Ein Konzerthaus für alle. Auch für Willi?

Grenzen der Inklusion: Willi (10) ist schwer musikbegeistert – und schwer geistig behindert. Bei einer Probe des NDR Elbphilharmonie Orchesters hat der Junge im vollbesetzten Großen Saal des neuen Konzerthauses getanzt. Doch ist dieses Verhalten für das Publikum zumutbar?

Als Willi nach Hause kommt, wird’s trubelig. Und laut. Um kurz nach 15 Uhr stürmt der Junge, zurück von der Schule, ins Esszimmer. Sein Blick fixiert das iPad auf dem Tisch. Vier Laufschritte und eine Bildschirmberührung später ertönt daraus Musik: Peter Tschaikowsky, „Der Nussknacker“. Willi stößt ein euphorisches „Aaah!“ aus. Er greift das Tablet und rennt damit auf Toilette. Während die Klospülung läuft, spielt Willis Musikanlage Beethovens Coriolan-Ouvertüre – mit Video des Bayerischen Staatsorchesters. Willi flitzt zurück an den Esstisch. Während seine Mutter ihm warme Laugenstangen aus dem Ofen holt, klickt sich der Zehnjährige durch sein Musikrepertoire. Teilweise so schnell, als wolle er all seine Lieblingsstücke auf einmal hören. Dann steht Essen und Trinken auf dem Tisch. Das iPad weicht ein Stück nach links. In seiner rechten Hand hält Willi wahlweise eine Laugenstange oder einen Becher Milch. Die linke wippt nun lässig im Takt von „Buena Vista Social Club“, Track 2. Auch sein Kopf nickt gemütlich im Rhythmus. Die Musik hat den Jungen mit Down-Syndrom voll unter Kontrolle. Das ist die Sprache, die er liebt.

Nur über Symbole auf der Sprach-App kann Birte Müller mit ihrem Sohn kommunizieren

„Wird die Elbphilharmonie wirklich für alle Menschen da sein, selbst für so einen wie meinen Sohn, für den ich keine Verhaltensgarantie abgeben kann?“, fragte Willis Mutter, Birte Müller, im Februar dieses Jahres – kurz nach Einweihung von Hamburgs neuem Wahrzeichen – in ihrer Kolumne bei Spiegel Online. Müller hat hier nicht nur den Wunsch geäußert, dass auch ihr Sohn einmal den besonderen Klang im Großen Saal erleben darf. Sie offenbart vielmehr an einem Beispiel, wo Inklusion an Grenzen stößt: Haben Menschen mit Behinderung, die sich nicht mehrheitskonform verhalten können, dennoch das Recht, an Kulturveranstaltungen teilzunehmen? Oder ist die Mehrheit dazu berechtigt, solche Menschen auszuschließen, weil ansonsten ihr eigenes Erleben behindert wird? Ein Spannungsfeld.

Sechsmal hat die Familie sich bereits in dieses Spannungsfeld begeben und ganz unterschiedliche Erfahrungen gemacht. Der erste Versuch vor fünf Jahren, ein Auftritt des Münchener Bläserensembles Blechschaden in der Laeiszhalle, scheiterte nach einer Viertelstunde: Im Oberrang bekam Willi Panik, die Familie musste das Konzert verlassen. Ein Jahr später der zweite Anlauf. Wieder Laeiszhalle, „Peter und der Wolf“. Für Willi bis heute ein Evergreen. Die Familie sitzt nun im Parkett. Das Problem diesmal: Es ist ein Kinderkonzert. Die Lieder werden gekürzt, Gesprächsdialoge eingefügt. Willi nervt es zutiefst: „In den Textpassagen ist er ausgeflippt, hat auf den Nachbarn vor sich gehauen in der Hoffnung, dass dadurch jemand wieder für Musik sorgt“, erzählt Birte Müller.

In Konzerten für Erwachsene kommt die Musik zwar voll zur Geltung – dafür empfinden hier viele schon ein hörbares Räuspern als Störung. Wenn ein Paukenschlag dramatische Spannung erzeugt, kann Willi diese aber nicht einfach aufnehmen. Er muss seinem Sitznachbarn auf die Schulter klopfen, auf die Trommel zeigen, und „Oooaaahh!“ jauchzen. Wenn er dafür nur ein „Pssst“ erntet, bringt ihn das auf die Palme. Er wird noch lauter. „In solchen Situationen läuft mir der Schweiß. Mir tun alle leid; die Musiker, Willi und die anderen Zuschauer“, sagt Birte Müller.

