(1.4.) Nachtleben, FRAU HEDIS Frühlingsparty, Frau Hedi, 19 Uhr

Martin Mandola, Wilhelmsburg-homegrown DJ, mitunter auch am Banjo im Einsatz, feiert die ganze Welt der tanzbaren Sounds ab: Blatnjak, Balkan, Bluegrass und BummBumm. Und das auf dem Boot bei, jaaaa, frühlingshaften Temperaturen,
Ausgehend von seiner musikalischen Heimat – 20vor8´s HotKlezmer – nimmt seine Plattentellerreise im Laufe der Nacht, ohne Rücksicht auf Schwindel, Gewinne und Verluste, Kurs auf den interplanetaren Limbus aller verlorenen und dancewütigen Hafenseelen.
19 – 22 Uhr, Vvk 9,- (zzgl. Vvk-Gebühr); Ak 10,-
22 – 01 Uhr, Vvk 9,- (zzgl. Vvk-Gebühr); Ak 10,-
Tickets gibt es hier.

(1.4.) Stadtleben, Spring Beer Day, Altes Mädchen, 12 Uhr

Beim Spring Beer Day am 1. April 2017 werden euch 20 grandiose Brauereien mit ihren frühlingsfrischen Bieren begeistern. Flaniert, probiert, schnackt und stoßt mit uns auf diese wunderbare Jahreszeit an!
Neben all dem guten Craft Beer könnt ihr euch auf leckeres Essen aus dem Alten Mädchen freuen. Wer nicht genug von den edlen Hopfentropfen bekommen kann, ist in unseren spannenden Bier-Workshops ganz sicher richtig aufgehoben. Und wer Bierkonsum nicht von Musikkonsum trennen kann, lauscht an diesem Tag einfach den Klängen des clubkinder Klanglabor. Klingt super? Wird es auch.

Der Eintritt für den Spring Beer Day beträgt 5 Euro. Professionelle Tastinggläser gibt es gegen Pfand. Die Preise pro Bier liegen zwischen 1 Euro (0,1 l) und 3 Euro (0,3 l).
Öffnungszeiten: 12-23 Uhr

Altes Mädchen
1.4.17, 12-23 Uhr

(1.4.) Film, In, an, um St. Pauli, B-Movie, 17 Uhr

In, an, um St. Pauli. Es lebe St. Pauli! Mit sieben Filmen feiert das B-Movie im April unser quirliges Viertel. Genauso bunt wie das Leben auf den Straßen ist auch die Filmauswahl. Los geht es mit „Lampedusa“ (Foto), einer Flüchtlingsdoku von Rasmus Gerlach. Gezeigt werden außerdem „Razzia in St. Pauli“ von 1932, „Schmuck der Straße“ über Transfrauen, die Tätowier-Liebeserklärung „Flammend Herz“, die Doku „Domenica“, ein Curd-Jürgens-Schinken und „Er tanzte das Leben“ über den jüdischen Tänzer Sylvin Rubinstein. / MAS

B-Movie
1.4.17, 17 Uhr

 

Ab in die Crowd. Der Crowdfunding-Wettbewerb

Die Idee ist da. Und jetzt? Vor allem im kreativen und kulturellen Bereich setzen Gründer auf Crowdfunding, wenn es um die Finanzierung geht. Wir rufen zum Wettbewerb auf!

Gemeinsam mit der Hamburg Kreativ Gesellschaft (HKG) starten wir darum jetzt den Nordstarter Crowdfunding Contest. Was dahintersteckt und worauf es beim Crowdfunding ankommt, erzählt Isabel Jansen (auf dem Foto mit Kollege Jean Rehders) von der HKG.

SZENE HAMBURG: Für wen ist das Crowdfunding mit Nordstarter geeignet?

Isabel Jansen: Für alle Projektstarter aus Hamburg, die eine Idee aus dem kreativwirtschaftlichen oder kulturellen Bereich realisieren wollen.

Worin besteht der Vorteil einer regionalen Plattform?

Auf der Plattform unseres Kooperationspartners Startnext sind immer sehr, sehr viele Projekte gleichzeitig im Rennen. Mit Nordstarter kuratieren wir die Projekte aus Hamburg, sodass sie dort noch einmal eine größere Sichtbarkeit bekommen. Und Interessenten können gezielt schauen, was eigentlich in ihrer Nähe los ist: Welche Projekte gehen an den Start, wer braucht noch Unterstützung, wo kann ich vielleicht auch mal vorbeischauen und mir das Projekt genau ansehen.

