(24.4) Theater, Freudenschuss plus, Schmidt Theater!, 20 Uhr

Katie Freudenschuss ist Sängerin, Musikerin und nennt sich selber Sachensagerin. In ihrem Showformat Freudenschuss plus… schlüpft sie in die Rolle der Gastgeberin und lädt Künstler und Künstlerinnen auf ihr Sofa und die Showbühne ein. Ein Abend mit guten Freunden und guter Laune. Auf und vor der Bühne.

Dieses Mal mit: Anna Depenbusch, Chris Tall und Hans-Hermann Thielke / 

/ Foto: -©-Marco-Sensche

Schmidt Theater
24.04.2017,  20 Uhr

 

Eine Stadt sieht einen Film – Fraktus 

Unter dem Motto „Eine Stadt sieht einen Film“ läuft „Fraktus“ am 30. April in 16 Kinos – präsentiert von SZENE HAMBURG.

Fraktus

Ohne Fraktus wäre die deutsche Elektro-Szene nicht die, die sie heute ist, da sind sich Scooter, Westbam und Blixa Bargeld einig.

Eigenartig, ist das Trio Infernale doch ein Hirnprodukt des Studio Braun?! Nichtsdestotrotz machte sich 2012 ein Filmteam daran, die drei Musiker wieder zu vereinen. Fraktus ist back!

Jetzt kommt die zum Schreien komische Pseudo-Musik-Doku mit Rocko Schamoni, Jacques Palminger und Heinz Strunk nochmals ins Kino, und zwar satt:

Unter dem Motto „Eine Stadt sieht einen Film“ läuft „Fraktus“ am 30. April in 16 Kinos – präsentiert von SZENE HAMBURG. Zu den Vorstellungen, die über den ganzen Tag verteilt sind, kommen viele Gäste, unter anderem die Hauptdarsteller, Regisseur Lars Jessen, Kameramann Oliver Schwabe und Produzent Klaus Maeck.

Fraktus

Drumherum gibt’s ein schmuckes Rahmenprogramm inklusive Hypochonder-Quiz – und eine fette Aftershow-Party samt Live-Acts. Ja, auch Fraktus!

Gefeiert wird ab 22 Uhr unter dem Motto „Ich hab Bock“ im Knust. Tickets für die Sause gibt’s im Abaton Kino, im B-Movie, im Metropolis Kino, bei der Hanseplatte und online für sieben Euro (Abendkasse: neun Euro). Mehr Infos zum Programm gibt es auch hier./ MAS 

Bilder: © corazon int./ Pandora Film 

(23.4.) Theater, Das Achte Leben, Thalia Theater, 14 Uhr

Für Brilka. Die Regisseurin Jette Steckel wagt diese „Mission Impossible“ und inszeniert das jahrhundertumspannende Epos von Nino Haratischwili am Thalia Theater.

Im Jahre 1900 wird Stasia in Georgien geboren und mit ihr beginnt eine Familiengeschichte, die sich über sechs Generationen zieht vor dem Hintergrund von Revolutionen, Kriege und dem Aufstieg und Fall des Kommunismus bis in die Zeit des Nachwende-Europas. Die in Hamburg lebende Autorin erzählt von Stasias gescheiterten Träumen, vom Schicksal ihrer Schwester, deren Schönheit sie zwar ganz nach oben gebracht hat, sie aber bitter dafür bezahlen muss, ihrem Bruder, der sich dem System unterordnet und von ihren Kindern, Neffen und Nichten.

Sie alle versuchen ihre persönliche Tragödien und die Zerrissenheit, die die Umbrüche des 20. Jahrhunderts mitsichbringen, zu überleben. / HED  / Foto: Armin Smailovic

Thalia Theater
23.4.17, 14 Uhr

 

(23.4) Film, Fantasy Filmfest Nights, Savoy

Feel good? Das ist doch was für Pussies! Bei den Fantasy Filmfest Nights im Savoy gibt’s stattdessen Fear-good-Movies zu sehen. Heute endet das Filmfest mit furiosen Filmen wie dem Horrofilm Pet (14 Uhr), The Belko Experiment (19.45 Uhr) oder dem spanischen Thriller El Bar (21.45 Uhr).