Sie selbst hat dann nur zwei Optionen: Die Spannung aushalten – oder mit ihrer Familie die Flucht antreten. Warum besucht die Familie nach all diesen – für alle Beteiligten – unschönen Erfahrungen weiterhin Konzerte? Weil es auch Erlebnisse gegeben hat, in denen Birte Müller keine Schweißperlen, sondern Tränen der Rührung über das Gesicht gelaufen sind. Wenn Willis Verhaltensauffälligkeit nicht stört, sondern seine auffällige Musikbegeisterung andere Menschen berührt. Wie im März in der Christuskirche Eidelstedt: Beim jährlichen „Brückenkonzert“ sind ausdrücklich auch Menschen mit geistiger Behinderung willkommen. Die klassische Musik soll eine verbindende Brücke schlagen. Zwischen Schwerstmehrfachbehinderten und Schwerstmehrfachnormalen rümpfte an Willis zehntem Geburtstag niemand die Nase, als dieser während Bachs Klavierkonzert Nr. 1 plötzlich aufstand, um sich zur Musik zu bewegen. Der musikalische Leiter der Kirche zeigte sich davon sichtlich bewegt: „Ich habe es noch nie erlebt, dass jemand zu Bach getanzt hat“, sagte er in seiner Rede nach dem Konzert unter Tränen.

Als Birte Müller im Februar in ihrer Online-Kolumne fragte, ob ihr Sohn auch im „Konzerthaus für alle“ willkommen sei, rechnete sie nicht damit: Vier Monate später durfte Willi mit Mama und Opa an einer Probe des NDR Elbphilharmonie Orchesters teilnehmen. Eine Mitarbeiterin hatte sie eingeladen. Willi hörte erst gebannt zu, dann stand er auf und tanzte. Er war dermaßen begeistert, dass er am Ende aus dem Saal getragen werden musste. „Mit Willi in die Probe zu kommen, hat mir viel bedeutet“, schrieb Birte Müller hinterher in einem Dankesbrief. „Wir können einfach nicht in ,normale‘ Konzerte gehen. Und das schmerzt sehr, wenn man ein Kind hat, das nur wenige Wörter mit Gebärden sagen kann, und das einen sonntagmorgens mit den Zeichen für Pauke, Geige, Trompete und Kontrabass begrüßt, und ich ihm aber eben nur ganz selten diesen Wunsch erfüllen kann.“ Doch Birte Müller hat Mut gefasst. Sie weiß, dass Konzerte, „in denen explizit alle willkommen sind“, Erfolg haben können. „Ich finde es gut, wenn Leute ganz ruhig und tief in die Musik einsteigen wollen, wirklich. Ich möchte nur, dass es auch Tage gibt, an denen es anders laufen könnte.“

An die Elbphilharmonie richtet sie einen konkreten Vorschlag: „Ein vierteljährliches ,All inclusive‘-Konzert, zu dem jeder eingeladen ist. Je nach Nachfrage wird Menschen mit geistiger Behinderung auf einen Anteil der Karten ein Vorkaufsrecht eingeräumt.“ Das Ziel: „Ein inklusives Publikum, in dem jeder seine Begeisterung unterschiedlich zum Ausdruck bringt. Im besten Fall beschert es allen ein bereicherndes Erlebnis, weil die Erwartungshaltung eine andere ist.“

Tom R. Schulz, Pressesprecher der Elbphilharmonie, hält diesen Vorschlag „grundsätzlich für eine super Idee“. Auch für Nichtbehinderte könne das Erleben einer von außen betrachtet ungesteuerten emotionalen Musikbegeisterung sehr bewegend sein. Aber: Willi sei für die Elbphilharmonie erst einmal ein ganz besonderer Fall von Musikliebe. „Bislang hat sich noch niemand sonst in einer vergleichbaren Lebenssituation an uns gewandt, der oder die Musik live erleben möchte, sich dabei aber nicht so verhalten kann, wie wir das von Konzertbesuchern sonst erwarten.“ Seine Empfehlung: Die Betroffenen sollten gemeinschaftlich einen Wunsch formulieren und an die drei großen Hamburger Orchester herantragen. Wenn die Musiker sich darauf einlassen, glaubt Schulz, „dass in so einer Veranstaltung, wenn sie gut vorbereitet ist, ein großes Potenzial stecken kann.“

Willis Welt

Willi ist mit dem Down-Syndrom (Trisomie 21) zur Welt gekommen. Durch eine Stimmbandlähmung und eine therapieresistente Epilepsie (West-Syndrom) kurz nach der Geburt haben Mutter und Sohn Willis erstes Lebensjahr größtenteils im Krankenhaus verbracht. Heute ist der Zehnjährige schwer geistig behindert und kann nicht sprechen. Mit seiner Familie kommuniziert er vor allem über Gebärden, einen Sprachcomputer – und über Musik. Mehr über „Willis Welt“ unter www.illuland.de

Birte Müller

… hat nach einem Auslandsaufenthalt in Australien an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW) Buchillustration studiert. Das Studium hat die heute 44-Jährige mit weiteren Reisen verbunden: Ein Semester lang studierte sie Freie Malerei in Mexiko, ihre Diplomarbeit verfasste sie in einem Dorf in Bolivien. Die Mutter von zwei Kindern schreibt regelmäßig über ihren ganz normalen Familienwahnsinn. Dass dieser auch Bücher füllen kann, zeigt ihr jüngstes Werk „Wo ein Willi ist, ist auch ein Weg“. Außerdem bietet Müller Lesungen an Grundschulen an, unter anderem zum Thema „Behinderung“.