 Wie viele Projekte habt ihr in den vergangenen fünf Jahren unterstützt?

Wir haben jetzt über 400 Projekte auf der Seite gehabt, davon waren natürlich nicht alle erfolgreich.

Etwa 250 Projekte haben ihr Funding-Ziel erreicht und wurden umgesetzt. Mittlerweile sind etwa 2 Millionen Euro für erfolgreiche Projektstarts zusammengekommen.

Was muss man mitbringen, um ein Projekt erfolgreich umzusetzen?

Natürlich erst mal eine gute Idee, und dann auch die Motivation, diese Idee in die Welt zu tragen, Mitstreiter zu finden, oft auch die gute Geschichte dahinter zu erzählen – und das bedingt dann natürlich eine gute Vorbereitung und eine authentische Projektpräsentation inklusive Kampagnenplanung.

Woran kann es scheitern?  

Unsere Erfahrung zeigt, dass viele Projektstarter denken, dass es ein Selbstläufer wird und sie deshalb nicht richtig rausgehen mit ihrer Idee. Das funktioniert nicht. Man muss möglichst ein eigenes Netzwerk mitbringen, das Projekt engagiert vermarkten und unter die Leute bringen. / Interview Ilona Lütje

Nordstarter Crowdfunding Contest

 Vivie Ann

Finanzierte ihr erstes Album „Flowers & Tigers“, das im September 2016 erschien, über Crowdfunding. Die Hamburger Musikerin Vivie Ann. Foto: Sandra Ludewig

Gemeinsam mit der Hamburg Kreativ Gesellschaft startet SZENE HAMBURG den Nordstarter Crowdfunding Contest. Mithilfe einer Crowdfunding-Kampagne auf Nordstarter.de können Kreative ihre Projekte vorstellen, finanzielle Unterstützer finden und es in die Tat umsetzen. Die Crowd entscheidet

Die drei Projekte mit den meisten finanziellen Unterstützern am Ende der Kampagne gewinnen Preisgelder in Höhe von insgesamt 3.000 Euro (1. Platz: 1.500 Euro, 2. Platz: 1.000 Euro und 3. Platz: 500 Euro) und werden medial von SZENE HAMBURG begleitet.

Die Spannbreite der möglichen Projekte ist groß: Kurzfilme, Designprodukte, Apps, Hörspiele, Prototypenentwicklung, Studioaufnahmen, Kunstmagazine, Ausstellungen, Modelabel, Festivals … 

Und so könnt ihr mitmachen

Registrierung und Vorbereitungsphase: 1. April bis 19. Juni 2017

Am 1. April startet die Registrierungsphase: Hier können Projekte auf der Crowdfunding-Seite Nordstarter in der Entwurfsphase eingepflegt werden. Der Entwurf ist nicht öffentlich sichtbar, alles kann bis zum Beginn der Finanzierungsphase geändert werden. Am 9. und 19. Mai können die Wettbewerbsteilnehmer an Workshops für die Vorbereitung der eigenen Crowdfunding-Kampagne teilnehmen und die Projektpräsentationen weiter bearbeiten. Referenten sind Maike Gosch und das Team von „Mit freundlicher Gestaltung“.

Vorstellung in SZENE HAMBURG

Alle Projektstarter, die bis zum 10. Juni ihr Crowdfunding-Projekt in der sogenannten Startphase veröffentlichen, werden in der Juli-Ausgabe von SZENE HAMBURG präsentiert. In der Startphase ist die Projektpräsentation online. Hier können die Projektstarter Feedback einholen, um ggf. Änderungen an der Projektpräsentation vorzunehmen.

Finanzierungsphase und Wettbewerbslaufzeit: 29. Juni bis 7. August 2017

Um am Wettbewerb teilzunehmen, müssen die Bewerbungen  bis zum 28. Juni (23:59 Uhr) für die Finanzierungsphase auf Nordstarter eingegangen sein. Alle Wettbewerbsteilnehmer absolvieren dann vom 29. Juni bis 7. August gemeinsam die Finanzierungsphase auf Nordstarter. In der Finanzierungsphase müssen die Teilnehmer genügend finanzielle Unterstützer finden, um das Finanzierungsziel zu erreichen – wenn nicht, geht das Geld an die Unterstützer zurück und das Projekt nicht in die Wertung des Wettbewerbs ein.

Verkündung der Gewinner

In die Wertung kommen alle Projekte, die ihr Crowdfunding-Projekt erfolgreich in der Finanzierungsphase des Wettbewerbs (29. Juni bis 7. August) finanzieren konnten. Die drei Projekte mit den meisten finanziellen Unterstützern gewinnen den Wettbewerb. Entscheidend ist allein die Anzahl der Geldgeber und nicht die Höhe der eingeworbenen Mittel.