Monster, Vampire, dunkelste Seelenabgründe – alles, was das blutrünstige Herz und die schreckensschauersüchtige Gänsehaut begehren. Gezeigt werden zehn herausragende Independent-Filme, vom Fantasy-Science-Fiction-Abenteuer  „Alone“ über den Vampir-Grusler „Eat Local“ (Foto) bis hin zum Horrorthriller „Pet“, in dem ein einsamer Tierheim-Wärter seine Angebetete in einem Käfig zur Liebe zähmen will. / MAS 

www.fantasyfilmfest.com , mehr Infos zum Programm auch unter www.savoy.de

Savoy
23.4.17, unterschiedliche Uhrzeiten

Verlosung! 2×2 Tickets für Joe Bonamassa in der Barclaycard Arena

Der Grammy-nominierte Superstar des zeitgenössischen Bluesrocks, Joe Bonamassa, kommt nach Hamburg. 

Joe Bonamassas letztes Studioalbum ‚Blues Of Desperation‘ erschien am 25. März. Er erreichte damit zum 16. Mal die Spitze der Billboard Charts, öfter als jeder andere Künstler vor ihm. In den Billboard Top Album Sales chartete es auf Platz 5, sein bislang größter Erfolg in den USA. In Europa platzierte sich das Album in 15 Ländern, in Deutschland erreichte es Platz 3.

Seine deutschen Fans dürfen sich freuen, dass der New Yorker für insgesamt 11 Shows auf hiesigen Bühnen zu bewundern sein wird. Eine davon steht in Hamburg, in der Barclaycard Arena, in der er am 10. Mai zu Gast sein wird. Das wird ein facettenreiche, brillanter Abend.

Tickets ab 80,50 Euro über www.adticket.de/ foto_christie_goodwin_

Wir verlosen 2×2 Tickets für das Konzert am 10. Mai 2017 in Hamburg. Einfach eine Mail senden an verlosung@vkfmi.de, Betreff Joe Bonamassa, Einsendeschluss: 28.4.2017, 10 Uhr. Bitte geben Sie Ihren vollständigen Namen und den Ihrer Begleitung an. 

 

Barclaycard Arena
10.5.17, 20 Uhr

Verlosung: 3×2 Tickets für Yakari

Yakari – Das Muscial. Gewinnen Sie 3×2 Tickets für die Vorstellung am 29.4. in der Barclaycard Arena

„Yakari – Freunde fürs Leben“, das mehrfach ausgezeichnete Familien-Musical von Erfolgsproduzent Thomas Schwab, geht weiter. Mehr als 200.000 begeisterte Besucher strömten bereits in die ausverkauften Hallen und Theater, um die spannenden Abenteuer von Yakari und seinem Freund Kleiner Donner mitzuerleben. 2017 geht das Musical erneut auf Tour. Yakari-Fans können ihren Sioux-Helden in zahlreichen Städten in Deutschland, Österreich und der Schweiz live erleben. So auch in Hamburg.

Hier gastiert die Show am 29. April in der Barclaycard Arena. Eltern und Großeltern mit Kindern können an diesem Tag auf eine spannende musikalische Reise gehen – mitten hinein in eine berührende Geschichte über Mut, Respekt und Freundschaft – zum Staunen, Lachen und Mitmachen. / Foto: Carolyn Eppers

Wir verlosen 3×2 Karten für YAKARI. Einfach eine Mail senden an verlosung@vkfmi.de, Betreff YAKARI, Einsendeschluss: 26.04.2017, 10 Uhr. Bitte geben Sie Ihren vollständigen Namen an.

(29.4.) Musik, Mischpoke, Laeiszhalle Hamburg, 20 Uhr

„OYF A ZUNIKN VEG“ – so heißt das aktuelle Projekt der Hamburger Klezmerband Mischpoke.

Ohne den Spirit der Klezmorim zu vergessen, mischen die fünf Hamburger Vollblut-Musiker Traditionelles mit Jazz, Klassik und Weltmusik zu einem dynamischen Klang-Atlas mit Tänzen, Liedern, Songs und virtuosen Instrumental-Stücken. So erklingt Altes neu und im „Neuen“ hört man die wunderschönen, oft alten Melodien heraus, die berühren, erheitern, bisschen glücklich machen.