Texte: David Hock / Fotos: Jakob Börner

Dies könnte dich auch interessieren:

 


Mehr Geschichten rund um das Thema Inklusion gibt es in unserem Special „Vielfalt leben“, das zusammen mit der Dezember-Ausgabe der SZENE HAMBURG erschienen ist. Hier geht’s zur ersten Ausgabe aus Juni 2017.

Social Bakery sorgt für gute Gewissens-Bisse

Schlemmen für den guten Zweck! Die mobile Kocheinheit Kitchen Guerilla startet in die sechste Runde der „Social Bakery“, bei der leckerer Apfelstrudel zu 100% für den guten Zweck gebacken und geschlemmt werden.Die Erlöse kommen der Hamburger Arche zugute.

Ein Hauch von Zimt liegt in der Luft, während sich ein köstlich knuspriger Strudelmantel um Äpfel, Mandeln und weitere weihnachtliche Zutaten legt. Kitchen Guerilla verwandelt ihr Basecamp in der Altonaer Altstadt am 16. Dezember in eine vorweihnachtliche Backstube. Zusammen mit befreundeten Hamburger Unternehmen wie Black Delight Kaffeerösterei, Tranquillo, Format Design, Lucullians und leev Apfelsaft backt die Kitchen Guerialla köstlich-karitativen Apfelstrudel. Die gesamten Erlöse spenden die fleißigen Strudler dem Projekt „Kinder stark machen!“, das von der Hamburger Arche initiiert wurde. Damit sollen sozial benachteiligten Kindern aus der Hansestadt der Zugang zu Freizeit- und Kulturprogrammen ermöglicht werden. Die Lütten sollen so Vertrauen und Wertschätzung erfahren, ganz unabhängig von ihrer Herkunft und ihrem sozialen Hintergrund.

Ein Strudel kostet 10,00 € und kann hier vorbestellt werden. Auch ein direkter Kauf im Kitchen Guerilla-Basecamp in der Warnholzstraße 4 (Altona-Nord) ist möglich.

/ ALI

Mehr unter www.kitchenguerilla.com

 

So wollen wir arbeiten: Der Löwenschuster

Am 16.Dezember 2017 schließt Schuhmachermeister Heinz Rehder seine Werkstatt. SZENE HAMBURG hat ihn im November 2017 für das Titelthema „So wollen wir arbeiten“ porträtiert.

Dieser Laden besteht seit über 80 Jahren. Nachdem ich in Norderstedt lange selbstständig als Schuhmacher gearbeitet hatte, kam ich als dritter Inhaber hierher. Der Charme besteht in meinen Augen vor allem in der 70er-Jahre-Optik des Werkstattraumes im hinteren Teil. Hier wurde alles sehr ursprünglich gehalten. Viele schwören beim Einkaufen, auch im handwerklichen Bereich, auf das sogenannte Shop-in-Shop-System, was mir persönlich überhaupt nicht gefällt. Ich mag es, wie es hier ist. Am meisten Spaß macht mir die Reparatur von guten Schuhen, von denen es leider immer weniger gibt. Oft muss ich mit den Kunden darüber sprechen, ob sich eine Reparatur für die Schuhe, mit denen sie zu mir kommen, überhaupt noch lohnt. Und ich bin ehrlich genug zuzugeben, wenn die Schuhe nicht mehr zu reparieren sind. Ich liebe meinen Beruf – allerdings muss ich auch sagen, dass der Schuhmarkt immer mehr den Bach runtergeht. Ich selbst habe noch gelernt, wie man Schuhe macht, von der Brandsohle bis zum fertigen Schuhe, und dabei bereitet mir auch jeder der feinen Arbeitsschritte viel Vergnügen – aber wer zahlt heutzutage schon ab 1.800 Euro für handgefertigte Schuhe? Das ist eine verschwindend kleine Klientel. Klar, auch Schuhe aus den günstigen Preiskategorien können bequem sein, und man kann sie eine Zeit lang beanspruchen. Aber Schuhe sollten eigentlich mehr können als das, nämlich den menschlichen Körper stützen und ihn stabilisieren und 25 bis 30 Jahre halten. Im Dezember gehe ich in Rente. Einerseits bin ich gesundheitlich schon etwas angeschlagen, andererseits sind die vermehrt nicht mehr reparablen Schuhe, die in diesen Zeiten hergestellt werden, ein Grund für meinen Ruhestand.

www.derlöwenschuster.de

Text: Erik Brandt-Höge

Foto: Michael Kohls


 Dieser Text ist ein Auszug aus der Titelgeschichte „So wollen wir arbeiten“ in der SZENE HAMBURG, November 2017. Wir wollten von euch wissen: Was – außer Geld – treibt euch eigentlich zu eurem Job? Welche Jobs machen glücklich? Und wer hat es gewagt, noch einmal ganz neu anzufangen? Für unser Titelthema haben wir Hamburger an ihren Arbeitsplätzen besucht. Das Magazin ist seit 28. Oktober  2017 am Kiosk und zeitlos in unserem Online Shop oder als ePaper erhältlich!


