(26.7.) Film, Elbblick-OpenAir zeigt: Der Millionenraub, Oberhafenkantine, 22 Uhr

Kino draußen! Das Elbblick-OpenAir hat sich für diesen Abend einen charmanten Actionfilm ausgesucht: Der Millionenraub.

Der Amerikaner Joe Collins arbeitet als Sicherheitsfachmann für eine Hamburger Bank und hat dort gerade ein neues Überwachungssystem installiert. Ganz nebenbei heckt er mit der Prostituierten Dawn einen Plan aus, um drei kriminelle Bankkunden um das illegal erworbene Vermögen zu erleichtern…

Eintritt frei, Spenden erwünscht

Oberhafenkantine
26.7.17, 22 Uhr (nur wenn es nicht regnet)

(25.7.) Musik, Go Jazz, kukuun,19 Uhr

Um dem Sommerloch so richtig Leben einzuhauchen, hat der Hamburger Pianist, Keyboarder und Produzent Sigi Dresen die Sängerin Birgid Jansen gebeten, die Session zu bereichern.

Die Künstlerin arbeitete bereits mit Kollegen wie Echt, Marianne Rosenberg, Bomfunk MCs, Sarah Connor, Orange Blue, Alexander Klaws oder Johnny Logan zusammen. Als Drummer und zusätzliche Stimme ist Ales Klauck mit am Start.
Die Bühne offen für Session-Gäste.

kukuun
25.7.17, 19 Uhr

(25.7.) Tell me: FuckUp Night, Mercedes me store, 19 Uhr

Wieso das eigene Unternehmen gescheitert ist, möchte niemand gern erzählen. So ein Quatsch. Es gibt ein recht auf Scheitern, so lange man daraus lernt. Und das geht am besten, wenn man darüber spricht.

Bei den FuckUp Nights berichten Gründer, Jungunternehmer und Startups ab 19 Uhr über ihre Misserfolge in der Businesswelt. Ihr erfahrt dabei, welche Ideen nicht gezündet haben und welche Fehler ihr selbst nicht machen solltet!
Mit Anmeldung, Eintritt frei.

Mercedes me store
25.7.17, 19 Uhr

 

(25.7.) Wie Kater Konrad seinen Freund wiederfand…, Literaturhaus Hamburg, 14.30 Uhr

Sabine Ludwig, Lesekünstlerin 2010, liest aus ihrem neuen Kinderbuch (geeignet ab acht Jahren). Hinter dem Titel „Wie Kater Konrad seinen Freund wiederfand und den Rattenkönig besiegte“ verbirgt sich eine Geschichte um Freundschaft und Mut. Kater Konrad muss seine Freundin retten, die Hafermastmaus Marie-Antoinette. Auf der riskanten Reise stellt sich raus, auch Hundefreund Hubsi braucht seine Hilfe. Im Hundeland wird jeder eingesperrt, der was gegen Rattenchef Ratfried sagt. Sogar zur Schule gehen ist verboten.

/ JVW/ Foto: Sabine Ludwig

Literaturhaus Hamburg
25.7.17, 14.30 Uhr

 

(28.7.) Musik, The Strumbellas, Mojo Club, 20 Uhr

Erstaunlich, wie die fünf Ausnahmetalente um den bärtigen Sänger Simon Ward es schaffen, tieftraurige Texte in etwas rundum Fröhliches zu verwandeln. Das funktioniert dank des besonderen Spirits, den die Kanadier aus der Kleinstadt Lindsay seit jeher an den Tag legen.

Sie unterbrechen nun ihre US-Tour und sind für zehn Tage in Europa. Einen davon verbringen sie in Hamburg und sorgen mit ihren eingängigen Melodien dafür, dass sich Fremde beim Mitsingen des Refrains von „Young And Wild“ in die Arme nehmen können. / LS

Mojo Club
28.7.17, 20 Uhr

 

(24.7.) Musik, Amy Macdonald, Stadtpark,19 Uhr

Es war keinem ausgefuchsten Marketing geschuldet, als Amy Macdonald 2008 mit ihrem Debütalbum „This Is The Life“ so ziemlich ganz Europa für sich gewann. Ohne großen Produzenten im Rücken, dafür mit britischen Songwritertraditionen als Inspiration im Kopf und einer beeindruckend reifen Stimme, schuf die damals 20-Jährige eine Handvoll astreiner Folk-Popsongs.

9 Jahre später, mit Album Nummer 4 im Gepäck, ist der Sound der Schottin weniger vom Folk geprägt und instrumentell vielseitiger. An der Schönheit ihrer Stimme und ihres schottischen Akzents hat sich freilich nichts geändert. / UT

Stadtpark
24.7.17, 19 Uhr

 

(23.7.) Musik, Zusammen singen, Überseeboulevard / Überseequartier HafenCity, 17 Uhr

Der Music Academy Stage Choir tritt beim „Sommer in der Hafencity“ auf, und alle können mitsingen. Als Top-Act und Coach dabei: die  Balungile Balu Gumede („König der Löwen“). Eine Aktion im Rahmen des Projekts Zusammen weiter für Refugees und Locals, das Einheimische und Geflüchtete über die Musik zusammen bringt.

Eintritt frei

Überseeboulevard / Überseequartier HafenCity
23.7.17, 17-18 Uhr

(23.7.) Film, Mann im Spagat, Schanzenkino, 22 Uhr

Timo Jacobs bläst zur zweiten Runde. Der gebürtige Itzehoer, dann Wahl-Hamburger und nun Wahl-Berliner lässt nach „Klappe Cowboy“ ebenselbigen visionären Chaoten wieder auf die Welt los. Cowboy (Jacobs himself) ist ein „Mann im Spagat“: Um seine Mutti aus dem Altenheim für Briefmarkensammler und Busfahrer zu erretten, wo sie als Versuchskaninchen missbraucht wird, muss er seinen ganzheitlichen Fahrradkurierladen zum Laufen bringen.

Dafür wiederum braucht er die Fördergelder der Weltatem-Agentur, welche er durch eine Fahrradrallye durch Berlin zu gewinnen gedenkt. Dass er sich diverser Frauen kaum erwehren kann (Meret Becker als durchgeknallte Nymphomanin), eine böse Dauerregen-Karma-Wolke über ihm hängt und sein Nachbar, Vollpfosten Tschick (Clemens Schick, Foto), seine Pläne zu bombardieren versucht, macht die Sache nicht einfacher.

Mann im Spagat“ ist köstlich, wenn man schrägen, absurden Humor mag. Cowboys „Freischwinger“- Welt ist voll skurriler Gestalten, die gar wunderbare philosophische Weisheiten von sich geben. Sage noch einer, Naturschutz ist nicht sexy!

/ Maike Schade

Schanzenkino
23.7.17, 22 Uhr