10.11. | Literatur | Zuhause bei Loki und Helmut Schmidt

Kritik

Helmut und Loki Schmidt hatten noch zu Lebzeiten bestimmt, dass ihr Haus nach ihrem Tod der Öffentlichkeit zugänglich sein sollte – und zwar im Originalzustand, nichts sollte verheimlicht werden. Das berühmte „Kanzler-Reihenhaus“ in Langenhorn ist legendär – ein unprätentiöses „Haus wie aus dem Legokasten“ (Peer Steinbrück), das zugleich eine Bühne der politischen Zeitgeschichte war. In seiner Hausbar diskutierte Schmidt bereits im Juni 1978 mit dem damaligen französischen Präsidenten Valéry Giscard d’Estaing über eine gemeinsame europäische Währung.

Das alles ist bereits aus unzähligen Büchern über den Ex-Kanzler bekannt. „Zuhause bei Loki und Helmut Schmidt“, herausgegeben von der Bundeskanzler Helmut Schmidt Stiftung, sticht jedoch aus der Menge heraus und überrascht mit bisher unbekannten Infos. Das liegt zum einen am Fotografen Michael Zapf, der das Ehepaar schon vor Jahrzehnten fotografisch begleitete. Seine Aufnahmen erlauben einen Rundgang durch das Kanzlerhaus und einen Blick auf Kunst, Bücher und skurrilen Nippes. Zehn Tage lang hat Zapf mehr als 100 Einzelexponate im leeren Schwimmbad der Schmidts aufbereitet und abgelichtet.

Hinzu kommen Anekdoten von Bekannten, etwa von Schmidts Haushälterin Ursel Trebbin. Sie berichtet von Lokis Schema beim Schreiben der Einkaufszettel. Sie zählte die gewünschten Waren in der Reihenfolge auf, in der sie im Supermarkt auf dem Weg vom Eingang bis zur Kasse geordnet waren. Eine reine Anekdotensammlung ist das Buch dennoch nicht – dafür sorgen die ausführlichen Schilderungen der langen Bau- und Umbaugeschichte, vor deren Hintergrund auch die stadtplanerischen Entwicklungen Hamburgs in der Nachkriegszeit sichtbar werden.

/ Ulrich Thiele

Bundeskanzler Helmut Schmidt Stiftung (Hrsg.): „Zuhause bei Loki und Helmut Schmidt“, Edel Books, 224 Seiten, 22 Euro


Für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

09.11. | Theater | Schiller Walk | Thalia Theater

Beim „Schiller Walk“ geht es um mobiles TheaterÜber Instagram oder auf der Homepage des Thalia Theaters werden Anekdoten aus dem Leben Friedrich Schillers in kleinen Videos präsentiert. Fundstücke, Readymades und Diebesgut aus der digitalen Welt bringen dem Zuschauer den großen Dichter und Denker und seine Ansichten ein Stück näher. 

/ IR 

Thalia Theater
09.11.2020 


Für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

25.10. | Kunst | City Art Week | Passagenviertel

Vom 25. Oktober bis zum 9. November wird die Hamburger Innenstadt temporär zur „City Art Week“. Die durchgängige Präsentation von Kunstwerken in Form großformatiger Deckendrucke bespielt ab Freitag für 16 Tage das gesamte Hamburger Passagenviertel und insbesondere die Passagen Galleria, Kaisergalerie, Hanseviertel, Mellin Passage und Stadthöfe. Eine Jury, die in Zusammenarbeit mit der Spiegelberger Stiftung aufgestellt wurde, wird für die „City Art Week“ die Künstlerauswahl treffen.

Höhepunkt der Kunstwochen ist eine Popup Art Fair vom 6. bis 9. November, bei der die originalen Werke der 40 gezeigten Künstler direkt erworben werden können. Aktuell ist die Auswahl der Künstler noch geheim.

/ IR

Passagenviertel
25.10.-09.11.2020


Für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg? 

07.11. | Musik | Akademiekonzert | Hamburgische Staatsoper

Die geplanten Konzerte im Rahmen der Philharmonischen Akademie finden Corona-bedingt ohne Publikum statt und werden als digitales Angebot in der Hamburgischen Staatsoper produziert. Auch am 7. November 2020 um 20 Uhr stellt das Philharmonische Staatsorchester das Konzertprogramm als kostenloses Streaming-Angebot ins Internet. 

Gespielt wird Wolfgang Amadeus Mozarts Duo für Violine und Viola in G-DurJohannes Brahms‘ Streichquintett und Peter Tschaikowskys Streichsextett „Souvenir de Florence” mit Violinist Cho-Liang Lin als Solist unter der Leitung von Generalmusikdirektor Kent Nagano. 

IR  

Hamburgische Staatsoper
07.11.2020, 20 Uhr 


Für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

30.10. | Kunst | salondergegenwart | Alter Wall

Die zehnte Ausgabe des salondergegenwart findet statt! Passend zum Jubiläum sollte die Kunstausstellung erstmalig über einen Zeitraum von zehn Tagen – und das in neuen Räumlichkeiten im Alten Wall 20-22, laufen. Aufgrund der aktuellen Lage wurden aber folgende Änderungen beschlossen:

Der salondergegenwart 2020 ist seit Donnerstag, 29.10., 12:00 Uhr offiziell eröffnet – auf Grund der Entscheidung in Berlin einen Tag früher als geplant und mit täglich extralangen Öffnungszeiten – dafür sieben Tage kürzer, also nur bis zum 1.11., 19:00 Uhr.