6 tolle Geschenkideen für Family und Friends

Eltern, Partner, Bruder, Schwester, Oma, Opa, Kinder, Freund oder Freundin – hier findet ihr die schönsten und kreativsten Geschenke für eure Liebsten.

Damit ihr dieses Jahr nicht schon wieder Socken, irgendein Buch oder praktische Haushaltshelfer verschenken müsst, haben wir hier ein paar Geschenk-Ideen für euch gesammelt. Mehr Geschenke-Tipps findet ihr im neuen SZENE HAMBURG Kauft ein, das ab sofort im Handel und im Onlineshop erhältlich ist.

 

1. Eltern: Wrenkhs Kochkurse

Zusammen schnippeln, braten, kochen und genießen. Bei Wrenkhs kulinarischen Events kann die ganze Familie zusammenkommen und den Kochlöffel schwingen. Damit es auch jedem schmeckt, kann man vorher aus einem der acht Menüs wählen. Zum Beispiel gibt es „Typisch Österreich“ mit Wiener Schmankerln, „Traumfänger Menü“ mit orientalischer Küche oder auch nordische Spezialitäten beim „Willkommen Zuhause“. Wer an Silvester noch nichts geplant hat, kann die Sause in Wrenkhs Kochsalon verlegen und dort aufs neue Jahr anstoßen.

Kochevent bei Wrenkhs Kochsalon, um die 100 Euro p.P., Max-Brauer-Allee 251 (Altona-Nord)

Ein Kochevent bei Wrenkhs Kochsalon in Altona-Nord.

 

2. Partner: Polaroid Kamera

Klick. Ein Foto ist mit dem Smartphone schnell geschossen, doch versauert dann meist auf der Speicherkarte. Viel schöner wäre es doch ausgedruckt auf Fotopapier. Mit einer Polaroid Kamera hält man die eingefangene Szenerie bereits nach wenigen Minuten voll entwickelt in den Händen. So kann man die schönsten Momente ganz einfach festhalten. Die Kamera gibt es von Fujifilm in fünf verschiedenen Bonbon-Farben und ist kinderleicht zu bedienen.

Fujifilm Instax Mini 8 Sofortbildkamera, ca. 70 Euro, zum Beispiel bei Conrad, Hahnenkamp 1(Ottensen)

Die Polaroid Kamera Fujifilm Instax Mini 8 gibt es u.a. bei Conrad in Ottensen.

 

3. Geschwister: Oldschool Fahrradklingel aus Kupfer

Die Karen Bell Copper ist Japans liebste Fahrradklingel. Das klassische Design und die hohe Qualität von Material und Verarbeitung machen sie zu einem minimalistischen Accessoire für Fahrradliebhaber. Im Vergleich zu anderen Standardklingeln hat die Crane Bell einen angenehmen und trotzdem nicht zu überhörenden lauten Ton.

Karen Bell Copper, ca. 18 Euro, zum Beispiel bei Pushi Schmidtkes Radsalon, Dorotheenstraße 176 (Winterhude)

Die Oldschool Fahrradklingel aus Kupfer gibt es auch in Puschi Schmidtkes Radsalon in Winterhude.

 

4. Großeltern: Der Original-Füller von ganz früher

Anfang des 20. Jahrhundert schon, genauer 1911, entstand mit dem Kaweco Sport etwas ganz Besonderes. Der stilvolle Taschenfüllhalter hat geschlossen nur eine Größe von 10,5 Zentimetern und passt damit ohne Probleme in Hemdtasche, Clutch oder Lederetui. Perfekt für Omas oder Opas, die immer noch gern Briefe schreiben – oder für die Unterschrift des nächsten Schecks gern das eigene Schreibgerät benutzen. Mit umgesteckter Kappe hat er eine bequeme Schreibgröße von 13 Zentimetern. Ein Allroundtalent mit waschechtem Nostalgie-Charakter.

Kaweco Sport, 20 Euro, zum Beispiel bei Carl Dames, Eppendorfer Land- straße 9 (Hoheluft)

Den Füller von Kaweco Sport hat etwa Carl Dames in Hoheluft im Sortiment.

 

5. Kinder: Obstgarten Brettspiel

Der Spieleklassiker von Haba mit leicht verständlichen Spielregeln ist geeignet für Kinder von drei bis sechs Jahren und stärkt das Wirgefühl der Kleinen. Gemeinsam ernten sie die Früchte – und müssen dabei schneller sein als der Rabe. Obstgarten ist ein liebevoll gestaltetes Brettspiel, das schon ganz junge Kinder verstehen: Nach dem Würfeln legen die Mitspieler eine farblich passende Frucht in ihre Körbe, das schult das erste Erkennen und Zuordnen von Farben. Zeigt der Würfel jedoch den Raben, wird eines von neun Raben-Puzzleteilen auf den Spielplan gelegt. Schaffen es die Kinder das Obst zu ernten, bevor das Rabenpuzzle komplett ist, haben sie gemeinsam gewonnen.

