Im Obergeschoss des Schiffes wohnt der passionierte Bastler mit seiner Freundin Angela

 

Hausboote-0-Niebur-Credit-SZENE-HAMBURG-3

Im selbst zusammengeschusterten Hausboot, das seit 2016 im Harburger Hafen liegt, lebt es sich ganz wunderbar, findet Rolf. Ein Leben an Land kann er sich nicht mehr vorstellen. Das Hafenflair und die Nähe zum Wasser haben es ihm angetan

 


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

Kuscheltiere: Stoff zum Knuddeln

Kuscheltiere erfreuen sich als Weihnachtspräsent auch in Zeiten von Smartphones und Tablets großer Beliebtheit – und zwar bei Groß und Klein. Welche Rolle sie dieser Tage psychologisch spielen und warum viele Erwachsene nicht von ihnen lassen können

Text: Marco Arellano Gomes

 

Abends werden sie ins Bett gebracht, morgens geweckt, sie sitzen am Esstisch, begleiten beim Museumsbesuch und fliegen mit in den Urlaub: Kuscheltiere. Und es sind längst nicht nur Kinder, die ihre plüschigen Gefährten ständig um sich haben wollen. Knapp 50 Prozent der Erwachsenen spielen und reden einer repräsentativen GfK-Umfrage von 2013 zufolge mit ihren Plüschtieren. Das geschieht freilich meist im Geheimen. Im Gegensatz zu Kindern, möchte kaum ein Erwachsener mit dem Kuscheltier im Arm gesehen werden.

 

Das Ich entwickeln

 

Kuscheltiere gelten in der Psychologie als Übergangsobjekte. Sie sollen vor allem Kleinkindern dabei helfen, zeitliche und körperliche Trennungen von den Eltern zu überbrücken und sich emotional von den Eltern abzunabeln. Sie sind eine Stütze, um das eigene Ich zu entwickeln. Dabei entwickeln Kinder in der Regel eine sehr enge Beziehung zu ihrem Stofftier, das sie über Jahre – bei manchen aber auch das ganze Leben lang – begleitet. Kosenamen wie Teddy, Bäri, Mausi oder Hasi bezeugen diese liebevolle Hinwendung bereits phonetisch.

In der Jugend lassen die meisten von ihren plüschigen Weggefährten ab. Das trifft aber nicht auf alle zu. Knapp die Hälfte der Erwachsenen haben noch immer einen starken Bezug zu ihren Kuscheltieren. Einige mehr, andere weniger. Während viele ihr Lieblingskuscheltier aus der Kindheit behalten und prominent im Wohnzimmer platzieren, gibt es auch Erwachsene, die noch immer mit ihrem Stofftier interagieren. Selbst Paare kommunizieren spielerisch über Stofftiere miteinander. All das sind keine kuriosen Einzelfälle.

 

Perfekte Zuhörer

 

Die Tiere aus weichem, kuscheligen Stoff mit ihren drolligen Kulleraugen spenden Trost, sind perfekte Zuhörer und lassen sich stets bereitwillig in den Arm nehmen. In therapeutischen Sitzungen wird die Nutzung von Stofftieren nicht selten empfohlen, um Gefühle wie Geborgenheit und Zuneigung aktiv zu fördern.

„Wir haben sehr viele erwachsene Kunden, die Steiff-Tiere für sich selber kaufen, gerade zur Weihnachtszeit. Das sind nicht nur Sammler“, erzählt Oliver Arnold, Leiter des Steiff Shop Hamburg im Levantehaus. „Es gibt beispielsweise ein Pärchen, dass uns regelmäßig besucht und jährlich nach Schottland reist. Kurz vor Reiseantritt kaufen sie immer das selbe Schaf als Plüschtier und lassen auf diese Weise ihre Herde wachsen. Die Urlaubsbilder zeigen sie uns dann voller stolz und teilen diese über Social Media.“

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Steiff (@steiff_official)

 

Früher hätte man ein solches Verhalten möglicherweise belächelt. Heute erntet man Likes dafür. Es ist schwer zu beurteilen, welchen Anteil die sozialen Medien daran haben, aber „der Umgang mit Stofftieren ist für Erwachsene unverkrampfter, offener geworden“, so Arnold. Aus seiner Sicht kann man „nie zu alt für Kuscheltiere“ sein.

Es ist gerade dieses Spielerische, das den Menschen ausmacht. Der Mensch entwickele seine kulturellen Fähigkeiten vor allem über das Spiel, behauptete schon der Kulturhistoriker Johann Huizinga in seinem Werk „Homo Ludens“. Es ist kein Zufall, dass Jack Nicholson in dem Horror-Klassiker „The Shining“ von Kultregisseur Stanley Kubrick in die Schreibmaschine die berühmt gewordenen Worte „All work and no play, makes Jack a dull boy“ tippt (frei übersetzt: „All die Arbeit und kein Spiel machen Jack zu einem stumpfsinnigen Jungen).