Am Alsterfleet gibt es dann noch mehr Platz für die Kunst: Die Ausstellung präsentiert 33 Werke zeitgenössischer Malerei. Neben zahlreichen Newcomern sind namhafte Künstler wie Nevin Aladağ, Martin Eder und Michael Kunze mit aktuellen Arbeiten vertreten.

/ IR

salondergegenwart
29.10.2020, 12 – 21 Uhr
30.10.2020, 11 – 21 Uhr
31.10.2020, 11 – 19 Uhr
01.11.2020, 11 – 19 Uhr


Für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

24.11. | Kunst | Affordable Online Art Fair | Online

Passend zum Lockdown Light erweitert die  Affordable  Art Fair  ihr Angebot um eine Neuerung: Die  Affordable  Online  Art  Fair. Die digitale Messe läuft den gesamten November und zeigt 1000 internationale KunstwerkeVon Werken aufstrebender Talente bis hin zu etablierten Namen ist für jeden Geschmack, Raum und Geldbeutel etwas dabei. Ein Rahmenprogramm mit Vorträgen und Führungen kann on top bequem von zu Hause aus betrachtet werden.  

IR  

Affordable Online Art Fair
06.-30.11.2020 


Für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

10.11. | Essen+Trinken | Pizza To Go | Farina Meets Mehl

Was hebt jede noch so trübe Lockdown-Stimmung? Genau, Pizza! Knuspriger Rand gepaart mit frischen Tomaten, leckeren Toppings und besten italienischen Zutaten gibt es bei unseren Freunden von Farina Meets Mehl. Donnerstag bis Sonntag von 17-20:30 zum mitnehmen. Lasst es euch schmecken! 

/ IR 

Farina Meets Mehl
10.11.2020 


Für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

31.10.– 07.11. | Kunst | Festival de Vivos Y Muertos | MARKK

Der „Dia de los Muertos“ ist eines der wichtigsten Feste in Mexiko und mittlerweile weltweit bekannt: An den Feiertagen der Allerheiligen kommen die Lebenden und die Toten für jeweils eine Nacht zusammen.

Das MARKK Museum veranstaltet anlässlich dieser Feierlichkeit das einwöchige „Festival de Vivos Y Muertos“. Vorträge, Tanzdarbietungen, Filmvorführungen und Workshops für Kinder stehen auf dem Programm.

/ IR

MARKK Museum
31.10.-07.11.2020

Update: Diese Veranstaltung entfällt. Das Museum hat durch die neuen Corona-Beschränkungen bis 30.11.2020 geschlossen.


Für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

29.10. | Theater | Mittelpunkt | Café Schöne Aussichten

Von „Fridays for Future“, über „Studentenleben“, „Kindheit“ oder “„Sex, Drugs, Rock’n’ Roll“: Beim Vorstadt-Slam „Mittelpunkt“ batteln sich die Künstler mit Texten zu bestimmten Themen. Wer am Ende als Sieger nach Hause geht entscheidet – wie bei allen Poetry Slams – das Publikum. Im Café Schöne Aussichten in Planten un Blomen wird bei der Premiere am 29.10. den Worten zum Thema „Zeit“ gelauscht. Außerdem wird gesnackt, getrunken und der Blick auf die herbstliche Parkanlage genossen!

/ IR

Café Schöne Aussichten
29.10.2020, 20 Uhr

30.10. | Theater | Die Turing-Maschine | Theater im Zimmer

Die klassizistische Villa an der Alster feiert eine Deutschsprachige Erstaufführung: Die Turing-Maschine von Benoît Solès. Das Stück tritt in große Fußstampfen, denn die Uraufführung 2019 am Pariser Théâtre Michel in der Inszenierung von Tristan Petitgirard wurde vierfach mit dem renommierten „Molière“-Theaterpreis ausgezeichnet. Der hier verpflichtete Regisseur Jean-Claude Berutti, Operndirektor am Theater Trier, lässt hoffen, er führte bereits das Stück „Ziemlich beste Freunde“ an den Hamburger Kammerspielen zum Erfolg.

Der britische Mathematiker, Logiker und Kryptograph Alan Turing (1912-1954) konstruierte im Zweiten Weltkrieg eine „Denkmaschine“, die den Enigma-Code der deutschen Wehrmacht entschlüsselte – eine Erfindung, die den Krieg um Jahre verkürzte, dadurch vermutlich mehreren Millionen Menschen das Leben rettete und die eine der wichtigsten Grundsteine der heutigen Künstlichen Intelligenz ist. Turing selbst wurde damals aufgrund seiner Homosexualität zu einer chemischen Kastration verurteilt. Dadurch wurde er depressiv und nahm sich 1954 das Leben. Erst im Jahre 2013 (!) sprach Königin Elisabeth II. postum ein „Royal Pardon“ aus.

/ HED

Theater im Zimmer
30.10. 2020 (Premiere)


Für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?