Obstgarten, 30 Euro, z. B. über Otto F.K. Koch, Eppendorfer Landstraße 104 (Eppendorf)

Das Brettspiel von Haba gibt es beispielsweise über Otto Koch in Eppendorf.

 

6. Freunde: Porzellan Fräulein

Die Freunde haben nur ödes Geschirr im Schrank? Frischen Wind bringt Porzellan Fräulein. Denn in ihrem Atelier in Winterhude kann man vom Frühstücksteller bis zur Butterdose alles aus Keramik individuell gestalten. Erst vorzeichnen, bemalen und zum Schluss brennen. Nach einer Woche darf das eigene Schmuckstück mit nach Hause genommen werden. Für alle, die selber nicht zeichnen können, gibt es eine Vielzahl an Schablonen. Damit fällt die Gestaltung ganz leicht. Also genau das richtige Geschenk für eine Freundin oder einen Freund, um einen Nachmittag lang dem Hamburger Schietwetter zu entkommen.

Porzellan Fräulein, Keramik gestalten ab 16 Euro, Preystraße 8 (Winterhude), vorher unbedingt reservieren

Eigene Keramik gestalten bei Porzellan Fräulein in Winterhude.

Text: Jenny V. Wirschky


Mehr Adressen, Inspirationen und Geschichten rund um das Thema Einkaufen und Schenken gibt es im neuen Shopping Guide „SZENE HAMBURG kauft ein“. Ab sofort im Handel und im Onlineshop erhältlich.

Leben mit Assistenz: „Ich kann fast nichts allein“

Ein Leben ohne fremde Hilfe ist nicht möglich. Unsere Autorin Anastasia Umrik kennt das nicht anders. Und ist darum heute Arbeitgeberin: Mehr als 40 Frauen haben sie in den letzten zehn Jahren begleitet. Ab 1. Februar ist wieder eine Stelle frei.

Keine 08/15 Sache

Kurz vor meinem 21. Geburtstag, kurz vor dem Ende meiner Ausbildung zur Groß- und Außenhandelskauffrau: Seit zwei Minuten fühle ich mich sehr erwachsen: Soeben bin ich in meine erste eigene Wohnung gezogen. YEAH! Der Hunger meldet sich und ich überlege kurz, wie noch mal die fremde Person in meiner Wohnung heißt. „Lisa?“, rufe ich den Namen meiner neuen Assistentin noch etwas unsicher. „Kannst du mir bitte die Pizza in den Ofen schieben?“ Ich kann das nämlich nicht allein. Ich kann fast nichts allein.

Zehn Jahre später: „Was ist gelb und weht im Wind?“, fragt die junge Frau, die bei mir als Assistentin arbeitet, und macht gerade den Wasserkocher an. „Weiß nicht …“, sage ich und grinse, ahnend dass es einer dieser Witze ist, bei dem man Augen rollend schmunzelt. „Eine Fahnaneee!!!“, sagt sie und lacht laut auf. Wir haben den gleichen Sinn für doofe Witze, uns beiden stehen Lachtränen in den Augen. Es klingelt an der Tür, der Postbote wahrscheinlich. Mein lautloses Handy blinkt ununterbrochen, der Wasserkocher ist fertig, die Musik dudelt im Wohnzimmer, ich erinnere mich an meine To-do-Liste … Der neue Tag hat begonnen, der Alltag hat mich wieder. Ich bewege mich Richtung Wohnzimmer und schließe die Tür – und erkläre meiner Assistentin nicht warum, was bei mir heute alles auf dem Zettel steht, und warum ich unsere morgendliche Unterhaltung so abrupt unterbrechen musste. Das muss sie nicht wissen, ich rufe sie, wenn ich ihre Hilfe benötige.

Keine 08/15-Managerin

In den zehn Jahren, in denen ich allein wohne, haben mich über vierzig verschiedene Frauen im Alltag unterstützt. Sie kommen aus den unterschiedlichsten Berufsbranchen: Studentinnen, Künstlerinnen, Wissenschaftlerinnen, Mütter. Sie sind mutig und wollen etwas Neues ausprobieren, sie suchen nach Sicherheit und gleichzeitig Flexibilität – beides kann ich ihnen bieten – und sind körperlich in der Lage, meine muskelschwachen Arme durch ihre zu ergänzen. Alle mich betreffenden Entscheidungen fälle ich selbst: Wie möchte ich meinen Tag gestalten? Wo? Mit wem? Was ist mir dabei wichtig? Lediglich das Warum erkläre ich selten. Hier habe ich für mich meine persönliche Grenze beschlossen.