Teilnahmebedingungen

Teilnehmen können Privatpersonen ab 18 Jahren, als Team, Unternehmen, Verein, Stiftung oder als sonstige Organisation mit Wohnsitz/Firmensitz in Hamburg. Das Crowdfunding-Projekt muss ein Mindestfinanzierungsziel von 2.000 Euro anstreben und zu den Richtlinien von Nordstarter passen.

Pexels

Tipps und Facts:

  • Registrierung: 1. April bis 19. Juni
  • Vorbereitungsworkshops:
  • 9. Mai – Storytelling für das eigene Crowdfunding-Projekt
  • 19. Mai – Wie erstelle ich ein authentisches Pitchvideo?
  • Wettbewerbslaufzeit: 29. Juni bis 7. August Finanzierungsphase auf Nordstarter
  • Registrierung und weitere Infos: www.kreativgesellschaft.org/nordstarter

Trinken gegen Trump. Der Soli-Mexikaner

Manchmal beginnen große Ideen ganz simpel: am Tresen. Der Soli-Mexikaner jedenfalls hat genau dort seine Wurzeln

Soli Mexikaner

An einem Donnerstag, Ende Februar, tranken Nico Berg (27) und Frank Gerber (33) zusammen ein Bier in ihrer Stammkneipe Zoo. Die beiden sind politisch aktiv bei der interventionistischen Linken. Sie diskutierten.  Wie, fragten sie sich, kann es eigentlich sein, dass man den G20-Gipfel ausgerechnet in
St. Pauli und in der Schanze stattfinden lässt? Und wie soll man damit umgehen, dass Trump in Hamburg gastiert? Der Alkohol floss. Irgendjemand am Tresen bestellte einen Mexikaner. Das war die Geburt des Soli-Mexikaners.

„Trump? Mauern? Mexikaner? Wir schwadronierten, witzelten. Und am Ende lag da diese Idee auf dem Tisch.“

Die ist kurz erklärt: Kneipen können sich bereit erklären, den Umsatz, den sie mit dem Verkauf des roten Kultschnapses erwirtschaften, an die G20-Protestaktion zu spenden. Die Idee machte die Runde: Nachdem zu Beginn vor allem Kneipen auf St. Pauli mitmachten, ist nun ganz Hamburg im Soli-Mexikaner-Fieber. Täglich ergänzen Nico und Frank die Liste der teilnehmenden Läden auf der Internet-Plattform #NoG20 2017. Inzwischen hat sich die Protestaktion auch über die Grenzen Hamburgs hinaus bis nach Leipzig oder Cottbus herumgesprochen. Und auch international macht der Mexikaner Karriere. Die St. Pauli Minibar in Kopenhagen zum Beispiel schenkt neuerdings Soli-Mexikaner aus.

Die gesammelten Gelder fließen unter anderem in die zweite große G20-Aktionskonferenz am 8. und 9. April. Im Ballsaal des Millerntorstadions sind alle protestbereiten Gruppierungen und politisch Aktiven eingeladen, den gemeinsamen Widerstand zu planen, zu üben und zu formieren. Damit Hamburg und das Viertel ein Zeichen setzen.  Denn, so Nico Berg: „Der G20-Gipfel steht für Mauern und Grenzen, für Abschottung. Für alles, wofür dieses Viertel und diese Stadt eben nicht stehen.“ / Text: Regine Marxen / Foto: Foto: Jacob Börner

Die aktuelle Liste der teilnehmenden Kneipen findet ihr hier:
www.g20hamburg.org/de/mexikaner  / www.facebook.com/realsolimexikaner/

Hier gibt’s den Soli Mexikaner! Teilnehmende Kneipen und Gaststätten in Hamburg

Stand: März 2017

 

Soli Mexikaner

Der Mexikaner. Das Rezept

1 FL 0,7 l Korn,
3 Fl. 0,7 l Tomatensaft,
1 FL 0,5 l Taki Taki (oder Sangrita Pikant).
3 cl Tabasco,
1 EL Pfeffer und
1 Tl Salz
Am besten in einem großen Topf und verrühren. Ergibt ca. 4 Fl / 0,7 l

Natürlich kann der Mexikaner durch die Zugabe weiterer Zutaten wie zum Beispiel Chilipulver oder Zucker noch weiter nach eigenem Geschmack verfeinert werden. Prost