 

„… das Gefühl, dass die Welt für einen Moment wieder in Ordnung ist“

 

Der Mensch hat die Fähigkeit der Ernsthaftigkeit des Lebens etwas Spielerisches, Fantasievolles entgegenzusetzen – und zwar von Geburt an. Es ist erstaunlich, dass Kinder geradezu instinktiv und mit größter Leichtigkeit fantasieren können, diese natürliche Fähigkeit im Laufe der Sozialisation aber weitestgehend verlernen. Das Spielen mit Stofftieren ist ein Aspekt dieses Spieltriebs, aber zurzeit vielleicht ein sehr hilfreicher. Das Tolle daran: Es ist auch in Corona-Zeiten bedenkenlos. Eine Maskenpflicht besteht nicht, der Abstand von 1,5 Metern ist nicht nötig und wenn das Stofftier nicht allzu oft den Besitzer wechselt, ist auch keine Hygieneprozedur notwendig.

In einer Welt, die unübersichtlich, kompliziert und unsicher wirkt, in der Kontaktbeschränkungen zur neuen Normalität werden und die Weihnachtszeit mit gedämpften Erwartungen daherkommt, hat das fantasievolle Spiel mit Stofftieren eine ungeahnt wichtige Bedeutung gewonnen – und zwar für Groß und Klein.

Denn diese kleinen Gefährten aus Plüsch können einem das Gefühl geben, dass die Welt für einen Moment wieder in Ordnung und in einem Gleichgewicht ist. Vielleicht brauchen die Menschen der- zeit dringender denn je ein Übergangs- objekt. Ein Stück Stoff zum Knuddeln, Lachen, Schmusen und Einschlafen. Das ist gut für Geist und Körper. Und so kommt auch keiner aus der Übung, bis der Tag erreicht ist, an dem die alte Nor- malität wieder zur alleinigen wird.


Cover_Szene_Hamburg_Dezember_2020 SZENE HAMBURG Stadtmagazin, Dezember 2020. Das Magazin ist seit dem 28. November 2020 im Handel und auch im Online Shop oder als ePaper erhältlich! 

#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

Fünf Tipps für eure Herbstferien in Hamburg 2020

Es sind Ferien in Hamburg. Doch wie verbringt man seine Freizeit in Zeiten einer globalen Pandemie? Wir haben ein paar Corona-konforme Tipps für den Urlaub in Hamburg für euch gesammelt, die auch bei Regenwetter Spaß machen.

 

1. Strips & Stories

Dieser Buchladen hat ein besonderes Sortiment: Der Schwerpunkt liegt hier auf Graphic Novels und Comics, aber es gibt auch ein Ecken für Hamburg, Kultur, Politik, Kunst und Kinderbücher. Seit letztem Jahr bringt das Strips & Stories eine Artist Edition heraus, in welcher eine Illustration als signierter Druck und Tasche herausgegeben wird, sie produzieren einen Videopodcast, in welchem sich Künstler, Autoren und Musiker vorstellen, indem sie ein Regal einrichten. Aktuell dürfen drei Personen zeitgleich den Laden betreten.

Wohlwillstraße 28 (St. Pauli), Di-Fr 13-19 Uhr, Sa 12-18 Uhr; strips-stories.de

 

2. Planetarium Hamburg

Wie entstand die Erde? Was sind schwarze Löcher? Warum ist es im All Dunkel? Diesen Fragen wird im Planetarium nachgegangen. Im Sternensaal des ehemaligen Wasserturms werden verblüffende Blickwinkel auf unsere Erde und deren Bezüge zum Weltall ermöglicht. Aber auch unterhaltende Shows wie „Die drei ???“ mit einem eigens dafür entwickelten Soundsystem und Konzerte werden an die riesige Decken-Kuppel geworfen. Für ausreichende Abstände im Saal ist gesorgt. Auch eine Sehenswürdigkeit: Der Blick von der gerade wiedereröffneten Aussichtsplattform.

Linnering 1 im Stadtpark (Winterhude) Di 9-18, Mi-Do 9-20, Fr 13-22, Sa 12-22, So 10-19 Uhr, planatarium-hamburg.de

 

3. Hidden in Hamburg

Live Escape Games sind die spannende Live-Variante der virtuellen Room Escape Games für Handy und PC, bei denen die Spieler nach Hinweisen suchen, knifflige Rätsel lösen und Schlösser knacken müssen, um aus der Gefangenschaft zu fliehen oder einen Mordfall aufzudecken. Bei Hidden in Hamburg kann man aus sieben liebevoll aufgemachten Locations wählen: Dabei befinden sich fünf Räume auf dem historischen Schiff Cap San Diego im Hamburger Hafen, die beiden anderen sorgen direkt nebenan auf dem berühmten Segelschiff Rickmer Rickmers für täuschend echte Seemannsatmosphäre. Eure Abenteurer-Gruppe sollte aus 4 bis 7 Personen bestehen. Zu anderen Gruppen habt ihr keinen Kontakt.