Jede vermeintliche Kleinigkeit muss ich kommunizieren und sehr transparent mit meinen Bedürfnissen und Emotionen sein. Aus welchem Glas ich trinken und welchen Kugelschreiber in der Hand halten möchte. Wie das Essen gewürzt sein soll und ob die Kerzen auf dem Tisch angezündet werden sollen. Ich formuliere, wie ich die Wäsche gewaschen haben möchte, und sage sehr genau, auf welche Art und Weise die Fenster geputzt werden sollen. Durch die klare Kommunikation habe ich zu vielen Sachen auch eine klare Meinung, die musste ich mir allerdings einst erst bilden. Auch über meine emotionale Verfassung spreche ich meistens sehr offen, um keine Missverständnisse entstehen zu lassen: „Ich möchte heute lieber allein sein, eine geschlossene Tür wäre mir lieb.“

Professionalität, Grenzen und gleichzeitig herzliche Offenheit war für mich von Anfang an ein großes Thema. Wie nah darf oder möchte ich meine Assistentinnen an mich heranlassen und wie viel möchte ich aus deren Leben überhaupt wissen? Ich mag alle Menschen, die ich meine Wohnung betreten lasse, und ich verquatsche mich unheimlich gern mit ihnen. Meine Assistentinnen sind eine Inspirationsquelle für mich. Durch die unterschiedlichsten Lebensweisen und Altersklassen nehme ich sehr viel mit, erfahre über neue Welten und habe dann das Gefühl, selbst ein Stück von ihrem Alltag gelebt zu haben. Bei all dem großartigen Austausch darf ich nicht vergessen, dass mein eigenes Leben, gefüllt mit vielen tollen Freunden, einem sehr spannenden Beruf und einer viel zu kurz kommenden Freizeit, weiterhin gelebt und erfahren werden will.

Das Leben mit Assistenz gleicht einer Unternehmensführung. Und zum Chefsein gehören klare Kommunikation und Grenzen, aber auch das Können, den Mitarbeiter*innen zuzuhören und sie ernst zu nehmen. Ach, und die Einsatzpläne wollen erstellt, die Abrechnungen gemacht und das Geld überwiesen werden.

Das Modell der persönlichen Assistenz ist für mich die größte Freiheit, die ich mir jemals hätte erträumen können. Ich reise, ich gehe aus, ich arbeite, ich treffe Freunde, ich führe meinen Haushalt und kann meine ganz persönlichen Gewohnheiten ausleben. Mir begegnen hier Menschen, die hätte ich in einem Leben ohne Assistenz niemals getroffen, nie hätte ich diese Dinge gelernt und erfahren, die ich hier – einfach so – hören darf.

Kein 08/15-Job

Wie jeder Job hat auch dieser Vor- und Nachteile. Das Besondere bei diesem Job ist die Gelegenheit, etwas Sinnvolles für Geld zu tun, einen Einblick in ein neues Lebenskonzept zu bekommen und durch die finanzielle Sicherheit mehr Zeit für die Verwirklichung der eigenen Projekte zu haben. Hier lernen alle Beteiligten in erster Linie etwas über sich und ihre Grenzen, aber auch über die Kommunikation und die 1:1-Zusammenarbeit.
Für mich arbeiten immer fünf bis sieben Assistentinnen gleichzeitig in wechselnden Schichten. Eine normale Schicht beginnt gegen Mittag und dauert in der Regel 24 Stunden. Die Aufgabe der Assistenz: Sie muss in dieser Zeit mein verlängerter Arm sein. Es ist nicht leicht, denn es erfordert ein Höchstmaß an emotionaler Flexibilität. Ob ich zu Hause bleibe oder viel auf dem Programm steht, bei guter oder schlechter Laune, unabhängig vom Wetter und eigenen Bedürfnissen: Bestimmte Dinge müssen gemacht werden. Die aktive Teilnahme an Diskussionen oder Events ist für die Assistentin nicht möglich, denn sie ist lediglich ein Schatten, der immer in die Sichtbarkeit rückt, wenn er gebraucht wird.

Als ich Ewgenia frage, was ihr die Arbeit mit mir bedeutet, überlegt sie nicht lang: „Für mich liegt die Herausforderung dieser Arbeit darin, mich, meine Befindlichkeiten, Meinungen, und Vorstellungen selbst zurückzustellen und dabei trotzdem authentisch zu bleiben. Und das ist gleichzeitig auch das Schönste – nicht die hohe Sicherheit der Anstellung, die hohe Flexibilität und genug Zeit für Eigenes, sondern genau diese Balance, die es erlaubt, dass zwischen uns eine besondere Kommunikation entsteht. Sie gibt mir das Gefühl, ein Teil von etwas Größerem zu sein und wirklich zu helfen.“ Seit fast drei Jahren ist sie nun schon bei mir. Ob wir Freundinnen seien, werde ich oft gefragt. Darüber müssen wir beide immer schmunzeln, weil wir inzwischen ein gutes Team miteinander sind, viele Dinge funktionieren wortlos über Augenkontakt, sodass wir synchron nebeneinander wirken.