Tickets: 19 € | 17 € ermäßigt (zzgl. VVK-Gebühren) / Abendkasse 19 € | 17 € ermäßigt

Foto: Christine Rambow

Laeiszhalle Hamburg
29.4.2017, 20 Uhr

Bedrohte Räume #10: Das Backstein-Drama von Billbrook

Ich trage seit gestern Schwarz. Meine Schminke ist noch verwischter als eigentlich üblich und aus meiner Nase tropft Rotz.

Weshalb?

Tja, mir steht einmal mehr ein Raumbegräbnis ins Haus. Dabei weiß ich es längst. Viele geliebte Backsteine wurden mir schon unterm Hintern weggerissen. Doch heute geht es um ein unerhört wichtiges Zeugnis Hamburger Industriegeschichte,das für den Profit der Immobilienhaie platt geackert werden soll: Die Metallfabrik an der Bille. „Das ist Mord!“, höre ich die Denkmalschützerin rufen. „Das ist öffentliches Interesse“, skandiert der Schlips im edlen Zwirn und forciert den Totalabriss. Ja, was denn nun? „Mord“, sage ich, denn Backstein ist mein Leben. Backstein prägt das Gesicht meiner Stadt und meiner Identität.

Er ist die steingewordene Haut einer Architektur, hinter der meine Oma noch ihre Milchsuppe kochte.

Was hier passiert, ist einSkandal, denn ECE, HERMES und OTTO verordnen die Planierwalze für Billbrooks Industriegeschichte.

Und anstatt Bürgerbeteiligung und Teilhabe beschließen sie für ihr Logistikzentrum die Schlachtung des gesamten Denkmalensembles. Dabei ist die ehemalige Metallfabrik an der Bille nicht nur ein letztes Zeugnis dieses prägenden Baustoffs, sondern auch ein historischer Produktionsort, der zum spannenden Kulturort hätte werden können. Ich fordere deshalb die sofortige Reanimation dieses wichtigen Ortes historischer sowie seine Rückführung zu eben diesem Zweck: urbane Identität fördern und Billbrook sein Gesicht zurückgeben, bevor es zur hässlichen Fratze wird.

Oder ich sag’s mit Ernst Jandl: Ottos Mops kotzt. Otto: Ogottogott.

Eure Raumsonde

Foto: Dirtsc (Beitragsbild); Katja Ruge 


Who the fuck is…

Andrea Rothaug Szene Hamburg Stadtmagazin

Foto: Katja Ruge

 

 

Andrea Rothaug ist eine musikalische Raumsonde mit Hang zum Wort, Kulturmanagerin, Autorin, Dozentin, Veranstalterin, Präsidentin. Was diese Frau so alles treibt, erfahren Sie auf  Ihrer Website

(22.4.) Theater/Essen+Trinken, Murder Mystery Dinner, Historischer Speicherboden, 19 Uhr

Dinieren und Theater, das geht zusammen. Und ganz nebenbei ein Detektiv spielen, das klappt auch. Beim Murder Mystery Dinner im Historischen Speicherboden in Hamburgs Speicherstadt.  

Zur Story: Ein unerwartetes Frachtgut im Hamburger Hafen unterbricht das geschäftige Treiben der Stadt und Kommissar Friedrich Hansen findet sich plötzlich inmitten einer komplexen Mordermittlung wieder. Zwischen Schmugglern, Bauarbeiten und Halbweltdamen wie der gewieften Madame Rouge nebst kecken Straßenjungen namens Krabbe (Foto) sucht er im Herzen der Speicherstadt nach Zeugen und Indizien. Er muss sich auf seinen untrügerischen Instinkt und seine außergewöhnliche Kombinationsgabe verlassen muss. 

 „Der Tod kommt per Fracht“ spielt in der  Hansestadt des 19. Jahrhunderts. Gespielt wird zwischen den einzelnen Gängen des Menüs. Auch Zeugenbefragungen oder Indizien-Betrachtungen können dann seitens der Gäste durchgeführt werden. Jeder darf sein Rate-Engagement selber bestimmen. Dabei bildet jeder Tisch eine Gruppe. Wer war’s? Wer hat welches Motiv?

Murder mystery dinner

Ein kommunikatives Vergnügen, bei dem man nebenbei seine Tischgefährten einmal ganz anders kennenlernen kann. Als Gefährte auf der Jagd nach einem Mörder.

Tickets ab 79 Euro. exkl. Getränke.

Historischer Speicherboden
22.4.17, 19 Uhr