Rickmer Rickmers, Landungsbrücken 1a (St. Pauli) / Cap San Diego, Überseebrücke, hidden-games.de

 

4. Porzellanfräulein

Der Designentwurf entsteht direkt auf dem Geschirr, dann bemalt und glasiert man die Keramik nach ganz eigener Fasson und schiebt die Keramikkunst in Porzellanfräuleins Brennofen. Oder besser gesagt: Das Porzellanfräulein erledigt das und nach einer Woche können die neuen Lieblingsstücke abgeholt werden. Die Kurse sind allein, mit Kindern oder in der Gruppe buchbar. Es ist auch möglich, unbemalte Keramik und Farben abzuholen und zu Hause kreativ zu werden.

Preystraße 8 (Winterhude), Mi 14-22, Do 10-22, Fr 14-19, Sa-So 11-18 Uhr, Kursteilnahme nach Vereinbarung, porzellanfraeulein.de

 

5. Pizza Bande

Mindestens so lecker wie im Urlaub in Italien: Die Pizza bei der Pizza Bande auf St. Pauli! Pizzaliebhaber, die sich vegan ernähren, haben hier die Chance, auch mal pflanzlichen Speck, Gyros oder Thunfisch als Belag wählen zu können. Neben den veganen Spezialitäten kommen frische Zutaten von lokalen Gemüsehändlern und für Fleischesser mediterrane Salsiccia, Chorizo oder Serrano-Schinken auf den Teig. An schönen Herbsttagen kann man seine Pizza auch draußen im Garten genießen.

Lincolnstraße 10 (St. Pauli), Mo-Do 16-22, Fr-Sa 13-23, So 13-22 Uhr, pizza-bande.de

 


Mehr Tipps gegen Schmuddelwetter-Langeweile gibt’s in unserem Schietwetter Guide. Gibt’s im Zeitschriftenhandel oder im Online-Shop

 

 

 

 

 

 

 

Raus aus der Stadt: Mikro-Abenteuer in der Geltinger Bucht

Pack Koffer, Kumpels oder Partner ein, steig in die Bahn oder fahre mit dem Auto los. Ab an die Geltinger Bucht – gute Reise!

 

Fernab von Trubel und Menschenmassen lädt die Geltinger Bucht gerade in der aktuellen Situation zu Entspannung, Spaß und Erholung ein: kilometerlange Sandstrände, naturbelassene weite Landschaften und viele Möglichkeiten für Outdoor-Aktivitäten. Ob Campingplatz, Ferienwohnung oder -haus, idyllisch-ruhig gelegen oder in Alleinlage mit Garten oder Terrasse, die Geltinger Bucht hat fast alles zu bieten.

Auch die Gastgeber sind bestens vorbereitet und sorgen in Corona-Zeiten mit spezifischen Hygienekonzepten für ein sicheres Urlaubsgefühl. An den vielen Stränden der Geltinger Bucht, ob herrlich feinsandig oder mit Steilküste, findet man auch in der Hauptsaison noch ein schönes Plätzchen, um in Ruhe Sonne, Wind und Wellen zu genießen. Für Gäste auf vier Pfoten sind während der Saison extra Hundestrände ausgewiesen.

 

Natur pur

 

Die gesamte Landschaft der Region Angeln besticht durch ihre Vielseitigkeit und Naturbelassenheit. Sanfte Hügel mit wehenden Feldern und üppige Wallhecken wechseln sich ab mit blumenübersäten Wiesen und lichten Buchenwäldern. Auch im wildromantischen Naturschutzgebiet Geltinger Birk mit seinen Wildpferden und im Habernisser Moor gibt es viele Wege für einsame Spaziergänge, zum Wandern und Radfahren und für unvergessliche Tier- und Naturbeobachtungen.

 

geltinger-bucht2

 

Segeln, Surfen, Kiten – für Wassersportler ist die Geltinger Bucht, gerade mit ihrer Nähe zu den Segelquartieren der dänischen Südsee, ein wahrer Geheimtipp. Auch das Glück auf dem Rücken der Pferde kommt bei einem Ausritt am Strand nicht zu kurz. Die regionalen und saisonalen Angebote der heimischen Gastronomie sind nicht zu unterschätzen und bestätigen wieder einmal, dass man auch in Deutschland traumhaft Urlaub machen kann.

Geltinger Bucht: Bucht der Ostsee an der nordöstlichen Küste von der Region Angeln am Ausgang der Flensburger Förde bei Gelting (Schleswig-Holstein)


 SZENE HAMBURG Stadt, Land, Sommer 2020/2021. Das Magazin ist seit dem 4. Juli 2020 im Handel und  auch im Online Shop oder als ePaper erhältlich! 

#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.