Ich lehne das Prinzip „Freundschaft“ nicht partout ab. Natürlich ist es von Vorteil, wenn man sich mag, wenn man über die gleichen Dinge lacht und ähnliche politische Ansichten hat. Auch der ähnliche Stil ist nicht unwichtig, schließlich begleiten mich die Assistentinnen den ganzen Tag. Dennoch darf die Freundschaft nicht die Priorität sein, wenn man den Arbeitsvertrag unterschreibt. Es ist in erster Linie ein Arbeitsverhältnis, das Ziel ist klar: Die Absicherung unserer beider Leben. Es ist wie mit der Liebe: Es ist wie es ist, manchmal entstehen Dinge und Gefühle, dagegen sollte man sich nicht sträuben, finde ich.

Ab 1. Februar ist wieder eine Stelle frei. Bewerbungen an info@anastasia-umrik.de

Text: Anastasia Umrik / Foto: Philipp Jung

 


Mehr Geschichten rund um das Thema Inklusion gibt es in unserem Special „Vielfalt leben“, das zusammen mit der Dezember-Ausgabe der SZENE HAMBURG erschienen ist. Hier geht’s zum PDF der aktuellen Ausgabe.

WohnSZENE: Die Weihnachtspuristin

(Sponsored) Interior-Bloggerin Sarah Ramroth gibt auf www.wohnfreude.de – dem informativen Lifestyle-Blog der Sparda-Bank Hamburg – Inspirationen für eine puristische Weihnachts-Deko.

Die Tage werden kürzer, die ersten Weihnachtsmärkte haben schon geöffnet, der Glühwein wärmt, überall wird darauf hingewiesen, dass der 24. Dezember dieses Jahr auf einen Sonntag fällt und man keine Last-Minute-Geschenke kaufen kann. Was lässt all das erahnen? Natürlich: Weihnachten, und damit die gemütlichste Zeit des Jahres steht vor der Tür!

Und genau diese schöne Jahreszeit spaltet die Nation in verschiedene Lager! Ist man eher Typ A, der schon Ende September den ersten Adventskalender im Supermarkt kauft? Oder Typ B, der erst im Dezember zu Hochtouren aufläuft und seine Kisten mitWeihnachtsdeko aus dem Keller holt? Oder aber ist man – wie ich – Typ C, der meist auf den letzten Drücker loszieht, um bei Media Markt einen Gutschein zu kaufen. Jedes Jahr nehme ich mir auf’s Neue vor, rechtzeitig loszugehen, um für meine Liebsten innovative Geschenke zu besorgen und meine Wohnung etwas weihnachtlicher zu gestalten. Bisher bin ich kläglich daran gescheitert, aber ich habe das Gefühl, dass ich dieses Jahr eine Kehrtwende hinbekommen könnte!

Sarah, die Weihnachts-Puristin

Mein minimalistischer Lebensstil bestimmt auch meine Haltung zu Weihnachten! Oder anders gesagt: ich bin in dem Punkt zwiegespalten. In meiner Wohnung findet man maximal einen Kiefernzweig. Ich erwarte allerdings, sobald ich für die Weihnachtstage zu meinen Eltern fahre, einen Tannenbaum und viel weihnachtliche Deko.

Kitschig, bunt und „a little too much“ sind die ersten Worte, die mir in den Kopf kommen, wenn ich an Weihnachtsdeko denke. Während der Adventszeit versuche ich die Innenstadt zu meiden, was dann dazu führt, dass ich zu den Menschen gehöre, die am 24. Dezember noch losziehen um die letzten Geschenke zu besorgen. Warum innovativ sein, wenn man Gutscheine kaufen kann? Früher hab ich die nur allzu gerne gebastelt. Irgendwann sind meine Eltern allerdings dahinter gekommen, dass sie die wohl nie einlösen können und ich musste mir was Neues überlegen.

Da ich den minimalistischen Stil sehr ansprechend finde, bin ich ein großer Fan davon, nicht zu viel Deko rumstehen zu haben. Ich investiere lieber in ausgewählte Stücke, von denen ich lange etwas habe. Dementsprechend sucht man bei mir vergeblich nach Weihnachtsdeko. Letztes Jahr habe ich zum ersten Mal einen Adventskranz der etwas anderen Art gebastelt. Das war’s dann aber auch schon. Aufgrund von Läden wie Søstrene Grene und H&M Home ist es mittlerweile möglich, für wenig Geld Weihnachtsdeko zu kaufen. Da ich mir allerdings sicher bin, dass ich die Sachen nach Weihnachten wegwerfen würde, gebe ich erst gar kein Geld dafür aus.