(30.3.) Musik, Joel Havea Trio, Knust, 21 Uhr

Joel Havea ist Songwriter, Sänger, großartiger Gitarrist und leidenschaftlicher Performer. Seine Songs sind von vielfältigen musikalischen und kulturellen Einflüssen geprägt sind. In Tonga geboren und in Melbourne aufgewachsen, wurde Joel schon früh zum Teil der pulsierenden vielseitigen Musikszene der kulturellen Hauptstadt Australiens. Sein Stil ist sehr vielseitig und zieht Inspiration aus verschiedenen Musikrichtungen wie Soul und Pop, Blues, Roots und Reggae, verbunden mit der Lässigkeit und sonnigen Stimmung seiner zwei Heimaten. Doch der Mann ist nicht nur alleine musikalisch unterwegs.

Joel Havea und seine Band aus Hamburg, das Joel Havea Trio,veröffentlichen am 31. März ihr neues Album.

Die Rhythmussektion des Trios, Leo Lazar (Drums & Gesang) und Arnd Geise (Bass & Gesang) geben Joel’s Musik einen unverwechselbaren Boost, der sowohl live als auch im Studio funktioniert. Im Knust könnt Ihr euch davon am Donnerstag überzeugen.

Knust
30.3.17, 21 Uhr

(31.3.) Musik, Django 3000, Molotow, 20 Uhr

Neues Album, neue Tour. Gipsy Disco war gestern – die Djangos  rocken über alle musikalischen Grenzen hinweg. Es groovt wieder gewaltig im Django-Kosmos. Und doch klingt’s anders. Neben Willy Löster ist dafür auch Produzent Olaf Opal (u.a. The Notwist, Sportfreunde Stiller, Juli) verantwortlich.

Am 31. März spielen die Jungs im Molotow. Es darf gefeiert und getanzt werden.

Molotow
31.3.17, 20 Uhr

 

(1.4.) Stadtleben, Der Sommer auf St. Pauli, Spielbudenplatz, 16 Uhr

Sommer, Baby! Sobald die Tage länger und die Nächte lauer werden, startet auf dem Spielbudenplatz der Sommer auf St. Pauli. Ab 16 Uhr können ab dem 1. April an den Containerbars die leckersten Cocktails, Kaffeespezialitäten, kulinarischen Leckereien und natürlich kühles Bier bis zum Abwinken genossen werden. Obendrein präsentieren sich tägliche (bis auf Montag) wechselnde Liveacts auf unserer Bühne.

Spielbudenplatz
ab 1. 4.17, ab 16 Uhr

(1.4.) Verlosung! Nachtleben, Salsa Party, Spielbank Hamburg, 20 Uhr

SALSA – das ist Leidenschaft pur! Cesar Ampuero Sanchez und seine Crew präsentieren eine Salsa-Nacht vom Feinsten. Cesar Sanchez stammt aus einer bekannten Künstlerfamilie Lateinamerikas und begann bereits im zarten Alter von 4 Jahren seine Karriere auf dem Tanzboden. Das wird eine heiße Nacht.

Einlass in die Lounge ab 20 Uhr – Livemusik ab 22.00 Uhr. Eintritt: 2,-€ (ab 18 Jahre). Der Preis beinhaltet das Live-Event und den Casinobesuch. Geöffnet: Lounge bis Veranstaltungsende, Casino bis 4 Uhr.

Spielbank Hamburg
1.4.17, 20 Uhr

Wir verlosen 2×2 Tickets für die Salsa Party. Einfach eine Mail senden mit dem Betreff “Salsa“ an verlosung@vkfmi.de. Bitte geben Sie Ihren Namen und Ihr Alter an. Einsendeschluss: 31.3.17, 10 Uhr. Viel Glück.

(31.3.) Nachtleben, Dubfire & Oliver Huntemann, Uebel & Gefährlich, 24 Uhr

Retropectivo. Der US-Amerikaner Ali Shirazinia aka Dubfire aka eine Hälfte von Deep Dish kann aus eigener Erfahrung berichten, wie sich ein Grammy Award im Regal macht. Gemeinsam mit dem Deep-Dish-Kollegen Sharam Tayebi durfte er einen solchen 2002 für den besten Remix von Dildos „Thank You“ nach Hause tragen. Auch als Einzelkünstler reist er mit seinem Tech-House-Sound äußerst erfolgreich um die Welt und macht einen kurzen Zwischenstopp im Bunker, wo er Seite an Seite mit der Hamburger Produzenten-Legende Oliver Huntemann die Abendgestaltung übernimmt. / MME

Uebel & Gefährlich
31.3.17, 24 Uhr