Sobald ich allerdings für die Feiertage zu meinen Eltern fahre, fühle ich mich wieder wie ein Kleinkind und liebe es, mit meiner Ma zusammen den Tannenbaum zu schmücken und „Last Christmas“ zu hören. Sowohl der Süßigkeitenteller als auch das jährlich gleiche Essen am 24. Dezember gehören für mich zum weihnachtlichen Charme dazu. Denke ich an Rituale in der Weihnachtszeit, fällt mir nur ein, dass meine Ma mir jedes Jahr in der Weihnachtszeit Plätzchen schickt und meine Schwester und ich uns jedes Jahr im Wechsel einen selbstgebastelten Weihnachtskalender schenken. Da werde dann selbst ich kreativ.

Text & Fotos: Sarah Ramroth

 Dieser Text ist ein Auszug aus Sarahs Beitrag „So schmückt sich Hamburg zu Weihnachten!“ für www.wohnfreude.de, der informative Lifestyle-Blog der Sparda-Bank Hamburg eG rund ums Bauen, Wohnen, Finanzieren.


Who the fuck is…

Sarah Ramroth gibt auf wohnglueck.hamburg und  @wohnglueckhamburg (Instagram) seit über einem Jahr praktische Einrichtungstipps und verbindet sie mit ihrer Liebe zu Hamburg. Ihre Markenzeichen: der ungezwungene Plauderton, ausgefuchste Methoden und große Geschmackssicherheit! Sarah berichtet einmal pro Monat über Hamburger Wohnthemen für www.szene-hamburg.com und www.wohnfreude.de, den Wohn-Blog der Sparda-Bank Hamburg.

Türchen Nummer 4: Mediterrane Köstlichkeiten von Foodeleo.com

Heute im Adventskalender: Eine Gourmet-Box mit drei Sorten Olivenöl  im Wert von zusammen rund 30 Euro

Ein neuer Online-Shop mit exklusivem Sortiment geht an den Markt: foodeleo.com. Die bunte Produktpalette enthält allerhand mediterrane Köstlichkeiten, die ebenso qualitativ hochwertig wie superlecker sind. Ein Highlight: Die drei Aroma-Öle „aegisGOURMET“, die ab dem 4.12. auf foodeleo.com und in ausgewählten EDEKA-Märkten (Winterhude, Barsbüttel, HafenCity) erhältlich sind. Entwickelt wurde „aegisGOURMET“ von Gourmetköchen in Griechenland. Es unterscheidet sich von anderen Ölen vor allem darin, dass keine Aromen in einem fertigen Öl hinzugefügt wurden. Die Oliven wurden vielmehr zusammen mit auserlesenen Früchten und Gewürzen kaltgepresst.

Gewinnen Sie heute eine Gourmet-Box mit drei Sorten Olivenöl im Wert von zusammen rund 30 Euro.

 Tipp: In der aktuellen Print-Ausgabe der SZENE HAMBURG finden Sie alle Gewinne schon jetzt auf einen Blick.

Senden Sie eine E-Mail mit dem Betreff  „Adventskalender Tür 4“  an verlosung@vkfmi.de. Einsendeschluss ist der 3.12.2017 um 24 Uhr. Um 10 Uhr morgens am 4. Dezember 2017 findet die Verlosung statt. Der Gewinner wird auf unserer Facebook-Seite oder per Mail benachrichtigt. Bitte geben Sie für den Versand der Gewinne immer Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse an. Viel Glück!

 

Türchen Nummer 3: Dinner in the Dark 2.0

Heute im Adventskalender: 1×2 Gutscheine für ein Dinner in the Dark 2.0.

Lust auf eine Hamburg-Hotspot-Tour in Kombination mit einem absoluten Abenteuer von einem Abendessen? Dann ist das Dinner in the Dark an einem Freitag ihrer Wahl (19–22.30 Uhr) genau das Richtige. Wohin es geht? Wird nicht verraten. Die Hamburg-Dinner-Tour startet in der Ausstellung Dialog im Dunkeln zwischen 19 und 20 Uhr alle 20 Minuten, und dann gibt es nur noch schmecken, riechen, fühlen. Ein tolles Erlebnis inklusive bester Kulinarik.

Gewinnen Sie heute 1×2 Gutscheine für ein Dinner in the Dark 2.0., mit Überraschungsmenü und Hamburg-Tour (Barrierefrei; Preis:69 Euro p.P inklusive Aperitif, Espresso o. Digestif).

 Tipp: In der aktuellen Print-Ausgabe der SZENE HAMBURG finden Sie alle Gewinne schon jetzt auf einen Blick.

Senden Sie eine E-Mail mit dem Betreff  „Adventskalender Tür 3“  an verlosung@vkfmi.de. Einsendeschluss ist der 02.12.2017 um 24 Uhr. Um 10 Uhr morgens am 3. Dezember 2017 findet die Verlosung statt. Der Gewinner wird per Mail benachrichtigt. Bitte geben Sie für den Versand der Gewinne Ihren vollständigen Namen und Ihre Adresse an.